SYNERGISE – Neuartiges, integriertes Toolkit für ein effizienteres Katastrophenmanagement. 

September 5, 2023

Um das Katastrophenmanagement bei Schadensereignissen zu optimieren und gleichzeitig die Sicherheit der Einsatzkräfte zu erhöhen, wird das SYNERGISE-Team ein integriertes Toolkit entwickeln, welches zu einer  verbesserten Einsatzkoordiantion und einer detaillierteren Lageübersucht der Einsatzkräfte beiträgt (Novel Integrated Toolkit for Collaborative Response and Enhanced Situational Awareness (NIT-CRES)). Das Toolkit soll die Zusammenarbeit der Rettungskräfte vereinfachen und damit die Ortung von Opfern  unter schweren Bedingungen erleichtern. Das internationale Projekt-Konsortium startet das Forschungsprojekt SYNERGISE heute offiziell in Essen

18 Partner aus Europa, Japan, der Republik Korea und den USA werden das neuartige Toolkit konzipieren, entwickeln, integrieren, testen, validieren und demonstrieren. Das Toolkit wird folgende Bestandteile umfassen: Verbesserung des Situationsbewusstseins und der Lageerkundung, indem den Einsatzkräften die Möglichkeit geboten wird, autonom und synergetisch Innen- und Außenbereiche von Unfallorten zu erkunden, um Opfer aufzuspüren. Informationen über die Position und Verfassung der Einsatzkräfte sowie Analysen der passiven und aktiven Bedrohungen und Gefahren im Einsatzgebiet zu jeder Zeit. Verbesserung der Einsatzkoordination, des Katastrophenmanagements sowie der Einsatzmittel durch den kontinuierlichen Austausch zwischen den eingesetzten Teams, der Befehlskette und den beteiligten Behörden.  Verbesserte Ausrüstung der Einsatzkräfte durch neuartige und maßgeschneiderte Hilfsmittel und Dienste. Die verbesserte Zusammenarbeit und das erhöhte Situationsbewusstseins gewährleistet das Toolkit durch:  Hochmoderne, innovative und integrierte Werkzeuge mit luftgestützten Roboterschwärmen und schlangenähnlichen Robotern für die autonome Erkundung des Geländes und die Erkennung von Opfern;  

Neuartige Wearables für die Echtzeit-Überwachung und Ermittlung des Zustandes von Ersthelfern sowie Gas- und Umweltsensorik für die Erkennung potenzieller Gift- und Sprengstoffe; Fortschrittliche Lokalisierungssysteme zur Ortung der Einsatzkräfte in Gebäuden und im Freien;   Augmented Reality für die Robotersteuerung, Visualisierung und Zusammenarbeit aus der Ferne;   Künstliche Intelligenz, die die Verarbeitung von Informationen für höchstmögliche Effizienz bei Einsätzen ermöglicht;   Ein schnell einsetzbares Kommunikationssystem, das einen zügigen Informationsaustausch und eine optimale Mensch-Maschine-Interaktion zwischen den Geräten und den Einsatzkräften ermöglicht  Ein Notfallmanagement- und Führungssystem zur Verbesserung der behördenübergreifenden Reaktion und Verbesserung des Situationsbewusstseins und Entscheidungsfindung zu jeder Zeit   Diese Technologien werden im Rahmen eines umfangreichen Erprobungsprogramms unter realistischen Bedingungen von den Einsatzkräften getestet, validiert und bewertet sowie Empfehlungen für deren Weiterentwicklung abgeben. Im Fokus steht  die optimierte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine durch die nahtlose Integration neuer und neuartiger Technologien.  Ausrüstung von Einsatzkräften mit Tools, die ihre Geschwindigkeit und Sicherheit erhöhen  „SYNERGISE zielt darauf ab, den Einsatzbedarf von Such- und Rettungskräften mit den aktuellen technologischen Möglichkeiten in Einklang zu bringen“, erklärt Sabine Lackner, Präsidentin der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW). „Die Einsatzkräfte haben praktische Erfahrungen im Einsatz und die Entwickler das technische Know-how. Diese besondere Zusammenarbeit zwischen technischen Partnern, Industrie, Wissenschaft und Einsatzkräften verschiedener Behörden, ermöglicht die Entwicklung innovativer Technologien, um die Opfer schneller und mit weniger Risiko für die Einsatzkräfte zu lokalisieren.“  Evangelos Sdongos, technischer Koordinator des Projekts, sagt: „Die Rettung von Menschenleben und die Gewährleistung der Sicherheit der Einsatzkräfte hatte schon immer höchste Priorität in der Katastrophenhilfe. Mit SYNERGISE wollen wir eine einzigartige Kombination von technologischen Neuerungen anbieten, die wirksam dazu beitragen, den operativen Anforderungen der Ersthelferteams gerecht zu werden. Das integrierte Toolkit wird die Sicherheit, das Situationsbewusstsein, die Entscheidungsfindung und das kollaborative Notfallmanagement der Ersthelfer verbessern.“ 

