Japan: ORGATEC zeigt Zukunft von Arbeitsplätzen und Arbeitsformen

Juni 7, 2024

3. Ausgabe der ORGATEC TOKYO zeigt visionäres Design für die Zukunft der Arbeit – über 40.000 Besucher kommen zu weiter gewachsenen Veranstaltung 

Mit über 40.000 Besuchern ging am 31. Mai die dritte Ausgabe der ORGATEC TOKYO erfolgreich zu Ende. Dies entspricht einem Zuwachs von 55% gegenüber der vorherigen Edition. Die dreitägige Veranstaltung brachte auf einer im Vergleich zur letzten Ausgabe um 30% gewachsenen Ausstellungsfläche in den Hallen 4, 5 und 6 des Tokyo Big Sight East-Geländes insgesamt 163 Top-Marken zusammen. Darunter waren 78 Erstaussteller, die aus Japan und dem Ausland kamen. Die Erwartungen der Besucher, von denen viele bereits zum wiederholten Male zu der Veranstaltung kamen, wurden voll erfüllt. 

Die Xperience Area war die zentrale Bühne, auf der renommierte Experten aus den Bereichen Architektur, Raumgestaltung, Interior Design und Arbeitsgestaltung in spannenden Vorträgen und Präsentationen Designlösungen für die Zukunft von Arbeitsplätzen und Arbeitsformen diskutierten und hierbei sowohl biophile als auch digitale Elemente miteinbezogen. 

Die Eröffnungsrede hielt Satoshi Yoshiizumi von TAKT PROJECT, bekannt für seine fortschrittlichen, auf Materialforschung basierenden Entwürfe. Seine Keynote mit dem Titel „Die Zukunft des Arbeitsplatzes aus einer‚experimentellen‘ Perspektive“ befasste sich mit verschiedenen Fragestellungen rund um KI-gestützte Ansätze für kreatives Bürodesign und vermittelte tiefgehende Einblicke in die wichtigsten Elemente für die Gestaltung eines kreativitätsfördernden Arbeitsumfelds. 

Am zweiten Messetag wurden die ORGATEC TOKYO Awards verliehen, mit denen Produkte und Standentwürfe ausgezeichnet wurden, die mit herausragenden Konzepten, hochwertigem Design und technologischer Raffinesse die Philosophie des „SHIFT DESIGN“ verkörpern. Der Hauptpreis ging an Karimoku Furniture, die mit We create everything überzeugten, einem Ausstellungskonzept für die Gestaltung eines angenehm wohnlichen Stands mit innovativen Materialien und leuchtend farbigen Textilien. Den zweiten Platz teilten sich PLUS für ihre unkonventionelle Standgestaltung, ADAL für ihren Fokus auf Nachhaltigkeit durch den Einsatz des Materials Urethan und ITOKI für ihren Entwurf für Büroräume. Neben den genannten Preisträgern wurden 10 weitere Unternehmen mit Sonderpreisen für besonders originelle und innovative Standdesigns ausgezeichnet. Der Gewinner in der neu geschaffenen Kategorie „Best Booth Award Selected by Exhibitors“ war ITOKI. 
Ryuko Kida, Brand Director bei ELLE DÉCOR Japan und Vorsitzende des Auswahlkomitees, bemerkte: „Wir haben in den letzten Jahren eine wirklich beeindruckende Entwicklung bei den Standentwürfen gesehen und die Konzepte spiegeln durchweg gut durchdachte Markenidentitäten wider. Besonders positiv ist mir in diesem Jahr auch die Sensibilität im Umgang mit den Materialien und die Gewichtung von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung aufgefallen. Die ORGATEC TOKYO ist nicht nur eine Messe, die allen ein hocheffizientes Forum für Kommunikation, Interaktion und Business zur Verfügung stellt, die mit Design, Architektur und Planung zu tun haben. Es gelingt der Veranstaltung darüber hinaus auch, ganz gezielt den Blick auf übergeordnete Fragestellungen inmitten eines sich vollziehenden Paradigmenwechsels und sich verändernder Lebensstile zu richten.“ 

Die Sonderfläche „CIRCULAR MIRAI“ (CIRCULAR FUTURE) stellte die umfangreichen Anstrengungen der Branche in den Mittelpunkt, ihre Wertschöpfungsketten zunehmend an zirkulären Konzepten auszurichten. So wurden hier zahlreiche Möglichkeiten für den Einsatz innovativer Materialien vorgestellt, die sich besonders gut recyceln oder wiederverwenden lassen, um den unnötigen Verbrauch natürlicher Ressourcen zu vermeiden. 

