ScotRail rüstet sein Zugpersonal mit Bodycams von Motorola Solutions aus

März 27, 2024

Bahnbetreiber in Schottland setzt mehr als 1.000 Körperkameras ein, um die Sicherheit in Zügen und Bahnhöfen zu erhöhen 

Motorola Solutions, internationaler Anbieter von sicherheitskritischen Kommunikationslösungen für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie Unternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass ScotRail mehr als 1.000 VB400 Bodycams in seinem gesamten Schienennetz einsetzt. Mit der aktuellen Investition verdreifacht das Unternehmen, das seit 2017 Bodycams im Einsatz hat, die Anzahl der Kameras, die seinen Mitarbeitern zur Verfügung stehen. 

„Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Fahrgäste hat für uns oberste Priorität. In den Bereichen, in denen Bodycams eingesetzt wurden, haben wir bereits positive Auswirkungen auf die Arbeitsmoral und das Vertrauen des Personals sowie einen Rückgang der gemeldeten Vorfälle festgestellt. Dies trägt zu mehr Sicherheit an Bord unserer Züge sowie auf unseren Bahnhöfen bei“, sagte David Lister, Direktor für Sicherheit, Technik und Nachhaltigkeit bei ScotRail. „Wir stellen allen Mitarbeitern an vorderster Front Bodycams zur Verfügung, und jedes Teammitglied, das eine Kamera benutzen möchte, kann dies nun tun.“

Als Betreiber des Eisenbahnnetzes spielt ScotRail in Schottland eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, sichere Transportwege für Kunden und Mitarbeiter zu gewährleisten. Ziel der Einführung von Bodycams ist es, die Sicherheit von Fahrgästen und Personal gleichermaßen zu ermöglichen sowie die Transparenz von Interaktionen zu erhöhen. Bodycams können dabei helfen, potenziell schwierige Situationen zu deeskalieren und objektive Video- und Audioaufnahmen von Vorfällen zu liefern.

Die neuen Bodycams werden zusammen mit der VideoManager-Software von Motorola Solutions installiert, eine vollständig anpassbare Lösung zur Verwaltung digitaler Beweismittel. Sie ermöglicht die Vorbereitung, Verarbeitung und gemeinsame Nutzung von Videomaterial. Mitarbeiter können das Videomaterial ihrer Bodycams im Rahmen ihrer täglichen Arbeitsabläufe hochladen, beweissicher speichern und es mit Daten wie Zeit, Datum und Ort versehen. 

„Bei der Entwicklung der VB400 standen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund“, so Fergus Mayne, Country Manager für Großbritannien und Irland bei Motorola Solutions. „Die Videolösungen funktionieren, wenn man sie braucht. Sie sind mit einer Vor- und Nach-Aufzeichnungsfunktion ausgestattet, die sicherstellt, dass Vorfälle von Beginn an festgehalten werden. Wenn eine Situation schnell eskaliert, hat das Personal möglicherweise keine Gelegenheit, die Aufnahmetaste zu drücken.“ 

Die Einführung der Bodycams folgt auf den Start einer Kampagne zur Bekämpfung von missbräuchlichem Verhalten bei der Bahn, die von ScotRail, der schottischen Regierung und der britischen Verkehrspolizei angeführt wird. Das zusätzliche Vertrauen und die Transparenz, die Bodycams durch eine objektive Aufzeichnung der Interaktionen zwischen dem Personal und der Öffentlichkeit schaffen können, unterstützen das Ziel der Kampagne, ein sichereres Umfeld zu schaffen. 

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This