Lokale Teams steigern das Wachstum von Kooi Camera Surveillance erheblich

Oktober 28, 2022

Mit einem starken Fokus auf den Einsatz von Mitarbeitern in den verschiedenen europäischen Ländern, beschleunigt sich die Expansion von Kooi Camera Surveillance weiter. Der Spezialist für mobile Kameraüberwachung und Wärmedetektion hat seine bisher höchsten Wachstumszahlen erreicht und will seine Größe in den kommenden drei Jahren mindestens verdoppeln. Peter Schollmann, CEO von Kooi: „Lokale Teams, die alle in der Nähe unserer Kunden sitzen und die Sprache des jeweiligen Landes sprechen, sind der Schlüssel. Die aktuellen Wachstumszahlen zeigen, dass dies die richtige Strategie ist; sie wird von unseren Kunden und Mitarbeitern geschätzt.“

Vor genau einem Jahr hat Schollmann die Geschäftsführung von Kooi übernommen. Er löste damit den Gründer Pieter Kooi ab, der zurücktrat, aber als Großaktionär weiterhin am Unternehmen beteiligt bleibt. Der CEO sieht Kooi sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene stark wachsen. Mittlerweile arbeiten über 200 Mitarbeiter in den Niederlanden und in Büros in Deutschland, Frankreich, Dänemark, Belgien und Spanien. „Im Durchschnitt wächst die Kooi-Familie in ganz Europa jeden Monat um acht bis zehn neue Familienmitglieder. Wir sind immer noch in der Lage, diese Kollegen aufgrund des großen Teamgeistes innerhalb des Unternehmens zu finden; die Kooi-DNA, auf die wir stolz sind und GRUTSK (friesisch für stolz)“, sagt Schollmann.

Strategie

Seit 2010 bietet Kooi’s Units For Observation (UFO) Sicherheitsdienstleistungen auf Baustellen und in Wind- und Solarparks an. Ein gesundes und ausgewogenes Wachstum erfordert eine ausgeklügelte Strategie. Für Kooi besteht diese darin, nach europäischen Ländern zu suchen, in denen der Markt für mobile Kameraüberwachung noch Neuland ist. Von hier aus beginnen kleine und lokale Teams, den Markt mit den UFOs von Kooi bekannt zu machen. Schollmann: „Das ist auch der beste Weg, um neue Märkte für unsere Geräte zu erschließen, gerade in einer Zeit, in der Arbeitskräfte knapp und immer teurer werden. Die Expansion ermöglicht es uns, in den jeweiligen Märkten mehr Lokalkolorit zu bieten. Die Verkaufsteams sind näher an ihren Märkten und Kunden, und unsere Überwachungsräume in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden arbeiten mehr und mehr auf eine lokale, wenn auch standardisierte Weise.“ Die lokale Präsenz von Kooi wird durch starke Online-Initiativen und Partnerprogramme unterstützt, um sicherzustellen, dass innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens eine ernsthafte Präsenz erreicht wird. „Schritt für Schritt zu wachsen, ist in diesen neuen Gebieten absolut der richtige Weg.

Related Articles

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

Beim MWC 2024 informiert die Telekom an ihrem Stand über den ultramobilen Mobilfunk-Container. © Deutsche Telekom Ultramobiler Sendemast für temporäre Mobilfunkversorgung auf Firmengeländen, Großbaustellen oder Events Jetzt noch mehr Flexibilität und Kapazität dank...

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Smartphones: Markt in Deutschland wächst trotz Rezession weiter (Bild: pixabay.com, geralt) Laut BITKOM Steigerung gegenüber 2023 um 1,3 Prozent - Anbieter investieren in Netzinfrastruktur Laut neuen Berechnungen des Berliner Digitalverbands BITKOM...

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Laborantin: Stimmung in der deutschen Chemie bleibt schlecht (Foto: pixabay.com, jarmoluk) Geschäftsklima im Januar auf minus 15,9 Punkte nach minus 15,4 Punkten im Dezember gefallen Das Geschäftsklima in der deutschen Chemie stagniert im Januar auf niedrigem...

Share This