Begriffe aus der Popkultur sind keine sicheren Passwörter

Juli 10, 2024

In einer Studie von Mailsuite wurden rund 2.600 Begriffe mit mehr als 60.000 Variationen aus der Popkultur auf ihre Eignung als sichere Passwörter untersucht. Heraus kam, dass sie ungeeignet sind.

Es sollte mittlerweile auch dem letzten Internetnutzer klar sein, dass sichere Passwörter eine Schlüsselrolle bei der Cybersicherheit spielen. Auch, dass Passwörter immer nur für ein einziges Konto genutzt werden sollten, dürfte sich herumgesprochen haben. Doch aus Bequemlichkeit oder aus der Überzeugung heraus, dass immer nur die anderen gehackt werden, nutzen auch weiterhin viele Menschen unsichere Passwörter. Und selbst wer sich Mühe bei der Passwortvergabe gibt, ist manchmal nicht so schlau, wie er vielleicht meint, denn um sich die vielen unterschiedlichen Passwörter merken zu können, greifen Nutzer nicht selten auf popkulturelle Referenzen zurück. Dass das keine gute Idee ist, zeigt allerdings eine aktuelle Studie des Marketing-Tool-Anbieters Mailsuite.

Für die Untersuchung wurde eine Liste mit mehr als 2.600 Begriffen aus der Popkultur erstellt, darunter „Superman“, „Blink-182“, „Hello Kitty“ oder auch „Eminem“. Mit den unterschiedlichen Variationen der Begriffe ergaben sich so mehr als 60.000 Passwörter. Diese wurden daraufhin untersucht, wie oft sie in bekannt gewordenen Sicherheitsvorfällen in den Datenbanken von haveibeenpwned.com vorkamen. Das Ergebnis sollte zu denken geben.

„Superman“ ist laut Studie eines der schlechtesten Passwörter, die man sich aussuchen kann. Sage und schreibe 584.697 Mal wurden Accounts mit diesem Passwort kompromittiert. „Batman“ ist mit 352.422 Vorfällen nur marginal sicherer. Auch „Eminem“ eignet sich nicht, konnte bei 286.000 Sicherheitsvorfällen gefunden werden, genauso wenig wie Rapper „50 Cent“, die Sängerin „Shakira“, „Blink-182“ oder „Metallica“. Namen von Schauspielern sind ebenfalls keine guten Passwörter. Hier sind die Namen „Zac Efron“ und „Brad Pitt“ am meisten gefährdet.

Wer es besser machen möchte, sollte nicht einfach einen bekannten Namen als Passwort nutzen. Viele Dienste zwingen ihre Nutzer mittlerweile dazu, sicherere Passwörter zu erstellen, indem sie Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen und bestimmte Längen fordern. Zusätzliche Sicherheit bieten zufällige Kombinationen aus Buchstaben, Zeichen und Zahlen. Da diese jedoch schlecht zu merken sind, sollte man solche Passwörter in einem Tool zur Passwortverwaltung speichern. Außerdem ist es wichtig, Passwörter keinesfalls mehrfach zu verwenden. Wo immer möglich sollte zudem die Mehr-Faktor-Authentifizierung aktiviert werden.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This