Multidisziplinäres Team für optimale Einsatzkoordination bei komplexen Schadenslagen 

Neben den Ersthelfern gehören dem SYNERGISE-Team auch Hochschul- und Forschungseinrichtungen an, die Spitzentechnologien bereitstellen sowie kleine und mittelständische Unternehmen, die innovative Schlüsselkomponenten entwickeln und das neuartige integrierte Toolkit vermarkten. Einsatzkräfte werden sich im Rahmen eines umfangreichen Programms für Integrations-, Test- und Validierungsaktivitäten auf der Komponenten- und Toolkit-Ebene kümmern. Internationale Katastrophenschutz Experten sind zudem Teil des SYNERGISE Projektbeirats eingesetzt. Der Beirat ist für die Validierung der Technologie und die Einbindung aller relevanten Interessensgruppen zuständig.   SYNERGISE steht für “A novel integrated SYstem of Systems streNgthening tEchnical and logistical capacities to ensure better Response to emerGencies by synergIStically addrEssing First Responders capability gaps”. Das Projekt wird gemeinsam gefördert durch: dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont Europa der Europäischen Union; dem Schweizer Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation; dem R2 Netzwerk der United States; der Japan Science and Technology Agency; dem Korea Ministry of Science and ICT und dem Korea Electronics and Telecommunications Research Institute. SYNERGISE startete am 1. September 2023 und läuft bis zum 28. Februar 2027.  

Projektpartner Praktiker

  • Technisches Hilfswerk – Bundesministerium des Innern und für Heimat, Deutschland 
  • Sodertorns Branforsvarsforbund, Schweden 
  • Openbaar Lichaam Gezamenlijke Brandweer, Die Niederlande  
  • Centrum Naukowo-Badawcze Ochrony Przeciwpozarowej Im. Jozefa Tuliszkowskiego – Panstwowy Instytut Badawczy, Polen 
  • Griechisches Rettungsteam ATTICA, Griechenland  Industrie: 
  • ASTRIAL GmbH, Deutschland 
  • SYSNAV SAS, Frankreich
  • ARTTIC Innovation GmbH, Deutschland
  • Wearin’ / Conextivity Group, Schweiz
  • Ethical & Legal Plus SL, Spanien 
  • R2 NETWORK, Vereinigte Staaten von Amerika  Forschung: 
  • Tohoku-Universität, Japan  
  • Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie, Norwegen 
  • Niederländische Organisation für angewandte wissenschaftliche Forschung, Niederlande 
  • Eidgenoessische Technische Hochschule Zürich, Schweiz 
  • Forschungsinstitut für Elektronik und Telekommunikation, Südkorea 
  • VIRNECT, Südkorea 
  • Zentrum für Forschung und Technologie, Hellas (CERTH), Griechenland 

Der SYNERGISE-Beirat setzt sich aus Vertretern der folgenden Organisationen zusammen: National Resilience at National Fire Chiefs Council aus dem Vereinigten Königreich; Estonian Rescue Board; Centre for Security Science at Defence Research and Development in Kanada; United States Department of Homeland Security; FirstLink Research and Analytics in den Vereinigten Staaten von Amerika; Italian Fire Brigades; Hellenic Civil Protection in Griechenland; Französische Polizei; Schwedische Polizei. 

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Share This