Übernahme von ALCEA unterstützt die Strategie von ASSA ABLOY Global Solutions

Oktober 24, 2022

Die Übernahme von ALCEA ergänzt das Angebot von ASSA ABLOY Global Solutions im Bereich ‘Kritischer Infrastrukturen’.

Die Übernahme von ALCEA unterstützt die Strategie von ASSA ABLOY Global Solutions, der globale Komplettlösungsanbieter für kritische Infrastrukturen zu sein, der nun auch Zutrittskontrolle anbietet.

ASSA ABLOY Global Solutions gab bekannt, dass das in Frankreich ansässige Unternehmen ALCEA (SAS), dessen Übernahme im August dieses Jahres bekannt gegeben wurde, mit dem Geschäftsbereich Kritische Infrastrukturen von Global Solutions zusammengelegt wird. ALCEA hat einen starken Fokus auf Zugangskontrolle und relevante vertikale Märkte. Die Parteien werden ihr gemeinsames Angebot auf der Expoprotection-Messe in Paris vom 15. bis 17. November vorstellen.

“Mit der Übernahme von ALCEA werden wir in der Lage sein, unsere Strategie für zugangszentrierte Lösungen in die Praxis umzusetzen. Unser Ziel ist es, die weltweit führende Marke für den Schutz kritischer Infrastrukturen zu werden”, sagt Jorma Issakainen, Senior Vice President, Critical Infrastructure, ASSA ABLOY Global Solutions.

ALCEA’s hat einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro. Das Unternehmen ist auf dem französischsprachigen Markt gut etabliert, neben Frankreich auch in Südamerika.

“ALCEA wurde 1995 gegründet und beschäftigt heute rund 120 Mitarbeiter. Wir freuen uns, dass unsere Lösung, die Beziehungen und die Supportleistungen, die wir im Laufe der Jahre mit unseren Kunden entwickelt haben, weitergeführt werden und durch den Eintritt in einen der weltweit führenden Sicherheitskonzerne einen enormen Auftrieb erhalten werden. Für ALCEA und damit auch für unsere Kunden war es wichtig, dass die Hauptmotivation für diese Übernahme die Dauerhaftigkeit unserer Tätigkeit und die damit verbundene industrielle Dimension war. Wir teilen viele gemeinsame Werte: gegenseitigen Respekt, guten Teamgeist, einen ausgeprägten Sinn für Service und technisches Know-how”, sagt Bruno Alsina, Operations Manager, der seit der Gründung von ALCEA dabei ist.

Zugangskontrolllösung von der französischen Nationalen Agentur für Cybersicherheit (ANSSI) zertifiziert

Die Sicherheitsüberwachungslösung ALWIN ist das Flaggschiff von Alcea und wurde von der französischen Nationalen Agentur für Cybersicherheit (Agence nationale de la sécurité des systèmes d’information, ANSSI) für kritische Infrastrukturen zertifiziert. Die ANSSI-Zertifizierung ist eine Voraussetzung für Zugangskontrolllösungen für kritische Infrastrukturen in Frankreich.

“ALCEA verfügt über ein ausgeprägtes Fachwissen im Bereich der vertikalen Zugangskontrolle, insbesondere für die Telekommunikations- und Transportbranche, das perfekt zu unserer Strategie für kritische Infrastrukturen passt”, so Dominique Jardin, Business Director, Frankreich, Critical Infrastructure, ASSA ABLOY Global Solutions.

Die ALWIN-Überwachungslösung basiert auf einer modularen und offenen Software, die mit von ALCEA hergestellten Automatisierungs- und elektronischen Steuerkarten zur Steuerung verschiedener Geräte kombiniert wird: Zutrittskontrollsysteme, Überwachungskameras, Einbruchssensoren und Bereichsüberwachungsgeräte. ALWIN verfügt bereits über Integrationen in die Lösungen Aperio und CLIQ von ASSA ABLOY. Schlüssellose ABLOY BEAT-Integrationen werden in Kürze folgen. Auch Komponenten von Drittanbietern können mit ALWIN verbunden werden.

“Wir freuen uns darauf, die Reise gemeinsam fortzusetzen und eine Komplettlösung zum Schutz kritischer Infrastrukturen weltweit anzubieten. Die ALCEA-Transaktion ist ein wichtiger Schritt für uns. Mit der Übernahme bewegen wir uns in Richtung ganzheitlicher Lösungen für die Zutrittskontrolle. Bislang haben wir uns auf unser schlüsselloses und elektromechanisches Zutrittsmanagement konzentriert, aber nun wird auch die Zutrittskontrolle umfassend in unser Angebot aufgenommen”, so Jorma Issakainen.

Genetec

Related Articles

Jeder fünfte Deutsche für E-Arztrezept offen

Jeder fünfte Deutsche für E-Arztrezept offen

Senioren ab 65 Jahren sind jedoch für die komplett analoge oder überwiegend analoge Variante Jeder fünfte Deutsche würde ein Arztrezept künftig ausschließlich digital einlösen wollen. Weitere 21 Prozent würden überwiegend die digitale Variante wählen. Unter den...

Dumme Schüler kosten Wirtschaft rund 700 Mrd. Euro

Dumme Schüler kosten Wirtschaft rund 700 Mrd. Euro

Laut ifo-Studie erreichen zwei Drittel der Jugendlichen global keine grundlegenden Fähigkeiten Weltweit erreichen zwei Drittel der Jugendlichen keine grundlegenden Fähigkeiten, die in der Schule vermittelt werden sollen. Das besagt eine neue Studie des ifo Instituts...