Bitkom zeichnet 15 neue Smart Schools aus

März 23, 2023

  • Gesamtes Netzwerk wächst auf 116 Vorreiterschulen für digitale Bildung
  • Erstmals auch Green Smart Schools für Digitalisierung und Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Digitale Schul- und Unterrichtskonzepte, eine schnelle und zuverlässige digitale Infrastruktur, Lehrkräfte mit Digitalkompetenz: Eine Vielzahl digitaler Vorreiterschulen in Deutschland setzt diese drei Säulen bereits vorbildlich um und schafft damit die Grundlage für eine zeitgemäße, digitale Bildung ihrer Schülerinnen und Schüler. 15 solchen Vorreiterschulen hat der Digitalverband Bitkom am heutigen Donnerstag die Auszeichnung „Smart School“ verliehen, darunter auch erstmals eine Deutsche Auslandsschule. Das gab der Bitkom im Rahmen seiner zweitägigen Bildungskonferenz bekannt. „Das digitale Rad muss nicht an jeder Schule neu erfunden werden. Unsere Smart Schools zeigen, wie man den Unterricht erfolgreich digitalisiert. Und sie zeigen, was möglich ist, wenn Schulträger und Schulleitung, Schüler- und Elternschaft bei der Digitalisierung gut zusammenarbeiten“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. 

Erstmals hat der Bitkom auch fünf Schulen als „Green Smart School“ ausgezeichnet, da sie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammen angegangen sind und beide Ziele erfolgreich miteinander verbunden haben. Ihnen gelang es unter anderem, per App und Datenanalyse den Gasverbrauch an ihrer Schule zu reduzieren oder die Lebensdauer von Endgeräten per Reparatur, Recycling oder Upcycling zu verlängern. Berg: „Die Green Smart Schools zeigen, dass es möglich ist, diese beiden wichtigen Transformationen im Einklang zu meistern. Von ihnen können alle anderen Schulen lernen.“ 

Die ausgezeichneten Smart Schools im Überblick:

Baden-Württemberg:

  • Carl-Theodor-Schule Schwetzingen (Green Smart School)
  • Zeppelin-Gewerbeschule Konstanz (Green Smart School)

Bayern:

  • Grundschule Röthenbach An der Seespitze

Berlin:

  • Freie Schule Anne-Sophie

Niedersachen:

  • Gymnasium an der Willmsstraße Delmenhorst
  • Gymnasium „In der Wüste“ Osnabrück (Green Smart School)
  • Max-Planck-Gymnasium Göttingen (Green Smart School)
  • Oberschule am Sonnensee Bissendorf mit Gymnasium

Nordrhein-Westfalen:

  • Geschwister-Scholl-Gymnasium Stadtlohn
  • GGS Löwenburg Bad Honnef
  • Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen
  • KHS St. Benedikt Düsseldorf (Green Smart School)

Sachsen:

  • Gymnasium Dresden-Pieschen

Schleswig-Holstein:

  • Till-Eulenspiegel-Schule Mölln

USA:

  • German International School of the Silicon Valley Mountain View 

Von der Grundschule bis zu Gymnasium und Berufsschule: Mit den 15 neuen Smart Schools wächst das Smart-School-Netzwerk auf insgesamt 116 Standorte. Die ersten wurden 2016 im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung ausgezeichnet, der Wettbewerb wird u.a. von der Deutschen Telekom unterstützt. Ziel ist es, das bundesweite Netzwerk von Smart Schools noch dichter zu knüpfen und so anderen Schulen über praktische Beispiele zu helfen, selbst ebenfalls erfolgreich zu digitalisieren. 
Mehr Informationen zu den Smart Schools hier: https://www.bitkom.org/Smart-School

Related Articles

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

Beim MWC 2024 informiert die Telekom an ihrem Stand über den ultramobilen Mobilfunk-Container. © Deutsche Telekom Ultramobiler Sendemast für temporäre Mobilfunkversorgung auf Firmengeländen, Großbaustellen oder Events Jetzt noch mehr Flexibilität und Kapazität dank...

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Smartphones: Markt in Deutschland wächst trotz Rezession weiter (Bild: pixabay.com, geralt) Laut BITKOM Steigerung gegenüber 2023 um 1,3 Prozent - Anbieter investieren in Netzinfrastruktur Laut neuen Berechnungen des Berliner Digitalverbands BITKOM...

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Laborantin: Stimmung in der deutschen Chemie bleibt schlecht (Foto: pixabay.com, jarmoluk) Geschäftsklima im Januar auf minus 15,9 Punkte nach minus 15,4 Punkten im Dezember gefallen Das Geschäftsklima in der deutschen Chemie stagniert im Januar auf niedrigem...

Share This