Neue Buttons sollen Fake News reduzieren

Juni 12, 2023

Psychologen schließen Test mit 951 Probanden erfolgreich ab – Effektives Eindämmen gelungen 

Neben dem Button „Gefällt mir“ sollten soziale Medien zwei weitere Schaltflächen zum Anklicken hinzufügen, um die Verbreitung von Fehlinformationen zu reduzieren. Das fordert Tali Sharot vom Max Planck UCL Centre for Computational Psychiatry and Ageing Research (https://www.mps-ucl-centre.mpg.de), das am University College London (https://www.ucl.ac.uk) angesiedelt ist. Schützenhilfe gibt es von Experten des Massachusetts Institute of Technology (https://www.mit.edu). Die Buttons sollten „Vertrauen“ und „Misstrauen“ heißen, so der Vorschlag.

Fake-Bekämpfung unzureichend

„In den letzten Jahren ist die Verbreitung von Fake News sprunghaft angestiegen, was zur Polarisierung der politischen Sphäre beigetragen und die Überzeugungen der Menschen in allen Bereichen beeinflusst hat – von der Impfstoffsicherheit über den Klimawandel bis hin zur Toleranz gegenüber Vielfalt. Bestehende Möglichkeiten, dies zu bekämpfen, wie das Markieren fehlerhafter Beiträge, hatten nur begrenzte Auswirkungen“, so Sharot.

Ein Grund dafür, dass sich Fehlinformationen so schnell verbreiten, sei, dass Beiträge mit „Likes“ und „Shares“ belohnt werden, es jedoch keine Anreize gebe, nur das zu teilen, was wahr ist. Um ihre These zur Wirkung von zusätzlichen Buttons zu testen, haben Sharot und ihr Team eine simulierte Social-Media-Plattform entwickelt, die 951 Studienteilnehmer in sechs Experimenten verwendeten.

Auf den Plattformen konnten Nutzer Nachrichten, von denen die Hälfte richtig, die andere falsch war, mit „Gefällt mir“ versehen und teilen. Andere Nutzer konnten zusätzlich mit „Vertrauen“ oder „Misstrauen“ reagieren. Ergebnis: Probanden nutzten die Schaltflächen „Vertrauen/Misstrauen“ öfter als „Gefällt mir“. Zudem posteten die Nutzer mehr wahre als falsche Informationen, um von den Empfängern mit „Vertrauen“ belohnt zu werden. Außerdem teilten sie mehr richtige als falsche Beiträge.

Neue Buttons leicht integrierbar

„Schaltflächen, die die Vertrauenswürdigkeit von Infos anzeigen, könnten leicht in bestehende Social-Media-Plattformen integriert werden. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass dadurch weniger Fehlinformationen verbreitet werden, ohne die Nutzerbindung zu verringern. Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich dies in der realen Welt mit einem breiteren Spektrum von Einflüssen auswirken würde, aber angesichts der schwerwiegenden Risiken von Online-Fehlinformationen könnte dies eine wertvolle Ergänzung zu den laufenden Bemühungen zur Bekämpfung von Fake News sein“, sagt Sharots Doktoradin Laura Globig.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This