Ein neues Whitepaper untersucht Zugangstrends und Markttreiber bei Mehrfamilienhäusern

Januar 4, 2024

Ein neues Whitepaper untersucht Zugangstrends und Markttreiber bei MehrfamilienhäusernMehrfamilienhäuser sind heute der zweitgrößte Immobiliensektor in Europa1. Hier, wie auch in vielen anderen Bereichen, schreitet die Digitalisierung immer schneller voran. Wie ein neues Whitepaper zeigt, kann das Zutritts- und Sicherheitsmanagement eine Vorreiterrolle bei der Umstellung auf die Digitalisierung spielen, indem es die Abläufe rationalisiert und das Leben für Bewohner, Hausverwalter und Vermieter bequemer macht. Einige der wichtigsten Ergebnisse werden im Folgenden erläutert.

Die Digitalisierung hat fast alle Bereiche des täglichen Lebens durchdrungen. Da liegt es nahe, dass diese Technologie auch für die Sicherheit von Menschen und Immobilien sorgt: „Der Markt erlebt eine digitale Transformation“, heißt es im Whitepaper.

Wenn sich Mieter oder Hauseigentümer für ein Mehrfamilienhaus entscheiden, vertrauen sie darauf, dass die Hausverwaltung für Sicherheit sorgt, ohne dass sie sich Sorgen machen müssen. Gebäudeverwalter erwidern dieses Vertrauen mit Verantwortung, selbst angesichts des Zeit- und Kostendrucks, der auf einem wettbewerbsorientierten Markt unvermeidlich ist.

Dies ist eine der Hauptmotivationen für die Suche nach Lösungen, die dazu beitragen können, einen Teil der Last der Gebäudeverwaltung zu schultern: Eine höhere Effizienz hilft Anbietern von Mehrfamilienhäusern, ihren Service zu verbessern und die Zufriedenheit der Bewohner zu steigern. Bei effizientem Einsatz wird eine digitale Zugangslösung rund um das Gebäude zu einem nahtlosen Erlebnis für die Bewohner und zu einem Imagegewinn für den Wohnungsanbieter. Sie liefert einen konkreten ROI.

Hand in Hand mit der Digitalisierung geht die wachsende Attraktivität von mobilen oder Smartphone-Schlüsseln, die ebenfalls in dem Whitepaper behandelt werden. Viele Mieter erwarten heute die Annehmlichkeiten der mobilen Welt, von der Lebensmittellieferung bis hin zu Bankgeschäften und Reisen.

Mit dem mobilen Zugang erhalten sie ein vernetztes Erlebnis, bei dem sie sich problemlos im Gebäude bewegen können, zwischen ihrer Wohnung und Gemeinschaftsbereichen wie Fitnessstudio, Waschküche oder Privatgärten. Statt eines Schlüsselbundes tragen sie einen flexiblen, gemeinsam nutzbaren virtuellen Schlüssel bei sich, mit dem sie Besuchern aus der Ferne Zutritt gewähren können; sie können temporäre Schlüssel an Besucher oder Familienmitglieder weitergeben, die automatisch ablaufen.

Hausautomatisierungssysteme bieten, wenn sie richtig in den digitalen Zugang integriert sind, auch Vorteile wie einen intelligenteren Energieverbrauch und Sicherheitsbenachrichtigungen in Echtzeit. So treiben Komfort, Vernetzung und Kontrolle einen globalen Markt für Immobilien-Technologie an, der bis 2030 jährlich mehr als 32 Milliarden US-Dollar (30 Milliarden Euro) wert sein könnte2.

Das Whitepaper stellt fest: „Da immer mehr intelligente Geräte in Mehrfamilienhäusern installiert werden, wird die Integration der Zutrittskontrolle in das Smart-Home-Ökosystem immer wichtiger.“

Zeitsparendes Management von Sicherheits- und Serviceanbietern

Von der Digitalisierung profitieren auch Immobilienbesitzer, Investoren und Verwalter. Sie schafft eine effiziente Möglichkeit, die Sicherheit des Gebäudes für Mieter und deren Besucher sowie für temporäre Dienstleister oder Auftragnehmer zu gewährleisten3.

