Konjunkturumfrage: gute Geschäftslage bei Facherrichtern, trotz leichter Eintrübung

Juni 5, 2024

Die wirtschaftliche Lage im Sicherheitsmarkt ist laut der aktuellen Frühjahrs-Konjunkturumfrage des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. leicht rückläufig, aber noch immer auf einem relativ guten Niveau. Demnach bewerten die Fachfirmen die aktuelle Geschäftslage mit der Schulnote 2,13 und somit etwas negativer als im Herbst 2023 (1,98). Rund 58 Prozent der Betriebe beurteilen ihre derzeitige Marktsituation als „gut“ und 17 Prozent sogar als „sehr gut“. Der Anteil der Betriebe, die ein schlechtes bis sehr schlechtes Lagebild zeichnen, ist zwar seit Herbst 2023 von 1 auf 4 Prozent gestiegen, bleibt aber auf einem niedrigen Stand.

Beim Blick in die einzelnen Kundengruppen wird der Privatsektor mit einem Wert von 3,06 ähnlich schwach bewertet wie Ende 2023 (3,05) und liegt somit weiterhin deutlich unter den vor der Corona-Pandemie erzielten Noten (z.B. 2,59 im Frühjahr 2019). Gleiches gilt für den Gewerbesektor, der ebenfalls weiter rückläufig ist und einen Wert von 2,21 erreicht (Herbst 2023: 2,14). Die Geschäftslage im öffentlichen Bereich stagniert bei einem Wert von 2,50 (Herbst 2023: 2,51). Die Ergebnisse zeigen, dass die Sicherheitsbranche weiterhin mit den Auswirkungen der schwächelnden Baukonjunktur zu kämpfen hat.

Auch in den einzelnen Fachsparten ist ein leichter Abwärts-Trend zu erkennen. Den stärksten Rückgang verzeichnet die Zutrittssteuerung (von 2,03 auf jetzt 2,13), gefolgt von den Rauch- und Wärmeabzugsanlagen mit einem Wert von 2,00 (Herbst 2023: 1,94). Nur minimal verschlechtert hat sich die Situation in der Einbruchmeldetechnik (2,46 gegenüber 2,45 im Herbst 2023), dem Brandmelde-Bereich (1,96 gegenüber 1,94) und der Videosicherheit (2,31 zu 2,29).

Den kommenden Monaten blicken die Errichter eher vorsichtig entgegen. Im Durchschnitt vergeben die Betriebe für die zukünftige Lage die Note 2,30, das fünftschlechteste Ergebnis seit der erstmaligen Erhebung im Jahr 2010. Nur noch 65% erwarten eine „gute“ bzw. „sehr gute“ Geschäftslage, 4% hingegen rechnen mit einer „schlechten“ bzw. „sehr schlechten“ Situation.

Immer problematischer scheint die Personalsituation im Sicherheitsmarkt zu werden. Laut der Umfrage möchten 64 Prozent der Betriebe neue Mitarbeiter einstellen, ein absoluter Spitzenwert. Nur 1 Prozent denkt hingegen über Personalabbau nach. 

Related Articles

Laserkanone schießt Drohnen zuverlässig ab

Laserkanone schießt Drohnen zuverlässig ab

"Fractl" von AIM Defence lässt selbst anfliegenden Schwärmen laut Hersteller keine Chance Mit einem Hochenergielaser von AIM Defence (https://www.aimdefence.com/ ), der gerade einmal so groß ist wie ein Koffer und 50 Kilogramm wiegt, schießt die australische Armee...

Magdeburg: Mann entwendet Defibrillator im Hauptbahnhof

Magdeburg: Mann entwendet Defibrillator im Hauptbahnhof

Am Mittwoch, den 19. Juni 2024 erhielt die Bundespolizei gegen 03:00 Uhr fernmündlich die Meldung von Sicherheitsmitarbeitern der Bahn, dass es im Bereich der Sanitäranlagen im Hauptbahnhof Magdeburg zu einem Diebstahl gekommen ist. Demnach entwendete der zum...

Passau zählt erneut zu den besten jungen Universitäten weltweit

Passau zählt erneut zu den besten jungen Universitäten weltweit

Zum siebten Mal infolge schafft es die Hochschule in der ostbayerischen Dreiflüsse-Stadt in die besten zehn Prozent aller jungen Universitäten auf dem Globus.  Die Konkurrenz ist stark: Fast 1.200 Universitäten, die erst seit maximal 50 Jahren bestehen, haben...

Share This