Content Marketing mit Machine-Learning

März 7, 2023

Wissenschaftspreis 2023 für die besten Lösungen für den Handel

Während der Euroshop feierten rund 200 Spitzenkräfte auf Einladung von EHI Stiftung und GS1 Germany die 16. Verleihung des Wissenschaftspreises im Rahmen der EuroShop in Düsseldorf. Ausgezeichnet wurden Startups, Kooperationen zwischen Hochschulen, Handel und Industrie sowie akademische Arbeiten. Alle haben gemein, dass sie mit ihren Ansätzen Handelsunternehmen Lösungen für unterschiedliche Herausforderungen bieten. In diesem Jahr haben der prominent besetzte Beirat und die Jury Arbeiten und Projekte ausgezeichnet, die sich mit alternativen Rohstoffen, automatisierten Logistik-Lösungen, Machine-Learning, Voice Commerce und messbaren Werbeausgaben beschäftigen. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 85.000 Euro dotiert.

Preisträgerinnen und Preisträger des Wissenschaftspreis 2023
#Startup eco:fibr: Von Ernteresten der Ananas zu industriell gefertigtem Papier

Papier ist dann nachhaltig, wenn es aus alternativen Rohstoffen gewonnen wird, die entweder schnell nachwachsen oder Abfallprodukte sind. In Costa Rica werden heute 4,5 Mio. Tonnen Ananas-Abfälle chemisch behandelt und dann verbrannt. Nun hat das Startup eco:fibr einen umweltfreundlichen Prozess entwickelt, bei dem aus diesen Ananasresten ein Zellstoff gewonnen wird. Damit kann der Papier- und Verpackungsindustrie eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Zellstoffen aus Holz angeboten werden. Die Anlagen von eco:fibr können direkt auf den Plantagen errichtet werden. Perspektivisch ist der Einsatz auch für heimische Pflanzen in Europa und den USA geplant.

Startup Filics: Intralogistik mit verkürzten Ladezeiten und mehr
NutzflächeNicht zuletzt aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels ist die Nachfrage nach Automatisierung in der Intralogistik groß. Das Startup Filics hat deshalb die sogenannte Filics Unit entwickelt. Sie besteht aus zwei vollautonomen, kufenförmigen Gabeln, die unter Ladungsträger wie Europaletten fahren und diese ohne menschliches Zutun bewegen können. Durch die kompakte Bauweise verschwindet die Filics Unit bei einem Transportauftrag gänzlich unter dem Ladungsträger. Dies ermöglicht einen automatisierten Palettentransport mit großen Effizienzsteigerungen bei Platz-, Zeit- und Personalmangel.

Dissertation: Content Marketing mit Machine-Learning optimieren
Content Marketing ist eine tragende Säule des digitalen Marketings von Handel und Konsumgüterindustrie. Es bezieht sich auf maßgeschneiderte Inhalte für SEO-Texte auf Webseiten. Bisher war dies für Unternehmen zeitaufwändig, kostspielig und fehleranfällig. Akademische Publikationen kämpfen zudem mit wenig Literatur und wenig verfügbaren Daten. Dr. Martin Reisenbichler von der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelte im Rahmen seiner Dissertation neuartige, teilautomatisierte Methoden zur Contentgenerierung in den Anwendungsbereichen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). Die Dissertation löst die genannten Probleme erstmals mit Hilfe neuester Machine-Learning Technologien (GPT, PPLM). Das Verfahren lernt dynamisch aus keywordspezifischen, stets aktuellen Suchmaschinendaten und generiert daraus optimale Inhalte.

Master: Preisgestaltung bei Voice Commerce
Mit der Markteinführung von Sprachassistenten und der steigenden Popularität des Voice Commerce ergeben sich neue Chancen, Konsument:innen zielgerichtet anzusprechen und optimierte Preisstrategien zu etablieren. Sprachassistenten fungieren dabei als menschenähnliche Verkaufsberater. Im Zusammenhang von Voice Commerce untersucht Tatjana Heiser (Universität Mainz) in ihrer Masterarbeit das Behavioral Pricing sowie das Word-of-Mouth. Mit ihrer umfassenden Analyse leistet sie einen wesentlichen Beitrag, welche Wirkungsweisen und Einflussfaktoren auf die Kaufabsicht der Kundschaft eine Rolle spielen.

Lehrstuhlprojekt: Messbare Effekte von Werbeausgaben der Onlineseller 
Für Onlineseller ist es schwierig, ihr Werbebudget richtig zu bemessen. Häufig sind sie auf Erfahrungswerte angewiesen, bei denen nicht überprüft werden kann, ob höhere Werbeausgaben mehr Umsatz generieren oder ohne nennenswerten Effekt bleiben. Diese Unbekannten im Advertising Cost of Sales (ACoS) auf Online-Marktplätzen haben Prof. Dr. Bernd Skiera und Prof. Dr. Jochen Reiner (beide Lehrstuhl für Electronic Commerce, Goethe-Universität Frankfurt) durch eine Anwendung am Beispiel des Amazon Marketplace aufgedeckt. Die Jury ist vor allem von der Skalierbarkeit der Idee überzeugt, die eine hohe Relevanz für die Onlineseller erzielt.

Der Wissenschaftspreis wird unterstützt von unseren Partnern Eye square, Ferrero, KPMG und Relex.

Related Articles

Neuer Sensor wird direkt auf Finger gedruckt

Neuer Sensor wird direkt auf Finger gedruckt

Der neue Sensor aus "Spinnenseide" wird direkt auf den Finger gedruckt (Foto: cam.ac.uk) Experten der University of Cambridge heben Gesundheitsüberwachung auf revolutionäres Level Forscher der University of Cambridge (https://www.cam.ac.uk/ ) haben neue Sensoren...

Bankenkonsolidierung schreitet weiter voran

Bankenkonsolidierung schreitet weiter voran

"Mainhattan": Banken bewerten eigene Geschäftslage gut (Foto: Leonhard_Niederwimmer, pixabay.com) Trotz gesamtwirtschaftlichem Pessimismus positive Erwartungen für Geschäfte in Deutschland Konjunktur schlecht, eigene Geschäftslage dank hohen EZB-Zinsen und neuen...

Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI

Rittal entwickelt Megawatt-Kühlung für KI

Neue Kühllösung nutzt Wasser für Single Phase Direct Liquid Cooling Künstliche Intelligenz (AI) verspricht geradezu revolutionären Nutzen. Ist die IT-Infrastruktur schon bereit? Betreiber von Rechenzentren betreten mit ihren Technologie-Partnern gerade technologisches...

Share This