Folgenschwere Stürze beim Aufstieg auf Tankfahrzeuge und Isotainer

Juli 9, 2023

Unebene oder rutschige Oberflächen auf Tankwagen, Containern oder Kesselwagen bergen für Arbeitskräfte ein hohes Unfallrisiko. Bei Arbeiten, die dennoch ein Betreten des Aufbaus oder Schutzdachs erfordern, kommt es aufgrund fehlender Sicherung am Fahrzeug häufig zu verletzungsreichen Stürzen. Das Unternehmen Triax, Spezialist im Bereich Sicherheitstechnik, bietet daher eine mobile Sicherheitsleiter mit lateralem Aufstieg als bewährte Lösung für solche Situationen. Der Arbeiter gelangt über eine Aluminiumleiter in einen oben angebrachten Schutzkorb, der die Arbeitsfläche auf dem Fahrzeugdach absichert. Zusätzlich ermöglicht ein patentiertes Schwenkdeichselsystem ein einfaches Manövrieren der gesamten Konstruktion. Die Leiter lässt sich außerdem mithilfe eines Windensystems nach hinten klappen, sodass sie auch auf engem Raum wie etwa an Gleisanlagen parallel zum Fahrzeug bewegt und platzsparend geparkt werden kann. Triax präsentiert die mobile Sicherheitsleiter im Oktober 2023 auf der Messe A+A.

Ob bei Probenentnahmen, Reinigungsarbeiten oder Kontrollen des Mannlochs – der Aufstieg auf Fahrzeuge wie Kessel- und Tankwagen ist fester Arbeitsbestandteil in Branchen mit Transportfahrzeugen und vielseitiger Logistik. Die am Fahrzeug selbst angebrachten Aufstiegshilfen bestehen jedoch häufig nur aus einfachen Leitern und Stiegen, ohne Sicherheitsvorrichtungen wie Handläufe oder Geländer. „Eine falsche Bewegung kann nicht nur bei der Arbeit auf dem Fahrzeug, sondern bereits beim Aufstieg einen folgenschweren Sturz verursachen“, gibt Dorothée Wavrer, Marketingleiterin bei Triax, zu bedenken. 

Zwar gibt es gesicherte fahrzeugexterne Aufstiegssysteme, doch diese sind meistens sperrig und unflexibel: Sie ermöglichen oftmals lediglich einen frontalen Aufstieg auf das Fahrzeug- oder Containerdach. Dies macht auf kleinen Höfen oder in engen Hallen, aber auch zwischen Gleisen am Bahnsteig bei Platzmangel und ungünstiger Positionierung des Fahrzeugs ein aufwändiges Rangieren notwendig. „Deswegen sind Aufstiegshilfen häufig entweder zu unsicher oder zu unflexibel und nicht an das individuelle Arbeitsumfeld anpassbar“, fasst Alexandre Bazin, Vetriebsleiter für den deutschsprachigen Bereich bei Triax, die problematische Ausgangssituation zusammen. 

Schwenkdeichselsystem ermöglicht leichtes Manövrieren

Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen Triax ein mobiles System mit lateralem Aufstieg entwickelt. Die TÜV-zertifizierte Konstruktion beinhaltet eine Kombination aus Sicherheitsleiter und zugehörigem Schutzkorb, die auf einem mit Rädern versehenen Chassis montiert sind. „Der Arbeiter kann das mobile Gerüst mithilfe von zwei Handgriffen leichtgängig verschieben und korrekt am Fahrzeug positionieren“, erklärt Wavrer. Möglich wird dies über ein spezielles für Triax patentiertes Schwenkdeichselsystem.

Der Aufstieg erfolgt über eine Leiter aus widerstandsfähigem Aluminium und wird durch beidseitig angebrachte Handläufe erleichtert. Mithilfe einer Kurbel lässt sich zunächst die Höhe der Leiter über ein Windensystem individuell an jene des jeweiligen Fahrzeugs anpassen. „Auf diese Weise deckt die Leiter eine große Spannweite an möglichen Einstellungen für die unterschiedlichen Transportfahrzeuge ab. Zwischen 3,17 m und 4,75 m kann ihre Höhe flexibel eingestellt werden“, ergänzt Bazin. Am oberen Ende der Leiter ist ein Schutzkorb angebracht, der sich mittels besagter Winde bequem auf die Fahrzeugoberfläche positionieren lässt. Um diesen zu betreten, muss ein nach innen öffnendes Schutztörchen geöffnet werden. Ein Sturz vom Schutzkorb in Richtung Leiter ist somit verhindert, da ein Öffnen des Törchens nach außen nicht möglich ist. Der aus stabilen Stahlrohren bestehende Schutzkorb sorgt somit auf einer Fläche von circa 3,20 m2 für einen abgegrenzten und absturzsicheren Arbeitsbereich auf dem Fahrzeugdach.Aufstieg in engen Umgebungen durch laterale Ausrichtung
Als besonders praktisch erweist sich auch die laterale Ausrichtung der Leiter. „Bei unserem Sicherheitsaufstieg ist es möglich, die Leiter durch ein integriertes Windensystem ganz einfach nach hinten zu klappen“, führt Bazin aus. Die Konstruktion kann auf diese Weise auch auf engem Raum parallel am Transportfahrzeug entlang bewegt werden – völlig unabhängig von dessen Positionierung und ohne aufwändiges Rangieren des Wagens. Durch diese platzsparende Anpassung stellt auch stark begrenzter Raum kein Hindernis mehr für den Aufstieg dar. „Vorbeugen ist besser als Heilen und Prävention macht sich immer bezahlt. Nach diesem Prinzip haben wir auch die mobile Sicherheitsleiter mit all ihren Anpassungen entworfen. Ein sicherer Fahrzeugaufstieg ist damit immer und egal in welcher Situation garantiert“, fasst Bazin zusammen.Auf der A+A stellt Triax die mobile Sicherheitsleiter mit lateralem Aufstieg vor. Für weitere Informationen und Fragen stehen Marketingleiterin Dorothée Wavrer und Vertriebsleiter Alexandre Bazin in Halle 4 am Stand D 04 zur Verfügung.

Weitere Informationen im Internet unter: www.triax-sicherheitstechnik.de
Was: A+A – Weltleitmesse für sicheres und gesundes Arbeiten
Wann: 24. bis 27. Oktober 2023
Wo: Messe Düsseldorf, Halle 4, Stand D 04

Related Articles

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Forschende der FH St. Pölten publizieren neuen Artikel über audiovisuelle Datenanalyse Forschende der Fachhochschule St. Pölten publizierten einen State-of-the Art-Report für integrierte audiovisuelle Datenanalyse im Rahmen des Projekts SoniVis. Das Team von SoniVis...

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

SITA stellt neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements vor Markteinführung einer KI-gestützten Plattform nach Test mit GREATER TORONTO AIRPORTS AUTHORITY in Kanada vor SITA,Technologieunternehmen der Luftverkehrsbranche, hat auf der Passenger Terminal...

Führungsrolle bei digitalen Innovationen? Industrie ist gespalten

Führungsrolle bei digitalen Innovationen? Industrie ist gespalten

Eine Hälfte der Industrie ordnet sich im globalen Vergleich vorne ein, die andere sieht Deutschland im Mittelfeld oder hinten Morgen startet die Hannover Messe Digitale Zwillinge ganzer Maschinenparks, KI-unterstützte Predictive Maintenance oder autonome Roboter im...

Share This