Noch immer kein erhöhtes Infektionsrisiko durch Bargeld

Juli 1, 2024

Immer wieder geistern Meldungen über vermeintliche Gesundheitsrisiken in Verbindung mit Bargeld durch die Presse. „Es gibt – nicht zuletzt seit der Corona-Pandemie – diverse Studien, u.a. der Deutschen Bundesbank wie auch der Europäischen Zentralbank, die ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Bargeldnutzung widerlegen“, so der BDGW-Vorsitzende Michael Mewes. Zuletzt kursierte eine angebliche Warnung des Deutschen Sparkassen- und Giroverband vor Gesundheitsrisiken des Bargeldes.

Insbesondere während der Pandemie wurde an vielen Orten dazu aufgerufen bargeldlos zu bezahlen, um sich zu schützen. Dieser vermeintlich gut gemeinte Ratschlag sei allerdings vielmehr ein weiteres Instrument im Kampf gegen das Bargeld und entbehre jeder wissenschaftlichen Grundlage. Studien haben klar festgestellt, dass es kein erhöhtes Risiko durch die Nutzung von Bargeld gibt. Zu diesem Schluss kam beispielsweise eine Studie der EZB in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum und Unterstützung der Labore Dr. Brill + Partner GmbH in Hamburg sowie BluTest Laboratories Ltd. in Glasgow, während der Pandemie.

„Bargeld ist auch weiterhin eines der beliebtesten und wichtigsten Zahlungsmittel! Es ist notwendig, der Bevölkerung die große Bedeutung eines funktionierenden Bargeldkreislauf und der daraus resultierenden Freiheit für das eigene Nutzungsverhalten immer wieder vor Augen zu führen, statt an einer Abschaffung des Bargeldes zu arbeiten, indem man unnötige Ängste schürt“, so Mewes weiter.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This