MIT-AR-Headset macht Unsichtbares sichtbar

März 19, 2023

RFID und Datenbrille helfen bei der Suche nach verlorenen Gegenständen im Alltag

Das neue Augmented-Realtity-Headset „X-AR“ von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (https://www.mit.edu) (MIT) hilft Vergesslichen bei der Suche nach verlorenen Gegenständen. Das Gerät verbindet Computer Vision und RFID miteinander und macht sogar Gegenstände sichtbar, die unter einem Stapel Bücher oder in einem Karton liegen. Voraussetzung ist, dass der gesuchte Gegenstand mit einem RFID-Tag beklebt ist. Das ist ein winziges elektronisches Gerät, das eine Spule zur Stromerzeugung, eine Kennung und einen Hochfrequenzsender enthält.

Signale weisen den Weg
In der AR-Brille befindet sich ein Sender, der hochfrequente Signale in den Raum abstrahlt. Die Spule im RFID-Tag empfängt sie und wandelt sie in Strom um. Dieser versorgt den integrierten Sender, sodass er seine Kennung preisgibt, die von der Suchanordnung empfangen wird. Außerdem ermittelt das System den Winkel, unter dem das Signal ausgestrahlt wird.
Die Software verarbeitet diese Informationen und wandelt sie in eine leuchtende Kugel um, die im Headset zu sehen ist. Wie die drei Könige, die einst dem Morgenstern gefolgt sein sollen, folgt der Sucher der Kugel, die ihn ans Ziel leitet. Sobald der Gegenstand gefunden ist, überprüft das System, ob es sich tatsächlich um den vermissten Autoschlüssel handelt.

Sehr hohe Trefferquote
Bei Tests in einer lagerähnlichen Umgebung hat das System gesuchte Gegenstände im Schnitt auf 9,8 Zentimeter genau geortet. Bei der Überprüfung der Identität des gefundenen Gegenstands wurde eine Trefferquote von 96 Prozent erzielt. X-AR könnte nicht nur im Haushalt bei der Suche nach Brillen, Schlüsseln und anderen Gegenständen helfen, die sich gern zu verstecken scheinen, sondern auch E-Commerce-Lagerarbeitern, Waren in vollen Regalen schnell zu finden und georderte Artikel zu identifizieren, wenn sich viele ähnlich aussehende Objekte im selben Behälter befinden.
Es könnte auch in Produktionsstätten eingesetzt werden, so die MIT-Forscher, um Monteuren zu helfen, die jeweils benötigten Teile zu finden. „Unser Ziel war es, ein Augmented-Reality-System zu bauen, das es ermöglicht, unsichtbare Dinge zu sehen“, sagt MIT-Forscher und Computerwissenschaftler Fadel Adib.

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This