Zoll findet Produktfälschungen im Wert von vier Millionen Euro Originalwarenwert

Juni 4, 2024

Der Schmuggelversuch von fast dreizehn Tonnen Produktfälschungen in einem LKW, endete vor einigen Wochen beim Zollamt Köln-Wahn.

„Offiziell sollte es sich bei der Fracht um No-Name T-Shirts im Wert von knapp 66.000 Euro handeln. Tatsächlich verbargen sich hinter den ersten Kartonreihen mit der offensichtlichen Tarnware dann aber mehr als 400 Kartons voller Produktfälschungen mit einem geschätzten Originalwarenwert von weit mehr als vier Millionen Euro“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Eine Stadt in NRW sollte das Ziel der mehr als 67.000 Bekleidungsstücke wie Trainingsanzüge, Jacken, Hosen aber auch Babybekleidung, rund 3.500 Paar Schuhe sowie fast 4.500 Handtaschen, Geldbörsen und Schlüsselanhänger von rund 50 verschiedenen Sport- und Luxusmarken sein.

„Heute haben wir, in einer Sonderaktion allein für diesen Großaufgriff, die fast dreizehn Tonnen Produktfälschungen in eine Müllverbrennungsanlage im Kölner Umland gebracht. Dem ursprünglichen Empfänger der LKW-Ladung, drohen zudem zivilrechtliche Verfahren der Markeninhaber“, ergänzt Ahland.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This