Pflaster ersetzt Pillen und Spritzen

Juli 9, 2023

Forscherteam aus Singapur hat neue Verabreichungsform für Medikamente entwickelt

Singapur (pte/07.07.2023/06:00) Vor allem für Kinder und ältere Menschen, die Probleme haben, Medikamente als Pillen oder in flüssiger Form zu schlucken, ist eine Innovation von Forschern der National University of Singapore (NUS) (https://nus.edu.sg/) gedacht. Sie haben eine poröse Folie entwickelt, die mit den jeweiligen Medikamenten getränkt wird. Es gibt sie mit Durchmessern von 18,5 und 23,6 Millimetern, den Maßen von 10- und 20-Cent-Stücke im Stadtstaat. Die Folie wird an die innere Wange eines Patiente geklebt. Dieser Bereich ist stark durchblutet, sodass das Medikament direkt ins Blut geht, wobei Magen und Verdauungstrakt umgangen werden.

Dosierfehler unmöglich

Diese Methode der Medikamentenverabreichung verringert das Risiko von Erstickungsanfällen, Verschlucken und Abstoßung. Darüber hinaus eliminiert das Herstellungsverfahren der Folien auch Dosierfehler, die üblicherweise mit Mehrfachdosisflaschen mit flüssigen Medikamenten verbunden sind. Die Folien haben einen geringen Wassergehalt, so dass sie im Vergleich zu flüssigen Medikamenten länger haltbar sind. Die neue Technik wird vom NUS-Start-up PharLyfe+ (https://pharlyfeplus.com/) vermarktet.

„Unser oraler Film markiert einen bedeutenden Meilenstein in der patientenzentrierten und personalisierten Medizin und bietet eine sicherere und umweltfreundlichere Alternative zu herkömmlichen Methoden der Medikamentenverabreichung“, so die leitende NUS-Entwicklerin Chan Sui Yung. Als erstes will das Unternehmen das Medikamentenpflaster für Menschen entwickeln, die kurz vor dem Tod stehen und Präparate gegen Ängste und starke Schmerzen benötigen. Sie sollen belastende Injektionen ablösen, die heute unumgänglich sind. Das Forscherteam hofft, dass seine Lösung zu einer besseren Patientenversorgung beiträgt.

Inhalatoren überflüssig

Jede Folie enthält eine maßgeschneiderte Mischung von Inhaltsstoffen, die für ein bestimmtes Medikament formuliert sind. Diese werden in einem Lösungsmittel aufgelöst. Von dieser Flüssigkeit wird genau die benötigte Menge auf ein Substrat pipettiert. Die so vorbereitete Folie wird in einem Ofen getrocknet. Außer der komfortableren Verabreichung der Medikamente hat das neue Verfahren noch andere Vorteile. Weil die Präparate direkt ins Blut gehen, sind kleinere Mengen erforderlich, was vor allem bei teuren Medikamenten ins Gewicht fällt. Zudem sind Einweg-Applikatoren und -Geräte wie Spritzen, Nadeln, Inhalatoren und Autoinjektoren überflüssig.

Related Articles

Magdeburg: Mann entwendet Defibrillator im Hauptbahnhof

Magdeburg: Mann entwendet Defibrillator im Hauptbahnhof

Am Mittwoch, den 19. Juni 2024 erhielt die Bundespolizei gegen 03:00 Uhr fernmündlich die Meldung von Sicherheitsmitarbeitern der Bahn, dass es im Bereich der Sanitäranlagen im Hauptbahnhof Magdeburg zu einem Diebstahl gekommen ist. Demnach entwendete der zum...

Passau zählt erneut zu den besten jungen Universitäten weltweit

Passau zählt erneut zu den besten jungen Universitäten weltweit

Zum siebten Mal infolge schafft es die Hochschule in der ostbayerischen Dreiflüsse-Stadt in die besten zehn Prozent aller jungen Universitäten auf dem Globus.  Die Konkurrenz ist stark: Fast 1.200 Universitäten, die erst seit maximal 50 Jahren bestehen, haben...

Share This