Kaseya IT Operations Report: Wirtschaftliche Unsicherheit treibt das Geschäft für MSPs an

Juli 10, 2023

Der IT Operations Report 2023 von Kaseya zeigt, dass Unternehmen vor allem in den Bereichen Automatisierung, Integration und Cybersecurity mehr Services auslagern

Kaseya, der globale Anbieter von einheitlicher IT-Management- und Cybersecurity-Infrastruktur-Software für mittelständische Unternehmen, hat den IT Operations Report 2023 veröffentlicht. Für die Studie hat Kaseya weltweit mehr als 1.300 Verantwortliche aus der internen Unternehmens-IT zu ihren Prioritäten und wichtigsten Herausforderungen befragt.

Aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage prüfen Unternehmen jeder Größe ihre Betriebsabläufe und Geschäftsstrategien, um sich auf die Veränderungen des Marktes einzustellen und ihre Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität zu maximieren. Die zentralen Erkenntnisse aus der diesjährigen Umfrage sind: 

  • Auswirkungen der wirtschaftlichen Lage. Unternehmen wollen kosteneffizient und produktiv bleiben. Um sich auf die aktuellen, wirtschaftlich unsicheren Rahmenbedingungen einzustellen, lagern Unternehmen verstärkt IT-Services an Managed Service Provider (MSPs) aus, um ihre Leistungsfähigkeit und ihre finanziellen Ausgaben zu optimieren.
  • Wesentliche Automatisierung und Integration. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, neue Märkte zu erschließen und die Betriebskosten zu senken, ersetzen Unternehmen alte Tools durch moderne und schnellere Lösungen, die sie besser auf veränderte Anforderungen anpassen können. Außerdem planen sie, Ressourcen für Integrationen- und Automatisierungen bereitzustellen, um die Produktivität und das Wachstum zu steigern.
  • Drängende Fragen der Cybersecurity. Unternehmen legen auch in wirtschaftlich schwierigen Phasen großen Wert auf Cybersecurity. Ein Fokus liegt dabei auf der Talentakquise, entweder durch interne Einstellungen oder durch Outsourcing an MSPs, die Cybersecurity-Services anbieten.
     

IT-Fachleute sind überlastet

Die Budgets und Ressourcen mögen schrumpfen, die Arbeitsbelastung jedoch nicht. 62 % der Befragten geben an, häufig an freien Tagen oder Wochenenden arbeiten zu müssen. Fast die Hälfte von ihnen hat schon mal eine ganze Nacht durchgearbeitet. Etwa 40 % arbeiten mehr als 50 Stunden pro Woche.

Budgets

Etwa 40 % der Befragten und damit etwa gleich viele wie im letzten Jahr geben an, dass ihre IT-Budgets gestiegen sind. Allerdings sagen 18 % der Befragten, dass ihr 2023er Budget  gesunken ist – 8 % mehr als im letzten Jahr. Bei den Budgetkürzungen handelt es sich bei 40 % um Ausgaben für Software, bei 35 % um Ausgaben für Hardware und bei 29 % um Aufwendungen für Schulungen und Zertifizierungen.

Die Förderung von Unternehmenswachstum ist mit 32 % der meistgenannte Budget-Fokus. 29 % der Befragten nennen die Ersetzung veralteter IT-Infrastrukturen als Fokus und 28 % sehen Bedenken bei der Security oder Sicherheitsvorfälle als Schwerpunkt.

Stärkung der Cybersecurity und Aufrüstung von Alt-Systemen sind die größten Herausforderungen

Cyberkriminalität stellt eine ständige Bedrohung dar, weshalb 40 % der Befragten Cybersecurity und Datenschutz als wichtigste IT-Herausforderung im Jahr 2023 anführen. Veraltete Technologie-Stacks können der Produktivität, dem Wachstum und Innovationen von Unternehmen im Wege stehen, deshalb nennen 24 % der Befragten Legacy-Systeme als zweitgrößte Herausforderung. 

