IFA: Rebranding zum 100. Geburtstag – mehr als ein Logo für die Zukunft

April 10, 2024

Wenn im September die weltweit größte Messe für Consumer Electronics und Home Appliances ihren 100. Geburtstag feiert, präsentieren sich die bekannten IFA-Initialen in neuem Design. Doch das Jubiläum ist mehr als nur ein visuelles Makeover. Innerhalb der letzten sechs Monate hat die IFA Management GmbH in enger Zusammenarbeit mit ihren Gesellschaftern – der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Inhaberin der Markenrechte der IFA, und Clarion Ltd – einen tiefgreifenden Neugestaltungsprozess für das gesamte Markenumfeld der IFA eingeleitet. Für diese ambitionierte Aufgabe wurde Highsnobiety beauftragt. Das Unternehmen ist nicht nur auf das Feld der Kommunikation spezialisiert, sondern genießt weltweit Renommee, wenn es um Lifestyle und Mode geht. Zum offiziellen Launch der neuen Markenidentität teilen Leif Lindner, CEO der IFA Management GmbH, und Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, ihre Einsichten.

Frage: Ein Rebranding zum 100. Geburtstag. Beschenkt sich die IFA damit selbst?

LL: Die IFA ist eine der traditionsreichsten Messen weltweit und damit eine ehrwürdige Marke im Messegeschäft. Das letzte Logo hatte seinen Refresh Anfang der 2000er Jahre. Für uns war es also an der Zeit, die Markenwelt der IFA zu überarbeiten. Beim Briefing haben wir darauf geachtet, dass das Rebranding auf die Herkunft der Marke einzahlt, sie gleichzeitig aber auch in die Zukunft tragen kann.

SW: Das bisherige Logo hat über lange Zeit funktioniert, war aber mit seinen vielen Bestandteilen aus IFA-Schriftzug, Claim, dem jeweiligen Veranstaltungsdatum und dem sogenannten “Funk-Otto”, dem markanten, stilisierten roten Kopf und bisherigen Markenzeichen der IFA, nicht mehr zeitgemäß. Wir wollten es in der Gestaltung deutlich simpler, um auch den Wiedererkennungswert zu erhöhen. Der 100. Geburtstag war für alle Beteiligten der richtige Zeitpunkt für die gründliche Überarbeitung und auch um der IFA dieses Geschenk zu machen.

Frage: Apropos “Funk-Otto” – welche Rolle wird er künftig spielen.

SW: Der “Funk-Otto” ist weiterhin wichtiger Bestandteil der IFA-Markenfamilie, aber er taucht nicht mehr im Hauptlogo auf. Vielmehr wird er unseren Aussteller:innen und Messebesucher:innen zu diversen Gelegenheiten begegnen. Lassen Sie sich überraschen! Der von Professor Helmut Lortz geschaffene ikonische Kopf feiert in diesem Jahr auch Geburtstag: Seinen 70.

Frage: Gibt es einen Aspekt, der das Rebranding inspiriert hat?

LL: Wir haben über Meilensteine der IFA nachgedacht. Und einer war der Start des Farbfernsehens in West-Deutschland. Der damalige Vize-Kanzler Willy Brandt drückte dafür auf der IFA 1967 den symbolischen roten Knopf. Highsnobiety hatte die Idee, ein Farbschema zu entwickeln, das dem des Fernseh-Testbildes ähnelt, das viele noch kennen, weil es bis Mitte der 90er Jahre nach Sendeschluss ausgestrahlt wurde. Darauf konnten wir uns alle sofort einigen, weil diese Farb-Palette einen wichtigen Punkt der Consumer Electronics aus der Vergangenheit abbildet, durch die Auswahl der Farben dennoch aber aktuell, zeitgemäß und zukunftszugewandt wirkt.

SW: Die IFA trägt ihre Herkunft somit von nun an in jeden Aspekt der Gestaltung hinein. Uns ist wichtig, dass sich damit die gesamte IFA-Familie angesprochen fühlt. Final zielt die Gestaltung also auf Consumer Electronics genauso wie auf die Hausgeräte ab, die nun auch seit über 15 Jahren Bestandteil unserer Messe sind.

Frage: Wie verhält es sich mit der eigentlichen Wort-Bild-Marke? Steht IFA noch für “Internationale Funkausstellung”?

SW: Das “Internationale Funkausstellung” ist definitiv Teil unserer Herkunft und noch in vielen Köpfen. Wir haben dazu auch noch eine Logovariante erstellen lassen. Für uns stehen die drei Buchstaben aber von nun an vor allem für den Claim “Innovation Für Alle”, der übrigens auch genauso auf Englisch funktioniert: “Innovation For All”.

LL: Dieser neue Claim, der nicht nur in diesem Jahr gilt, signalisiert Zugänglichkeit und Offenheit. Die IFA soll global ein Publikum ansprechen, das so vielfältig ist, wie die Stadt, in der sie beheimatet ist. Dies gilt auch für die Werte, die wir vertreten. Die IFA soll ein Ort sein, an dem Jede:r Innovation entdecken und erleben kann. Und genauso werden wir auch kommunizieren: offen, zugewandt und zeitgemäß.

