Magdeburg: Mann entwendet Defibrillator im Hauptbahnhof

Juni 19, 2024

Am Mittwoch, den 19. Juni 2024 erhielt die Bundespolizei gegen 03:00 Uhr fernmündlich die Meldung von Sicherheitsmitarbeitern der Bahn, dass es im Bereich der Sanitäranlagen im Hauptbahnhof Magdeburg zu einem Diebstahl gekommen ist. Demnach entwendete der zum festgestellten Zeitpunkt unbekannte Täter einen Defibrillator aus dem verschlossenen Notfallkasten. Die alarmierten Beamten fotodokumentierten den Tatort. Eine eingeleitete Nahbereichsfahndung nach dem Tatverdächtigen verlief zunächst ergebnislos. Eine Auswertung der Videoaufnahmen lieferte den erwünschten Erfolg. Die Tathandlung konnte nachvollzogen und der Täter aufgrund einer zuvor durchgeführten Identitätsfeststellung namhaft gemacht werden. Bei dem Dieb handelt es sich um einen 65-jährigen Deutschen. Warum er den Notfallhelfer entwendete, bleibt Gegenstand weiterer Ermittlungen. Er erhält entsprechende Anzeigen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls, Beeinträchtigung von Rettungsgeräten sowie Sachbeschädigung.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This