Gemeinsame Beteiligung von Swissport und Flughafen Düsseldorf an der Flughafen Düsseldorf Cargo GmbH vereinbart

März 21, 2023

Setzen auf Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Patrick Kohlmann, Managing Director Swissport Germany & Austria, Henning Dieter, CEO Germany & Austria der Swissport Cargo Services Deutschland, Lars Redeligx, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH, und Pradeep Pinakatt, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Flughafen Düsseldorf GmbH.

Swissport wird Mehrheitsgesellschafterin der Flughafen Düsseldorf Cargo GmbH. Die Gesellschaft wird unter dem neuen Namen Swissport DUS Cargo Services das globale Netzwerk und die moderne Technologie von Swissport mit dem starken Einzugsgebiet und den spezifischen Kompetenzen des Flughafens Düsseldorf an einem attraktiven Standort vereinen.

Vorbehältlich der Genehmigung durch die Kartellbehörden beteiligen sich die Swissport Deutschland GmbH und die Flughafen Düsseldorf GmbH künftig gemeinsam an dem Luftfracht-Dienstleister, der unter dem Namen Swissport DUS Cargo Services auftreten wird. Die entsprechende Vereinbarung wurde am 17. März 2023 unterzeichnet. Die Unternehmensanteile an der Swissport DUS Cargo Services GmbH sollen zu 74,9 Prozent bei Swissport und zu 25,1 Prozent bei der Flughafen Düsseldorf GmbH liegen.

Der Zusammenschluss soll die Erfahrung, das Know-how und das Logistiknetzwerk zweier Cargo-Akteure bündeln: Die Flughafen Düsseldorf Cargo GmbH verfügt in Düsseldorf neben ihrer jahrzehntelangen lokalen Expertise und ihrem umfassenden Kundenportfolio in einem starken Einzugsgebiet mit einem hohen Anteil an exportorientierten Unternehmen über spezifische Kompetenzen etwa im Bereich der Pharma-Logistik. Swissport wiederum ist der weltgrößte Bodenverkehrsdienstleister mit einem hohen Anteil am Luftfrachtgeschäft, der globale Dienstleistungen mit etablierten Prozessen und neuer Technologie erbringt, ein breites Netzwerk in der Luftfahrt besitzt und weltweit vielfältige Kundenbeziehungen pflegt. Swissport beabsichtigt das bestehende Geschäft seines bisherigen Düsseldorfer Standorts einzubringen und will mit rund 30 Mitarbeitenden zum Flughafen Düsseldorf ziehen. Damit werden sich künftig rund 130 Mitarbeiter für die Kunden der Swissport DUS Cargo Services einsetzen.

„Die Swissport DUS Cargo Services ist ein wichtiger Schritt und die Grundlage für den Ausbau unseres Kunden- und Serviceportfolios im Cargo-Bereich. Wir sind davon überzeugt, dass die Nachfrage nach internationaler Luftfracht in Zukunft wieder steigen wird. Mit unserem Engagement in den bestens etablierten Dienstleister am Düsseldorfer Flughafen sind wir bestrebt, an diesem Wachstum mitzuwirken und gleichzeitig beizutragen, die Luftfrachtprozesse nachhaltiger sowie effizienter zu gestalten und Arbeitsplätze vor Ort zu sichern. Mit dem Zusammenschluss kommt das Beste beider Welten zusammen – lokale trifft globale Expertise“, so Patrick Kohlmann, Managing Director Swissport Germany & Austria.

„Der Zusammenschluss ist ein Gewinn für den Standort Düsseldorf und den Flughafen“, erklärt Lars Redeligx, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH. „Mit Swissport gewinnen wir einen der weltweit führenden Luftfrachtabfertiger als Partner. Das eröffnet unserem hochqualifizierten und engagierten Cargo-Team völlig neue Perspektiven. Gleichzeitig wächst neben unserem hervorragenden Europa-Netzwerk auch das Langstrecken Angebot aus Düsseldorf – zum Beispiel aktuell mit neuen Verbindungen von Qatar Airways, Etihad Airways und Delta Air Lines. Wir freuen uns darauf, auf dieser Basis mit Swissport das Luftfrachtgeschäft in Düsseldorf weiter auszubauen.“

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This