Giesecke+Devrient: Erstmals drei Milliarden Euro Umsatz​ erzielt

Juni 12, 2024

Giesecke+Devrient (G+D) erzielte im Geschäftsjahr 2023 das stärkste Wachstum seiner Geschichte und tritt in eine neue Phase der Unternehmensentwicklung ein. Der Konzern erreichte bei Umsatz, Umsatzwachstum und Ergebnis neue Bestmarken und gestaltet als weltweit führendes SecurityTech-Unternehmen die digitale Transformation unserer Gesellschaft mit.

Für die G+D Gruppe stand 2023 im Zeichen des Wachstums. Das Unternehmen erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von drei Milliarden Euro. Damit übertraf G+D seine bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2022 noch einmal um 18 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 17 Prozent auf 347 Millionen Euro und stellt damit ebenfalls den höchsten Wert der Unternehmensge- schichte dar. Der Jahresüberschuss wuchs um 14 Prozent auf 92 Millionen Euro. Er liegt damit deutlich über dem Niveau des starken Vorjahreswerts. Für einen anhaltenden Erfolgskurs auch in der Zukunft steht der hohe Auftragseingang von G+D. Mit einem Volumen von 3,2 Milliarden Euro ist dieser so hoch wie nie zuvor und übertrifft das Umsatzniveau signifikant. Als Teil seiner Unternehmensstrategie investiert G+D trotz einer herausfordernden Weltlage konsequent in den Ausbau seines Portfolios und die eigene Weiterentwicklung. So tätigte G+D im Geschäftsjahr 2023 mit 490 Millionen Euro – ein Plus von 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – mehr Investitionen als jemals zuvor. Rund die Hälfte dieses Betrags investierte der Konzern in Forschung und Entwicklung sowie die eigene Technologie, die andere Hälfte floss in Sachinvestitionen und in M&A-Projekte zum weiteren Ausbau des Kundenangebots.

Alle Geschäftsbereiche mit starker Performance

Als starker Treiber des Geschäftserfolgs erwies sich das zukunftsfähige Portfolio des Konzerns. Entlang der Kundenbedürfnisse und Märkte bietet G+D innovative physische und digitale Lösungen in den drei Geschäftsbereichen Digital Security, Financial Platforms und Currency Technology an – und macht so das Leben von Milliarden von Menschen sicherer. Mit einem Umsatz von jeweils rund einer Milliarde Euro trugen alle drei Segmente zu gleichen Teilen zur besten Leistung der Unternehmensgeschichte bei.  Die Klammer um alle Geschäftsbereiche bildet integrierte Sicher- heitstechnologie, mit der G+D das Vertrauen von Bürgern und Verbrauchern im digitalen Zeitalter stärkt. Im Geschäftsbereich Digital Security schützt und verwaltet G+D vertrauliche Systeme, Netzwerke, Daten und Identitäten. Dies umfasst sichere Konnektivität, ein sicheres und effizientes Management von Identitäten sowie hochwertige Cybersicherheitslösungen. Im Bereich Financial Platforms bietet G+D Lösungen für Bezahlen und Banking. G+D verfügt über ein innovatives Portfolio für Bezahlkarten und digitales Bezahlen sowie vertrauenswürdige Software für die Finanzindustrie. Als globaler Marktführer bietet G+D im Bereich Currency Technology sichere Lösungen für öffentliche Währungen in physischen und digitalen Ökosystemen. G+D hat ein einzigartiges Portfolio für den gesamten Bargeldkreislauf sowie Lösungen für die Entwicklung und den Betrieb von digitalen Zentralbankwährungen.  Beim Thema Nachhaltigkeit konnte G+D im Jahr 2023 wesentliche Meilensteine erreichen. So reduzierte der Konzern trotz des großen Umsatzwachstums seine Emissionen um mehr als 60 Prozent. Seit Ende 2023 nutzt G+D außerdem über alle Standorte hinweg zu fast einhundert Prozent Ökostrom. Die grüne Transformation des Unternehmens zeigt sich nicht zuletzt im Produktportfolio. Mit einer Vielzahl an grünen Produkten sowie umweltfreundlichen Produktionsprozessen unterstützt G+D auch die Nachhaltigkeitsagenda seiner Kunden. 

Zuversichtlicher Ausblick auf 2024

Im Geschäftsjahr 2023 läutete G+D eine neue Phase der Unternehmensentwicklung ein. Mit seinen drei starken Geschäftsfeldern ist der SecurityTech-Konzern gut für die Zukunft aufgestellt. Das Unternehmen blickt daher zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2024 und rechnet mit weiter steigenden Umsätzen.
Im Jahr 2024 wird G+D einen Generationenwechsel im Geschäftsführungsteam um Group CEO Dr. Ralf Wintergerst (siehe Foto oben) vollziehen. Jan Thyen, zuletzt Strategiechef bei G+D, wird neuer Group Chief Financial Officer (CFO) und folgt Dr. Peter Zattler nach, der in den Ruhestand eintritt. Zudem wird Gabriel von Mitschke-Collande, ein Mitglied der sechsten Generation der Unternehmerfamilie, die neu geschaffene Position des Group Chief Digital Officer (CDO) bekleiden. Er kommt von der BayWa AG, wo er zuletzt ebenfalls als CDO tätig war. 
„Wir haben das erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte abgeschlossen und treten nun mit Rückenwind in eine neue Phase der Unternehmensentwicklung ein“, erklärt Ralf Wintergerst, Vorsitzender der Geschäftsführung und Group CEO von Giesecke+Devrient. „Damit verfügen wir über eine sehr gute Basis, um uns als SecurityTech-Konzern strategisch weiterzuentwickeln und mit unseren Produkten und Lösungen das Leben von Milliarden von Menschen sicherer zu machen.“
[www.tinyurl.com/3r967uwn]​

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This