Smartphone-Verbot in Schulen ist falsch

Juli 31, 2023

UNESCO schlägt differenzierte Lösungen vor und verweist auf Stärkung der Medienkompetenz 
Das Handy-Verbot an vielen Schulen ist falsch. So heißt es in einer Stellungnahme der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft Kultur und Kommunikation (https://www.unesco.org) (UNESCO). Den Experten nach sollte das Problem differenzierter angegangen werden. „Unsere Gesellschaften müssen sich dafür einsetzen, dass die Regierungen bei der Regulierung von Technologieunternehmen handeln. Dazu gehören die Verabschiedung und Durchsetzung von Altersgrenzen für Social-Media-Apps, die Einschränkung des Zugangs zu Daten von Kindern und die Eindämmung der Präsenz von Technologieunternehmen als Bildungstechnologiebranche in Schulen“, heißt es.

Online-Lernen ist kein Ersatz

„Online-Lernen kann die Vorzüge des persönlichen Zusammenseins in Klassenzimmern nicht replizieren oder ersetzen“, konstatiert der Bericht weiter. Er erkennt jedoch besondere Umstände an, unter denen Technologie verbindend oder inklusiv sein kann. Es wird allerdings kritisch darauf hingewiesen, dass der Vorstoß zur Individualisierung des Lernens durch digitale Technologien und Online-Lernumgebungen „möglicherweise das verfehlt, worum es in der Bildung geht“.
Bildungseinrichtungen müssten sich darüber im Klaren sein, dass Investitionen in Technologie im Bereich Bildung allein die seit Langem bestehenden Ungleichheiten und Herausforderungen im Bildungsbereich nicht lösen werden. Bildungstechnologie sollte auch nicht als Mittel zur Kürzung der Bildungsbudgets für Präsenzunterricht eingesetzt werden.

Forderung nach neuen Lehrplänen

Junge Menschen kämpfen mit Informationsüberfluss, versteckter technologischer Manipulation und einem Ansturm von Fehl- und Desinformationen. Das Verbot von Mobiltelefonen in Schulen wird dieser Komplexität nicht gerecht, argumentieren die Fdachleute. Ebenso wenig wie veraltete Medienkompetenz oder enge Lehrpläne für digitale Kompetenz. Vielmehr brauche es umfassende neue Lehrpläne, die Schülern dabei helfen, die emotionalen, psychologischen, kognitiven und ethischen Anforderungen des Online- und Präsenzlebens zu meistern.
Trotz des Reizes vereinfachender Lösungen erfordert der Weg in die Zukunft umfassende staatliche Eingriffe. Diese würden Technologieunternehmen regulieren, in das Gemeinwohl der öffentlichen Präsenzbildung investieren und einen Lehrplan für das ganze Kind entwickeln, der moralische Panik vermeidet und stattdessen kritische Kompetenz und soziale Verantwortung fördert.
An mehr als jeder zweiten deutschen Schule sind Smartphones tabu. 54 Prozent der Schüler berichten vom Verbot der privaten Nutzung der Geräte auf dem Schulgelände. Je ein Drittel sagt, dass die Nutzung lediglich in Notfällen oder in Pausen und Freistunden erlaubt ist. Und drei Prozent dürfen ihr Smartphone auch im Unterricht privat nutzen, wie eine Befragung unter 504 Schülern zwischen 14 und 19 Jahren im Auftrag des Digitalverbands BITKOM zeigt.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This