Zu dem umfangreichen Rahmenprogramm zählte auch die ORGATEC NIGHT, die an den ersten beiden Abenden stattfand. Auch hier bot sich Ausstellern und Besuchern reichlich Gelegenheit zum Networking in entspannter Atmosphäre, begleitet und untermalt von einem hochklassigen musikalischen Unterhaltungsprogramm mit argentinischem Tango und Jazz. 

Koji Minato, President & Representative Director des Platin-Sponsors der ORGATEC TOKYO 2024, der ITOKI Corporation, zu der Veranstaltung: „Die ORGATEC TOKYO ist auf dem besten Weg, sich fest als wichtigste Plattform Asiens für die Zukunft der Arbeit zu etablieren. Es war eine regelrechte Begeisterung unter den Besuchern zu spüren, sowohl was das Angebot der ausstellenden Marken als auch was die im Eventprogramm behandelten Themen betrifft. Ich hoffe, dass die ORGATEC TOKYO diesen Weg weitergehen wird und wir noch lange eine Veranstaltung von dieser Originalität und Qualität in Japan haben werden.“ 

Masayuki Nakamura, Vorsitzender der Japan Office and Institutional Furniture Association (JOIFA), sagte: „Wir freuen uns sehr über die hervorragenden Besucherzahlen der ORGATEC TOKYO 2024. Diese sind zurückzuführen auf das hohe Engagement aller Beteiligten für eine Veranstaltung, die einem wachsenden Interesse an verschiedenen Arbeitsformen gerecht wird, das durch die Zunahme der Arbeit im Home Office in den letzten Jahren nochmals einen deutlichen Schub erfahren hat. Unsere Mitgliedsunternehmen werden weiterhin mit all ihrer Kreativität und Innovationskraft die Entwicklung von Büros und Büroeinrichtungen vorantreiben, in denen die Menschen gerne arbeiten.“ 

Makoto Takagi, Geschäftsführer der Koelnmesse Japan, zum Abschluss der diesjährigen ORGATEC TOKYO: „Die gemeinsamen Anstrengungen der ausstellenden Unternehmen und des Teams hinter der Veranstaltung haben diesen Erfolg möglich gemacht. Hierfür möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen. Die Messe stand unter dem Motto ‚SHIFT DESIGN‘ – und so hoffe ich, dass alle Teilnehmer und Besucher ihr Verständnis für die verschiedenen Interpretationen von Design vertiefen konnten und Inspiration für die weitere Entwicklung der Arbeitswelten von morgen gefunden haben.“ 

Die nächste ORGATEC TOKYO findet vom 3. bis 5. Juni 2025 statt. 
Laufend aktualisierte Informationen finden Sie unter www.orgatec-tokyo.com. 

Die ORGATEC TOKYO 2024 in Zahlen 

• 25.690 m2 Brutto-Ausstellungsfläche 
• 163 ausstellende Unternehmen aus 13 Ländern, davon 71 Aussteller aus dem Ausland 
• 40.631 Besucher (plus 55% der Besucher im Vergleich zur letzten Veranstaltung) 

ORGATEC – Arbeit neu denken 

Die ORGATEC ist die internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten. Alle zwei Jahre wird die Messe in Köln zum kreativen Hotspot für Networking, Zusammenarbeit und neue Trends in der Raumgestaltung. Sie zeigt als internationale Innovations- und Businessplattform die ganze Welt der Arbeit, greift aktuelle Fragen auf und präsentiert neue Lösungen – von der Einrichtung über Bodenbeläge, Akustik und Licht bis hin zur Medien- und Informationstechnologie. So wird die ORGATEC zum globalen Treffpunkt von Architekten, Planern und Ingenieuren sowie Branchenexperten aus Industrie und Handel. Die Messe beleuchtet das Zusammenspiel von Arbeitsumgebung und Arbeitskultur und denkt Arbeit neu. 

Die nächste Ausgabe der ORGATEC findet vom 22. bis 25. Oktober 2024 in Köln statt. 

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This