Mit einem digitalen System verfügen Dienstleister über Zugangsberechtigungen, die genau auf ihre zeitlichen und örtlichen Anforderungen abgestimmt sind. Bei Bedarf kann ein flexibler Zutritt für mehrere Räumlichkeiten gewährt werden. Zum Beispiel können Reinigungskräfte an 5 Tagen pro Woche zwischen 6 und 9 Uhr Zutritt erhalten. Ihre programmierbaren Berechtigungsnachweise öffnen nur in diesem Zeitfenster die Türen des Gebäudes. Und ihre Berechtigungen können nach einem vereinbarten Zeitraum automatisch ablaufen.

Mit dem digitalen Zutritt müssen die Mitarbeiter nicht mehr stundenlang mit der herkömmlichen Schlüsselverwaltung beschäftigt sein und auch keine Schlösser mehr austauschen, wenn Schlüssel verloren gehen – was bei mechanischen Sicherheitsanlagen leider allzu oft vorkommt. Jeder verlorene Ausweis wird schnell aus dem System gelöscht: Türen, Schränke oder andere zugangskontrollierte Öffnungen lassen sich damit nicht mehr aufschließen.

Diese zusätzliche Flexibilität in den Arbeitsabläufen spart Zeit; umso mehr, wenn sie den Zugang von überall aus über ein ferngesteuertes oder cloudbasiertes System verwalten können.

Vorteile für Gebäudeeigentümer, Bauträger und Verwalter

„Eine digitale Lösung bietet die nötige Flexibilität, um nahezu alle Anforderungen der Nutzer oder des Gebäudemanagements zu erfüllen“, sagt David Moser, SVP & Head of Digital Access Solutions EMEIA bei ASSA ABLOY Opening Solutions.

„Mit einer vernetzten Lösung können Immobilienverwalter die Kontrolle über ihre Gebäude übernehmen. Die Entscheidung für eine digitale Lösung spart außerdem Zeit und Geld: Unsere Lösungen lassen sich einfach nachrüsten, ohne dass Kabel verlegt werden müssen. Der Zugang sollte nicht umständlich sein. Er sollte sowohl für Mieter als auch für Hausverwalter nahtlos und bequem sein. Sie sollten nicht gestresst sein… sie sollten sich entspannen!“

Aus Investitionssicht bietet die Digitalisierung mehr als nur diesen unmittelbaren ROI.

„Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass unsere Erfahrung und unser Fachwissen im Bereich Sicherheit und Schließung von Wohngebäuden unübertroffen sind“, fügt er hinzu. „Aber niemand kann mit 100-prozentiger Sicherheit vorhersagen, wohin sich dieser Markt entwickeln wird. Sicherlich ist die Installation digitaler Systeme in Neubauten – und die drahtlose Nachrüstung bestehender Anlagen – der beste Weg, um ein Mehrfamilienhaus für die Zukunft zu rüsten, was auch immer kommen mag.

Das neue Whitepaper mit dem Titel „Zutrittsmanagement und Sicherheit in Mehrfamilienhäusern: The move to digital“ befasst sich mit vielen weiteren Trends in diesem dynamischen Sektor, einschließlich der Umwandlung von Büro- in Wohngebäude und der sich ändernden Erwartungen der Mieter im 21. Laden Sie ein kostenloses Exemplar unter https://www.assaabloy.com/group/emeia/campaigns/multi-residential-whitepaper herunter.


1: property-forum.eu/news/multifamily-is-now-europes-second-biggest-real-estate-sector/10050

2: globenewswire.com/news-release/2023/09/03/2736434/0/en/PropTech-Market-Size-Poised-to-Surpass-32-2-Billion-by-2030-Transforming-Real-Estate.html

3: ifsecglobal.com/access-control/mobile-keys-and-wireless-access-control-utilised-in-barcelona-housing-complex

Related Articles

Rekord-Personalzuteilung für die Bayerische Polizei

Rekord-Personalzuteilung für die Bayerische Polizei

843 neu ausgebildete Polizisten zur Verstärkung vor Ort - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann freut sich über das deutliche Personalplus im Frühjahr 2024 Die Bayerische Polizei erhält ab 1. März 2024 ein deutliches Personalplus: Laut Bayerns Innenminister...

Die Politik fährt Wirtschaft gegen die Wand

Die Politik fährt Wirtschaft gegen die Wand

Konjunktur-Barometer auf dem tiefsten Stand seit der Finanzkrise: Im Handwerk schrillen alle Alarmglocken.  Im Handwerk brodelt es: Die konjunkturelle Lage ist so schlecht wie lange nicht mehr - und auch die Stimmung bei den Betriebsinhabern rauscht in den...

Share This