Statement von Kaspersky zur Entscheidung des US-Handelsministeriums

Juni 21, 2024

„Kaspersky weiß um die Entscheidung des US-Handelsministeriums, die Verwendung von Kaspersky-Software in den USA zu verbieten. Die Entscheidung hat keinen Einfluss auf die Möglichkeit des Unternehmens, Cyberthreat-Intelligence-Services und/oder Schulungen in den USA zu verkaufen und zu bewerben. Obwohl Kaspersky ein System vorgeschlagen hat, mit dem die Sicherheit von Kaspersky-Lösungen von einer vertrauenswürdigen dritten Partei unabhängig hätte überprüft werden können, traf das Handelsministerium seine Entscheidung – davon ist Kaspersky überzeugt – aufgrund des derzeitigen geopolitischen Klimas und theoretischer Bedenken, nicht basierend auf einer umfassenden Bewertung der Integrität der Lösungen und Dienstleistungen. Kaspersky ist nicht an Aktivitäten beteiligt, die die nationale Sicherheit der USA bedrohen. Das Unternehmen hat mit seinen Reports und seinem Schutz vor einer Vielzahl von Bedrohungsakteuren, die es auf die Interessen der USA und ihrer Verbündeten abgesehen haben, tatsächlich sogar einen wichtigen Beitrag geleistet. Kaspersky beabsichtigt, alle rechtlich verfügbaren Optionen zu nutzen, um seine derzeitigen Geschäftsaktivitäten und -beziehungen aufrechtzuerhalten.

Seit über 26 Jahren verfolgt Kaspersky erfolgreich seine Mission eine sicherere Zukunft zu schaffen, indem das Unternehmen über eine Milliarde Geräte schützt. Kaspersky bietet seinen Kunden auf der ganzen Welt branchenführende Lösungen und Dienstleistungen zum Schutz vor allen Arten von Cyberbedrohungen und hat wiederholt seine Unabhängigkeit von Regierungen unter Beweis gestellt. Darüber hinaus hat Kaspersky umfangreiche Transparenzmaßnahmen eingeführt, die bisher von keinem anderen Unternehmen der Cybersicherheitsbranche erreicht werden, um sein nachhaltiges Engagement für Integrität und Vertrauenswürdigkeit zu demonstrieren. Die Entscheidung des Handelsministeriums ignoriert zu Unrecht diese Tatsachen.

Die größte Auswirkung dieser Maßnahmen wird der Nutzen sein, den sie Cyberkriminellen bieten. Die internationale Zusammenarbeit zwischen Cybersicherheitsexperten ist im Kampf gegen Schadsoftware von entscheidender Bedeutung; die Entscheidung des US-Handelsministeriums wird diese Bemühungen einschränken. Darüber hinaus wird Verbrauchern und Unternehmen, ob groß oder klein, die Freiheit genommen, den von ihnen gewünschten Schutz einzusetzen, und sie werden in diesem Fall von der – laut unabhängiger Tests – besten Anti-Malware-Technologie der Branche ausgeschlossen. Dies bedeutet eine einschneidende Unterbrechung für unsere Kunden, da sie mit Dringlichkeit gezwungen sind, eine von ihnen gewählte Technologie zu ersetzen, auf die sie sich seit Jahren für ihren Cyberschutz verlassen.

Kaspersky setzt sich weiterhin für den Schutz der Welt vor Cyberbedrohungen ein. Das Geschäft des Unternehmens bleibt resilient und stark, wie das Umsatzwachstum um 11 Prozent im Jahr 2023 belegt. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft und werden uns auch weiterhin gegen Handlungen wehren, die unseren Ruf und unsere geschäftlichen Interessen in unfairer Weise schädigen.“

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This