Stärkung der Sicherheit und Steigerung der Produktivität durch Automatisierung haben Priorität

Unternehmen wissen, wie wichtig eine starke Verteidigung gegen Cyberbedrohungen ist. 45 % der Befragten geben an, dass die Stärkung ihrer IT-Security insgesamt Priorität hat.  Automatisierung erhöht die Cybersecurity. Durch den Einsatz eines fortschrittlichen Endpoint-Management-Tools können Techniker Sicherheitslücken überwachen, erkennen und automatisch beheben. Ein weiterer Vorteil der Automatisierung ist, dass sie die Produktivität steigert und die ständig wachsende Arbeitsbelastung der Techniker verringert. 

In was werden IT-Profis als nächstes investieren?

Mit Blick auf die Investitionsschwerpunkte bis 2024 geben die Befragten an, dass ihr Fokus vor allem auf Automatisierung und Security-Lösungen liegt. 39 % der Befragten nennen IT-Automatisierung als wichtigste Investition, gefolgt von E-Mail-Security (30 %, einschließlich Schutz vor Phishing) und Endpunkt Detection & Response (EDR, 27 %). Fast die Hälfte der Befragten (48 %) möchte in Schulungen investieren, um ihre Mitarbeitenden für das Thema Cybersecurity zu sensibilisieren. Weitere 36 % der Befragten interessieren sich für Scanning-Tools, mit denen sie Sicherheitslücken in der IT-Infrastruktur erkennen und beheben können. Darüber hinaus planen 47 %, in diesem Jahr Cybersecurity-Lösungen hinzuzufügen oder zu wechseln. Fast ein Drittel (30 %) der Befragten gibt an, dass sie Backup & Recovery-Lösungen auf ihrem Radar haben, wobei sie auch auf die Bedeutung von umfassenden Datenschutzplänen hinweisen. Etwa 22 % rechnen zudem mit einer Aufstockung des Personals im Bereich Cybersecurity.

MSPs werden profitieren

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) lagern immer mehr IT-Services an MSPs aus. Fast 80 % der für den IT Operations Report befragten IT-Verantwortlichen gibt an, dass MSPs einen oder mehrere Services für sie bereitstellen. Im Jahr 2022 lag dieser Wert noch 64 %. Die drei am häufigsten ausgelagerten Dienstleistungen sind IT-Security, Netzwerkmonitoring und das Management der Cloud-Infrastruktur. Weitere oftmals ausgelagerte Services sind Endpoint Management, Compliance Reporting und Onboarding/Offboarding von Benutzern und Geräten.

Weitere Ergebnisse des Reports betreffen die Integration: Etwa ein Viertel der Teilnehmenden nennt die Integration der IT-Dokumentation in das Endpoint Management-Tool als die Integration mit den meisten Vorteilen. Bei den IT-Management-Tools nennen die Befragten die folgenden fünf Bereiche: Helpdesk/Ticketing, Endpoint Management, IT-Dokumentation/Informationsmanagement, Netzwerkverwaltung/Netzwerkleistungsüberwachung und EDR.

Die Ergebnisse des IT Operations Reports zeigen, dass überlastete IT-Fachleute mehr in Automatisierung und Integration investieren und trotz wirtschaftlicher Ungewissheit vermehrt Aufgaben an MSPs auslagern. Gleichzeitig stellen sie Budgets für die Stärkung der Cybersecurity und die Aktualisierung von Legacy-Systemen bereit.

Hier können Sie den Bericht herunterladen.

Related Articles

Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI

Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI

Neue Kühllösung nutzt Wasser für Single Phase Direct Liquid Cooling Künstliche Intelligenz (AI) verspricht geradezu revolutionären Nutzen. Ist die IT-Infrastruktur schon bereit? Betreiber von Rechenzentren betreten mit ihren Technologie-Partnern gerade technologisches...

Infineon: Roadmap für Stromversorgungseinheiten in KI-Rechenzentren

Infineon: Roadmap für Stromversorgungseinheiten in KI-Rechenzentren

Künstliche Intelligenz führt zu steigendem Energiebedarf von Rechenzentren weltweit Neue Power Supply Units (PSU) stärken führende Position von Infineon bei KI-Energieversorgung auf Basis von Si, SiC und GaN Betreiber von KI-Rechenzentren profitieren von weltweit...

Share This