Blickfeld expandiert nach China

Dezember 12, 2022

    Das Münchner LiDAR-Unternehmen gründet eine Niederlassung in Shanghai und baut dort ein Expertenteam auf, um China als einen Kernmarkt ins Visier zu nehmen.

    Blickfeld, ein führender Hersteller von LiDAR-Hardware- und Softwarelösungen, weitet seine internationalen Aktivitäten auf China aus. Um den dortigen Markt optimal bedienen zu können, gründete das Unternehmen die chinesische Niederlassung Blickfeld Optoelectronics Technology (Shanghai) Co., Ltd. („Blickfeld China“), eröffnete ein Büro im zentral gelegenen Shanghaier Geschäftsviertel Huangpu District und stellte erste neue Mitarbeitende ein.

    Zum General Manager von Blickfeld China wurde Mike Yang ernannt. Der Elektronik- und Managementexperte verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung und bekleidete zuvor Positionen in Technik, Marketing und Vertrieb sowie als Landesleiter und Geschäftsführer bei Unternehmen wie General Electric, Osram und Valeo Sylvania. Für Blickfeld China hat er ein bislang vierköpfiges Team aufgebaut und soll noch zahlreiche weitere Mitarbeiter gewinnen, um zentrale Bereiche wie den technischen Support, die Servicekapazitäten sowie das Vertriebsnetz in den wichtigsten Städten des Landes auszubauen. Das soll die operativen Fähigkeiten und Serviceeffizienz regional deutlich stärken.
    Die innovativen LiDAR-Lösungen von Blickfeld umfassen Hardware und Software. Die kompakten Sensoren bieten eine einzigartige Kombination aus Leistung, Zuverlässigkeit und geringen Kosten. Die LiDAR-Software „Percept“ wandelt 3D-Daten in verwertbare Erkenntnisse um und ermöglicht kontinuierliche Datenverarbeitung in Echtzeit sowie die schnelle Erstellung von Workflows. Eingesetzt werden die LiDAR-Sensoren von Blickfeld beispielsweise beim Echtzeit-Monitoring von Volumen aller möglichen Materialien, um Unternehmen etwa aus dem Bergbau, der Landwirtschaft oder dem Recycling erstmals einen minutengenauen Überblick über die tatsächlich im Lager befindlichen Mengen zu geben.

    General Manager Mike Yang sagt: „Es ist eine spannende Aufgabe, deutsche Ingenieurskunst wie die LiDAR-Sensoren von Blickfeld im chinesischen Markt einzuführen, da sie dort ein hohes Vertrauen genießt. Jetzt können auch die dortigen Unternehmen von Blickfelds Spitzentechnologie profitieren, indem sie die Digitalisierung ihrer Prozesse vorantreiben und ihre Geschäftsmodelle deutlich effizienter machen. Mein Team und ich sind begeistert von den vielen Möglichkeiten, die sich bereits heute abzeichnen und freuen uns darauf, LiDAR jedem Unternehmen zugänglich zu machen, das dadurch profitabler werden kann – und das sind unzählige.“


    Christian Waizenegger, Vice President Industry Sales & Business Development von Blickfeld, fügt hinzu: „Ich bin vom Potenzial und der positiven Entwicklung des LiDAR-Marktes in China überzeugt. Schon heute zeigen chinesische Unternehmen großes Interesse an unseren Hightech-Produkten. Ich freue mich sehr darauf, mit Mike Yang und seinem schnellwachsenden Expertenteam zusammenzuarbeiten, um unsere hochentwickelte LiDAR-Technologie schnell in immer mehr Branchen zu etablieren.“

    Related Articles

    Industriesterben in Deutschland geht weiter

    Industriesterben in Deutschland geht weiter

    2023 rund 176.000 Unternehmen geschlossen - Gegenüber 2022 ein Anstieg um 2,3 Prozent Der deutsche Mittelstand erodiert laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (https://www.zew.de) (ZEW) und Creditreform (https://www.creditreform.de) weiter. Allein im...

    Neuer Sensor wird direkt auf Finger gedruckt

    Neuer Sensor wird direkt auf Finger gedruckt

    Der neue Sensor aus "Spinnenseide" wird direkt auf den Finger gedruckt (Foto: cam.ac.uk) Experten der University of Cambridge heben Gesundheitsüberwachung auf revolutionäres Level Forscher der University of Cambridge (https://www.cam.ac.uk/ ) haben neue Sensoren...

    Bankenkonsolidierung schreitet weiter voran

    Bankenkonsolidierung schreitet weiter voran

    "Mainhattan": Banken bewerten eigene Geschäftslage gut (Foto: Leonhard_Niederwimmer, pixabay.com) Trotz gesamtwirtschaftlichem Pessimismus positive Erwartungen für Geschäfte in Deutschland Konjunktur schlecht, eigene Geschäftslage dank hohen EZB-Zinsen und neuen...

    Share This