Herrmann und Gerlach stellen virtuelles Training zur Innenbrandbekämpfung vor

November 7, 2022

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Digitalministerin Judith Gerlach haben heute an der Staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg die neue virtuelle Trainingsanlage zur Bekämpfung von Bränden im Innenbereich vorgestellt. „Künftig können unsere Feuerwehrleute hier ohne aufwändige Vorbereitung von Übungsszenarien mit einer so genannten Virtual-Reality-Brille in Simulationen realitätsnah und gefahrlos alle denkbaren Einsatz-Situation durchspielen. Das virtuelle Training ist die optimale Ergänzung für die praktische Ausbildung im Brandübungshaus und ein wichtiger Meilenstein bei der Digitalisierung der Feuerwehrausbildung“, betonte der Innenminister. Gerlach erklärte: „Das Digitalministerium stellt der Feuerwehr für dieses Projekt rund 260.000 Euro zur Verfügung, um eine der zentralen Zukunftstechnologien voranzubringen. ´Extended Reality´ kann gerade im Bereich der Aus- und Fortbildung seine Stärken voll ausspielen.“  Für Gerlach und Herrmann ist das nur der Anfang der Entwicklung: „In den kommenden Jahren wollen wir auch die Landkreise und kreisfreien Städte mit einer solchen Trainingsanlage ausstatten“, kündigte Herrmann an. Dafür stellt der Freistaat insgesamt nochmals mehr als 650.000 Euro zur Verfügung.

Laut Herrmann verbessert die neue Trainingsmöglichkeit die bisherige Ausbildung entscheidend: „Künftig kann man alle denkbaren Einsatz-Situationen mehrmals wiederholen und sich dabei sogar im 3D-Raum beobachten und das eigene Verhalten analysieren.“ Das neue Projekt ist ein weiterer Bestandteil der gemeinsamen Digitalisierungsstrategie der drei Staatlichen Feuerwehrschulen. „Insgesamt stehen für Projekte zur Digitalisierung der Feuerwehrausbildung seit 2019 knapp drei Millionen Euro zur Verfügung. Rund 1,1 Millionen Euro haben wir bereits erfolgreich investiert, etwa in unsere digitalen Lernmaterialien oder innovative Ausbildungsinstrumente in der virtuellen Realität“, so der Innenminister. Laut Digitalministerin Gerlach ist die XR-Technologie deshalb auch ein wesentlicher Teil der High-Tech-Strategie der Staatsregierung. „Unser Anspruch ist es, die Entwicklungen im XR-Bereich aktiv mitzugestalten – mit weltweit führenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Bayern sowie unserem traditionell starken Kreativbereich. Dabei ist mir besonders wichtig, dass wir die Technik zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Unsere Vision ist, dass Digitalisierung einen echten Vorteil für die Menschen bringt.“

Die Staatsregierung stärkt die Ausbildung der Feuerwehren aber nicht nur im digitalen Bereich: „Mehr als 90 Millionen Euro haben wir seit 2011 an den drei bayerischen Feuerwehrschulen in Baumaßnahmen investiert.“ Denn optimale Aus- und Fortbildungsbedingungen sind nach Herrmanns Worten eine lohnende Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Freistaat. Und auch personell habe man die Feuerwehrschulen laut Herrmann deutlich verstärkt. „Seit 2010 hat sich die Zahl der Stellen an den drei Feuerwehrschulen mehr als verdoppelt. Damit können wir 2023 auch die Zahl der Lehrgangsplätze verdoppeln und allein hier in Würzburg mehr als 6.000 Lehrgangsplätze anbieten.“

Related Articles

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

Beim MWC 2024 informiert die Telekom an ihrem Stand über den ultramobilen Mobilfunk-Container. © Deutsche Telekom Ultramobiler Sendemast für temporäre Mobilfunkversorgung auf Firmengeländen, Großbaustellen oder Events Jetzt noch mehr Flexibilität und Kapazität dank...

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Smartphones: Markt in Deutschland wächst trotz Rezession weiter (Bild: pixabay.com, geralt) Laut BITKOM Steigerung gegenüber 2023 um 1,3 Prozent - Anbieter investieren in Netzinfrastruktur Laut neuen Berechnungen des Berliner Digitalverbands BITKOM...

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Laborantin: Stimmung in der deutschen Chemie bleibt schlecht (Foto: pixabay.com, jarmoluk) Geschäftsklima im Januar auf minus 15,9 Punkte nach minus 15,4 Punkten im Dezember gefallen Das Geschäftsklima in der deutschen Chemie stagniert im Januar auf niedrigem...

Share This