Österreich: Hotel bietet Zutrittskontrolle als Gästeerlebnis

August 25, 2023

Ein österreichisches Hotel schafft mit der drahtlosen Zugangslösung von TESA ein Gästeerlebnis des 21. Jahrhunderts

Das Hotel Flint in Dornbirn, Österreich, ist ein neues Hotel, das das Beste aus moderner und traditioneller Gastfreundschaft verbindet. Bei der Renovierung der Villa Weiss aus dem 19. Jahrhundert und ihrer Erweiterung um eine Struktur des 21. Jahrhunderts suchten die Entwickler nach einer intelligenten Zutrittslösung, die nicht nur gut aussieht, sondern auch dem Hotelpersonal hilft, die Anlage zu verwalten und den Gästen einen effektiveren Service zu bieten.

Außerdem benötigten sie eine flexible Systemverwaltung, um die Kontrolle zu behalten – auch aus der Ferne – und um die Türsicherheit und die Dienstleistungen in diesem denkmalgeschützten Hotel zukunftssicher zu machen.

Das Flint entschied sich für das TESA Wireless Online-Zutrittsmanagementsystem von ASSA ABLOY mit 80 elektromechanischen i-minimal-Türschlössern, Wandlesern und brandschutzzertifizierten i-max-Schlössern. Diese komplette, zukunftssichere Technologielösung ist für ein historisches Gebäude ebenso geeignet wie für einen modernen Bau. Diese elektronischen Türvorrichtungen helfen dem Flint, seinen Gästen ein modernes Hotelerlebnis zu bieten, einschließlich Selbstbedienungs-Check-in und Zugang zu ihren Zimmern per Smartphone.

Das TESA i-minimal-Schloss von ASSA ABLOY: flache Ästhetik trifft auf robuste Sicherheit

Die Gästezimmer, das Spa und andere Innentüren des Flint sind mit kabellosen i-minimal-Einsteckschlössern gesichert. Das i-minimal ist ein robustes, batteriebetriebenes elektromechanisches Türschloss, das fast unsichtbar arbeitet. Die minimalistische Ästhetik des Schlosses fügt sich sowohl in traditionelle als auch in moderne Innenräume unauffällig ein. Neben dem i-minimal wurden auch Wandleser für Eingangs- und Paniktüren sowie das i-max-Schloss für feuerbeständige Türen installiert.

Die Elektronik und die mechanischen Komponenten von i-minimal sind in das Türblatt eingebettet, so dass nur das Lesemodul auf der einen Seite und eine Privacy-Taste auf der anderen Seite sichtbar sind. Er kann mit verschiedenen DIN-Griffdesigns ausgestattet werden und passt sich so jeder Inneneinrichtung an.

„Die größten Vorteile der TESA-Zutrittslösung sind das Design und die Online-Fähigkeit“, sagt Ing. Koch Wolfgang, Geschäftsführer von Schlüssel Koch. Koch Wolfgang, Geschäftsführer von Schlüssel Koch, dem Spezialisten für Hotelsicherheit. „Wir sind schon jetzt für die Zukunft gerüstet.“

Das i-minimal hilft, die Aufgaben des Hotelmanagements zu vereinfachen: Schlosssensoren alarmieren das Personal, wenn zum Beispiel eine Tür offen gelassen wird. Über die TESA Wireless Online-Schnittstelle können sie ein Zimmer aus der Ferne entriegeln.

„Die Rezeption kann direkt mit der Tür kommunizieren und erhält eine Rückmeldung, ob der Gast in seinem Zimmer ist oder nicht gestört werden möchte“, fügt er hinzu. „Benachrichtigungen über den Batteriestatus werden direkt an das technische Team weitergeleitet, so dass wir proaktiv handeln können.

Die Systemverwaltungssoftware ist mit den Selbstbedienungskiosken des Hotels integriert: Die Gäste checken von zu Hause aus ein, betreten das Hotel mit einer PIN und erhalten ihre Schlüsselkarte am Kiosk.

Um mehr darüber zu erfahren, wie der digitale Zugang die Verwaltung und den Komfort der Gäste maximiert, besuchen Sie unsere Website: https://campaigns.assaabloyopeningsolutions.eu/tesa-hospitalityhttps://campaigns.assaabloyopeningsolutions.eu/tesa-hospitality

Related Articles

Algorithmen zeigen Menschen Vorurteile auf

Algorithmen zeigen Menschen Vorurteile auf

Algorithmen: Bias fast wie beim Menschen (Foto: pixabay.com, Markus Spiske) Tests der Questrom School of Business - Fehler immer gerne zuerst beim Gegenüber gesehen Die unbeabsichtigte Voreingenommenheit von KI-Algorithmen bringt laut einer Studie der Questrom School...

Share This