in-tech wird Teil der Infosys-Familie

April 18, 2024

Strategischer Schritt stärkt die Leistungsfähigkeit und ermöglicht weiteres Wachstum

Das Technologieunternehmen in-tech setzt seinen Wachstumskurs mit einem globalen Partner fort: in-tech wird Teil von Infosys, einem der weltweit führenden Unternehmen in der Technologie- und Digitalisierungsbranche. Infosys und in-tech haben heute eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von 100% der Anteile an in-tech durch Infosys bekanntgegeben. Der Abschluss der Übernahme wird für das zweite Quartal 2024 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen.

Größeres Portfolio, bewährte Ansprechpartner

„Diese Partnerschaft unterstreicht unser Engagement, unser erfolgreiches Wachstum fortzusetzen“, erklärt Tobias Wagner, CEO von in-tech. Mit der Unterstützung durch Infosys kann in-tech seinen Kunden aus den Bereichen Automotive, Rail und Industrie zukünftig noch umfangreichere Entwicklungs- und Digitalisierungsdienstleistungen anbieten. „Gemeinsam mit Infosys decken wir nun den gesamten Entwicklungsprozess für komplexe Produkte End-to-End ab und unterstützen unsere Kunden umfassend bei sämtlichen Herausforderungen der digitalen Transformation“, fügt Wagner hinzu.
Trotz der Übernahme bleibt in-tech als eigenständiges Unternehmen im Markt aktiv. „Für unsere Kunden ändert sich nichts – Management, Teams, Ansprechpartner und Standorte bleiben unverändert. Wir sind nun Teil einer größeren Familie, die durch einen starken, globalen Partner unterstützt wird“, betont Tobias Wagner.

Global Player als starker Partner

Mit über 320.000 Mitarbeitern in 56 Ländern ist Infosys ein Global Player im Bereich digitaler Dienstleistungen und Beratung. Neben technischer Exzellenz zeichnet sich Infosys auch durch einen Fokus auf soziales Engagement, Nachhaltigkeit und Fairness aus. Dieses Engagement hat dem Unternehmen zahlreiche Auszeichnungen eingebracht, darunter den UN Global Climate Action Award oder die Anerkennung als World’s Most Ethical Company im Jahr 2024.

Umfangreiches Portfolio und globales Netzwerk

Durch die Partnerschaft mit Infosys stärkt in-tech nicht nur das eigene Portfolio sondern auch die Lieferfähigkeit. Dank des weltweiten Netzwerks von über 320.000 Technologieexperten kann in-tech Projekte künftig schneller und flexibler realisieren und Kunden den Zugang zu neuen internationalen Märkten und Innovationen eröffnen.

Dinesh Rao, EVP & Co-Delivery Head, Infosys, sagte: „Infosys baut seine führende Position im Bereich Engineering R&D mit jahrzehntelanger Erfahrung im digitalen Engineering weiter aus. Zusammen mit in-tech, Infosys Topaz, einer Reihe von Dienstleistungen, Lösungen und Plattformen, die auf KI basieren, und der kürzlich erworbenen Halbleiterexpertise von InSemi haben wir erfolgreich tiefgreifende Fähigkeiten für die nächste Phase der Automobilinnovation im Bereich der softwaredefinierten Fahrzeuge geschaffen. Wir freuen uns, in-tech und sein Führungsteam in der Infosys-Familie willkommen zu heißen.“

Jasmeet Singh, EVP und Global Head of Manufacturing, Infosys, sagte: „Die Automobilindustrie durchläuft derzeit einen entscheidenden Wandel, mit vernetzten, autonomen und elektrischen Fahrzeugen und vor allem mit softwaredefinierten Fahrzeugen. Elektronik und Software werden den Wert von Fahrzeugen der nächsten Generation bestimmen. Die führende Position von Infosys mit einem umfassenden Angebot für globale Automobilhersteller, Tier-One-Unternehmen und Start-ups im Bereich der Elektromobilität in Verbindung mit der technischen Kompetenz von in-tech stellt für unsere Kunden einen entscheidenden Vorteil dar, da sie so qualitativ hochwertige innovative Produkte schneller auf den Markt bringen können.“

Tobias Wagner, CEO von in-tech, sagte: „In den vergangenen 22 Jahren haben wir eine beeindruckende Unternehmensgeschichte aufgebaut, die durch organisches Wachstum und strategische Akquisitionen gekennzeichnet ist. Die Partnerschaft mit Infosys als strategischem Partner stellt für uns einen entscheidenden Wendepunkt dar: Sie eröffnet uns nie dagewesene Wachstumschancen und bietet auch unseren Kunden einen enormen Mehrwert. Gemeinsam decken wir nun den gesamten End-to-End-Prozess ab, ein Schritt, der entscheidend ist, um die Bedürfnisse unserer Kunden vollständig zu erfüllen. Mit dem Zugang zu mehr Talenten und Fachwissen gewinnen wir eine unglaubliche Stärke in unserer Lieferfähigkeit, die es uns ermöglicht, noch ehrgeizigere Projekte erfolgreich umzusetzen.“

Christian Wagner, Gründer und Beiratsmitglied von in-tech, fügte hinzu: „Bei der Wahl von Infosys war es uns wichtig, dass nicht nur die Geschäftsziele, sondern auch die Unternehmenskulturen harmonieren. Ich bin begeistert, dass Infosys und in-tech nicht nur in Sachen Innovation und Technologie auf einer Wellenlänge liegen, sondern dass wir auch die gleichen Werte teilen – sei es unsere Leidenschaft für Nachhaltigkeit oder unser Wunsch, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem sich jeder wertgeschätzt fühlt. Diese kulturelle Übereinstimmung bestärkt mich in meiner Überzeugung, dass wir gemeinsam außerordentliche Erfolge erzielen werden.“

Related Articles

Alte Einteilung des Arbeitsmarktes hinfällig

Unterscheidung zwischen "Arbeitern" und "Angestellten" ist laut Dalhousie University veraltet Die alte Einteilung in Arbeiter ("blue collar") und Angestellte ("white collar") ist auf dem modernen Arbeitsmarkt nicht mehr zeitgemäß. Wirtschaft und Jobs des 21....

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Risiko eines verfrühten Todes laut kanadischer Studie ab Alter von 50 Jahren um 3,5 Mal höher Obdachlosigkeit wirkt sich immer stärker auf ältere Erwachsene aus, zeigt eine Studie unter der Leitung des St. Michael's Hospital...

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Auge: Neue Hightech-Kontaktlinse steuert künftig den Computer (Foto: Helmut Strasil, pixabay.com) Smartes Hightech-System der Universität Nanjing erfasst Augenbewegungen in hoher Auflösung Neuartige intelligente Kontaktlinsen eines Teams um Fei Xu vom College of...

Share This