BDSW begrüßt Eckpunkte zur Weiterentwicklung der Nationalen Wirtschaftsschutzstrategie

Februar 18, 2024

Sicherheitswirtschaft ist Eckpfeiler für Wirtschaftsschutz in Deutschland

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft begrüßt die am 15. Februar 2024, durch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und für Heimat, Frau Rita Schwarzelühr-Sutter, vorgestellten Eckpunkte der Bundesregierung zur Weiterentwicklung der Nationalen Wirtschaftsschutzstrategie als einen wichtigen und überfälligen sicherheitspolitischen Schritt, auch zur Weiterentwicklung der bereits im Jahre 2016 unter Beteiligung des BDSW mitgegründeten „Initiative Wirtschaftsschutz“.

Die Bedrohungen für die deutsche Wirtschaft, insbesondere für kritische Infrastrukturen, durch Kriminalität, Spionage, Sabotage, Cyberangriffe und aktuelle geopolitische Spannungen und Kriege sind latent. „Um diesen vielfältigen Risiken wirksam zu begegnen ist ein noch engeres und besser abgestimmtes Zusammenwirken von Staat, Sicherheitsbehörden, Wirtschaft und Sicherheitswirtschaft unerlässlich“, so Gregor Lehnert, Präsident des BDSW.

Dabei verfügt die zu 99 Prozent mittelständisch geprägte deutsche Wirtschaft mangels Ressourcen in der Regel über keine eigenen Sicherheitsstrukturen und ist daher immer mehr auf eine starke und leistungsfähige Sicherheitswirtschaft angewiesen. Die Sicherheitswirtschaft hat sich mit ihren rund 270.000 Beschäftigten in den letzten 15 Jahren für die Wirtschaft – über den klassischen Objektschutz hinaus – immer mehr zu einem Allroundsicherheitsdienstleister durch integrierte Sicherheitslösungen beim Wirtschaftsschutz entwickelt.

„Die Sicherheitswirtschaft ist daher heute Eckpfeiler für einen effektiven und in die Breite der deutschen Wirtschaft ausgerichteten Wirtschaftsschutz“, so Lehnert.

Der BDSW wird sich in die Erarbeitung der neuen Nationalen Wirtschaftsschutzstrategie einbringen. Dabei ist es für den BDSW als kurzfristige Maßnahme der Bundesregierung zu einem ganzheitlichen Wirtschaftsschutz besonders wichtig, dass für das bereits entworfene Sicherheitsgewerbegesetz (SiGG) umgehend das parlamentarische Verfahren eingeleitet wird, um in der gesamten Breite der Sicherheitswirtschaft Leistungs- und Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

Ebenso ist zwingend erforderlich, dass die Bundesregierung kurz- und mittelfristig durch Bereitstellung ausreichender personeller Ressourcen und regulatorischer Harmonisierung für Sicherheits- und Zuverlässigkeitsüberprüfungen wirksame Maßnahmen ergreift, um zu einer signifikanten Verkürzung von Überprüfungszeiten von Sicherheitspersonal in der Wirtschaft zu gelangen. „Mehrmonatige Überprüfungszeiten sind leider seit Jahren die Praxis und müssen im Interesse eines effektiven Wirtschaftsschutzes in Deutschland umgehend verkürzt werden“, so Lehnert abschließend.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

View Post 21.04.2024 NIS2: Tech-Experten kommentieren die neue EU-Richtlinie 21.04.2024 3M: Erstes selbstaufladendes Kommunikations- und Gehörschutz-Headset 20.04.2024 Forschende der FH St. Pölten publizieren neuen Artikel über audiovisuelle Datenanalyse 20.04.2024...

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Forschende der FH St. Pölten publizieren neuen Artikel über audiovisuelle Datenanalyse Forschende der Fachhochschule St. Pölten publizierten einen State-of-the Art-Report für integrierte audiovisuelle Datenanalyse im Rahmen des Projekts SoniVis. Das Team von SoniVis...

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

SITA stellt neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements vor Markteinführung einer KI-gestützten Plattform nach Test mit GREATER TORONTO AIRPORTS AUTHORITY in Kanada vor SITA,Technologieunternehmen der Luftverkehrsbranche, hat auf der Passenger Terminal...

Share This