Sensormatic Solutions kooperiert mit Thruvision

Juni 4, 2024

Die Kooperation mit Thruvision ermöglicht es Einzelhändlern auf der ganzen Welt, Personenkontrollen der nächsten Generation zu nutzen, um ihren internen Warenschwund erheblich zu reduzieren. (Bild: Sensormatic Solutions)

Um die nächste Generation der begehbaren Screening-Technologie einzuführen

Sensormatic Solutions, das globale Einzelhandelslösungsportfolio von Johnson Controls, gibt seine Partnerschaft mit Thruvision, dem weltweit führenden Anbieter von begehbarer Sicherheitstechnologie, bekannt. Die Kooperation ermöglicht Einzelhändlern auf der ganzen Welt, Personenkontrollen der nächsten Generation zu nutzen. Sowohl die Kameras als auch die Scansoftware von Thruvision, die auf einer passiven Terahertz-Kameratechnologie basieren, ergänzen das umfangreiche Lösungsportfolio von Sensormatic Solutions im Bereich des Diebstahlschutzes. Es bietet Einzelhändlern eine schnelle, effiziente und zuverlässige Option zur Personenkontrolle in Vertriebszentren und Logistikeinrichtungen, um internem Warenschwund entgegenzuwirken. Das Angebot von Thruvision ist ab sofort über Sensormatic Solutions erhältlich.

„Die Diskussion über Diebstähle im Einzelhandel konzentriert sich oftmals auf die Verkaufsflächen sowie die organisierte Einzelhandelskriminalität (ORC), aber auch interne Diebstähle nehmen immer weiter zu. Laut einer Studie, die wir mit Retail Economics durchgeführt haben (veröffentlicht im November 2023), sind 40 % des Gesamtwertes auf Diebstähle von Mitarbeitern zurückzuführen. Darüber hinaus haben Einzelhändler im vergangenen Jahr einen Anstieg von Diebstählen durch Mitarbeiter festgestellt: In diesem Zusammenhang geben 70 % an, dass sie einen Anstieg in Vertriebszentren beobachtet haben“, so Colin Evans, Chief Executive Officer von Thruvision. „Sensormatic Solutions‘ umfassendes Fachwissen im Einzelhandel, seine globale Präsenz sowie seine nachweisliche Erfahrung bei der Bereitstellung modernster Lösungen zur Diebstahlprävention machen das Unternehmen zu einem idealen Partner für uns. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und hoffen möglichst viele Einzelhändler bei der Bekämpfung dieser schnell wachsenden Verlustquelle unterstützen zu können.“
Die patentierte passive Terahertz-Kameratechnologie von Thruvision ist in der Lage, die Größe, Lage und Form von Objekten zu erkennen, die sich in bis zu 7 Metern Entfernung unter der Kleidung befinden. Die firmeneigenen Scanner sowie die KI-gestützte Software können sowohl metallische als auch nicht-metallische Gegenstände – einschließlich Waffen und Sprengstoff sowie Diebesgut – erkennen, sobald die Person das Firmengelände betritt oder verlässt. Damit tragen sie zu einem beschleunigten Suchprozess sowie einer verbesserten Leistung von Sicherheitskontrollen bei. Die Technologie ist so konzipiert, dass sie weder Strahlung abgibt noch anatomischen Details wie Alter, Geschlecht oder ethnische Zugehörigkeit der kontrollierten Personen erfasst, was wiederum eine sichere und konforme Anwendung gewährleistet.

Zu den Vorteilen der Technologie gehören:

• Erhebliche Verringerung von internem Warenschwund [1].
• Gesteigerte Umsätze und höhere betriebliche Effizienz.
• Verbesserte Mitarbeitererfahrungen, die zu einer höheren Zufriedenheit beitragen.
• Verbesserung der Produktverfügbarkeit, wodurch Fehlbestände reduziert und das Kundenerlebnis verbessert werden.
 
„Wir wollen Einzelhändlern helfen, ihre dringendsten Herausforderungen zu bewältigen, denn genau das ist die treibende Kraft hinter all unseren Entscheidungen – sowohl bei neuen Lösungen als auch bei strategischen Partnerschaften“, sagt Craig Szklany, Vice President und Product General of Loss Prevention and Liability bei Sensormatic Solutions. „Wir sind beeindruckt von der Innovation und dem fortschrittlichen Ansatz von Thruvision, eine komplexe Problematik anzugehen, und schätzen ihren Einsatz für Sicherheit und Respekt innerhalb des Personenkontrollprozesses. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Partnerschaft positiv dazu beiträgt, Einzelhändlern beim Schutz ihrer Vertriebszentren, Logistikeinrichtungen sowie ihrer Verkaufsräume zu unterstützen – und gleichzeitig die Erfahrungen von Kunden und Mitarbeitern zu verbessern.“
Die berührungslosen SmartSCREEN- und DynamicDETECT-Lösungen von Thruvision können in Verbindung mit dem ganzheitlichen und innovativen Portfolio von Sensormatic Solutions helfen, Verluste einzudämmen – egal ob sie auf der Verkaufsfläche oder hinter den Kulissen entstehen. Die führenden Lösungen von Sensormatic Solutions in den Bereichen Inventory Intelligence, Shopper Experience und Computer Vision geben Einzelhändlern die Gewissheit, dass ihre Mitarbeiter, Kunden, Einrichtungen und Produkte sicher und geschützt sind.
Weitere Informationen zu den Angeboten von Sensormatic Solutions hinsichtlich Haftung und Diebstahlschutz finden Sie unter: Sensormatic Solutions – Haftung und Diebstahlschutz oder auf www.sensormatic.com. [www.thruvision.com]

[1] Zitat: „Wie Next das Thruvision People Screening einsetzt, um opportunistischen Diebstahl in ihren DCs zu bekämpfen“. Thruvision und Next LP, Jan. 2022.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This