SALTO vertieft Partnerschaft mit ESSECCA

Juli 3, 2023

SALTO hat eine Minderheitsbeteiligung an der österreichischen ESSECCA GmbH erworben. Zusammen mit der Investition haben beide Unternehmen ihren Vertriebsvertrag erneuert, der es ESSECCA ermöglicht, auch in Zukunft die Zutrittslösungen von SALTO als Exklusivdistributor auf dem österreichischen Markt anzubieten.

Mit der erweiterten Partnerschaft rückt SALTO näher an den österreichischen Markt. Parallel profitieren die österreichischen Kunden weiterhin von der starken Marktexpertise und -präsenz von ESSECCA.

Das Ziel der Vereinbarung ist, ESSECCA noch besser beim weiteren Wachstum zu unterstützen und den Kunden auf dem österreichischen Markt einen außergewöhnlichen Service zu bieten. Die Beteiligung von SALTO an ESSECCA ermöglicht es beiden Seiten, auf technischer Ebene intensiver zusammenzuarbeiten. Die Kombination der technologischen Führerschaft bei Zutrittskontrollsystemen von SALTO und der Erfahrung in der Implementierung von Komplettlösungen von ESSECCA sorgt durch die Digitalisierung von Gebäuden für maximalen Kundennutzen.

Während ESSECCA weiterhin der Hauptvertriebspartner für das SALTO Portfolio in Österreich bleibt, wird das zur SALTO Gruppe gehörende Unternehmen GANTNER Electronic sein eigenes Produkt- und Lösungsangebot in den Bereichen intelligente Schrankschließlösungen, Online-Zutrittskontrolle, bargeldloses Bezahlen und Ticketingsysteme durch die Integration der SALTO Produktlinien in seine eigenen Plattformen weiter vorantreiben.

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This