Frage: Abgesehen von einem plakativen Claim, wie wollen Sie diese IFA-Vision transportieren?

LL: Wir alle befinden uns zurzeit in einer dynamischen Phase, gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich. Gleichzeitig beschleunigt sich auf technischer Ebene Innovation durch die konstante Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz. Die Stimmung ist aktuell pessimistischer als zum Beispiel noch im letzten Jahrzehnt. Wir wollen mit unserer gesamten Markengestaltung dafür sorgen, dass Aussteller:innen und Konsument:innen wieder optimistischer und positiver auf Technologie und die damit verbundenen Möglichkeiten blicken. Die IFA mit ihrer neuen Marke soll in ihrer zukünftigen Ausrichtung ein Ort werden, der Menschen fasziniert, überrascht und einen Blick in ihre eigene Zukunft gewährt – zumindest auf Produkte und Anwendungen, die ihr Leben maßgeblich bestimmen werden.

Frage: Das I für Innovation in IFA steht also im Mittelpunkt?

SW: Innovation ist seit 100 Jahren der Grund, weshalb die IFA stattfindet. Deshalb war es uns so wichtig, ein Rebranding zu kreieren, das dies berücksichtigt. Und die neue Wort-Bild-Marke trägt dem Rechnung. Wir heben uns mit diesem Logo klar von Messen ab, deren Portfolio sich mit dem der IFA überschneidet. Es gibt einen deutlich höheren Wiedererkennungswert. Wir werden die Marke damit deutlich stärken. Gleichzeitig lassen die Veränderungen weiterhin erkennen, von wo wir gestartet sind.

Frage: Es waren insgesamt drei Parteien und die Agentur am Rebranding beteiligt. Wie schnell waren sich alle einig.

SW: Wie das gesamte Projekt IFA lief auch dieses hier sehr partnerschaftlich ab. Es gab Mitarbeiter:innen, die an anderer Stelle schon mehrere Rebranding-Prozesse begleitet haben und am Ende meinten, dass sie selten so einen reibungslosen Ablauf erlebt haben.

LL: Highsnobiety hat sehr schnell verstanden, was wir brauchen, um ein neues, zeitloses Rebranding zu schaffen. Es gab zwei Vorschläge für unterschiedliche Routen – und am Ende haben wir uns aus jeder das Beste herausgesucht. Deshalb ist bei uns intern auch die Zufriedenheit mit der Umsetzung so hoch.

Frage: Es wurde nicht nur am Erscheinungsbild gearbeitet, richtig?

LL: Auch hier haben wir intensiv gemeinsam an der Strategie und dem so genannten Brand House gearbeitet. Alles, was damit zusammenhängt, wird in den kommenden Wochen und Monaten sukzessive eingesetzt, mit unserem Erscheinungsbild und allen Aktivierungen rund um die IFA. Dazu zählen zum Beispiel auch die 100 Moments, die in diesem Jahr ganz im Zeichen unseres Jubiläums stehen, aber künftig auch Bestandteil des Gesamtkonzepts bleiben. Wir werden die Messe gemeinsam mit gfu und Clarion beständig weiterentwickeln und haben dafür jetzt die ersten Weichen gestellt.

SW: Eine beständige und agile Weiterentwicklung war für uns einer der wichtigsten Aspekte bei der Neuaufstellung mit der IFA Management GmbH, um auch kurzfristig auf Veränderungen sowohl in der Branche als auch im Messe- und Eventgeschäft reagieren zu können.

Frage: Wann wird das neue Rebranding vollumfänglich zum Einsatz kommen?

LL: Wir stellen zurzeit alles um. Von der E-Mail-Signatur über Visitenkarten und dem Internet-Auftritt bis hin zu Sales-Dokumenten, die wir versenden. Unsere gesamte Marketing-Kampagne wird das neue Rebranding abbilden und auf dem Messegelände wird ebenfalls jedes IFA-spezifische Element das Rebranding zeigen.

SW: Wir freuen uns schon darauf, mit allen Partner:innen, Aussteller:innen und Besucher:innen zum 100. Geburtstag nicht nur visuell eine neue Ära für die IFA einzuläuten.        

Related Articles

Alte Einteilung des Arbeitsmarktes hinfällig

Unterscheidung zwischen "Arbeitern" und "Angestellten" ist laut Dalhousie University veraltet Die alte Einteilung in Arbeiter ("blue collar") und Angestellte ("white collar") ist auf dem modernen Arbeitsmarkt nicht mehr zeitgemäß. Wirtschaft und Jobs des 21....

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Risiko eines verfrühten Todes laut kanadischer Studie ab Alter von 50 Jahren um 3,5 Mal höher Obdachlosigkeit wirkt sich immer stärker auf ältere Erwachsene aus, zeigt eine Studie unter der Leitung des St. Michael's Hospital...

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Auge: Neue Hightech-Kontaktlinse steuert künftig den Computer (Foto: Helmut Strasil, pixabay.com) Smartes Hightech-System der Universität Nanjing erfasst Augenbewegungen in hoher Auflösung Neuartige intelligente Kontaktlinsen eines Teams um Fei Xu vom College of...

Share This