Verkehrsintelligenz für Smart Cities beschleunigen

März 19, 2024

Der neueste Blog in unserer Serie zu Partnern von Hanwha Vision führt uns zu Sprinx, einem italienischen Unternehmen, das sich auf Deep-Learning und Analytik in den Bereichen Verkehr und Transport spezialisiert hat. Für diesen Blog haben wir ein Interview mit Paola A. M. Clerici, Mitbegründerin und Vice-President Sales von Sprinx, geführt. Wir wollten wissen, welchen Beitrag Fortschritte in der Verkehrs- und Transportintelligenz für die Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit unserer Städte leisten können.

Hallo Paola, könntest du uns etwas über Sprinx erzählen?

Sprinx entstand aus einer Leidenschaft für Forschung und Innovation, insbesondere künstliche Intelligenz (KI), Deep-Learning und Computer-Vision. Wir sind Experten für intelligente KI-Videosoftware, die die Mobilität von Fahrzeugen und Personen in Städten und auf Autobahnen analysiert. Unser eigenes Forschungs- und Entwicklungsteam SprinxLab ist ständig auf der Suche nach Innovationen und verschiebt die Grenzen dessen, was bei der intelligenten Verkehrsüberwachung möglich ist. Unsere Lösung löst eine aktuelle Herausforderung für Stadtverwaltungen: Die zunehmende Zahl von Fahrzeugen verursacht Staus und setzt die lokalen Behörden unter Druck, den Verkehr in Gang zu halten. Die Fähigkeit, schnell zu reagieren und potenzielle Staus oder Zwischenfälle vorherzusehen, ist von entscheidender Bedeutung, und genau aus diesem Grund interessieren sich viele Organisationen zunehmend für intelligente Videoanalysen.

Erzähle uns bitte etwas über deine Rolle bei Sprinx.

Als Vice-President Sales bin ich für die Geschäftsstrategie und das Management, den Vertrieb und Corporate Relations zuständig. Ich habe auch an der Definition der Vision und Mission unseres Unternehmens gearbeitet. Unser Ziel ist, die Sicherheit von Personen zu verbessern, wenn sie unterwegs sind. Wir erreichen das durch innovative Deep-Learning-Lösungen, die die Mobilität sicherer, effizienter und nachhaltiger machen. Meine Aufgabe besteht darin, mit unseren internen Experten, Partnern und Kunden zusammenzuarbeiten, damit öffentliche und private Organisationen die richtige Lösung für ihre Anforderungen finden.
Die Kombination von Videoüberwachung und Analytik ist ein effektiver Weg, um den Verkehr in Gang zu halten. Zwischenfälle, wie z. B. liegengebliebene Fahrzeuge oder Rauch in einem Tunnel, können frühzeitig erkannt werden, Straßen können kontinuierlich überwacht werden und die Daten können in die Planung und langfristige Verkehrssicherheit einfließen.

Warum arbeitet dein Unternehmen mit Hanwha Vision zusammen? Kannst du uns etwas mehr über diese Partnerschaft erzählen?

Unsere Technologie funktioniert am besten, wenn sie Teil eines größeren Ökosystems intelligenter Lösungen zur Optimierung des Mobilitätsmanagements ist. Aus diesem Grund haben wir uns mit Hanwha Vision, einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Videoüberwachung, zusammengetan. Hanwha Vision liefert hochwertiges Videomaterial, das unsere Analyselösung nutzen kann, damit der Verkehr in Städten reibungslos fließt. Die Integration der fortschrittlichen KI-Technologie von Sprinx mit den Kameras von Hanwha Vision stellt eine leistungsstarke End-to-End-Lösung dar und Endanwender können so die für ihre Anforderungen optimale Architektur auswählen. Diese Integration ist besonders vorteilhaft für Organisationen, die auf der Suche nach verteilten Architekturen sind.

Die Partnerschaft begann vor mehr als einem Jahrzehnt mit der Kombination der Analyseplattform von Sprinx und den Kameras von Hanwha Vision, um eine leistungsstarke Lösung für die Verkehrsüberwachung und das Verkehrsmanagement zu schaffen. Die Plattform nutzt fortschrittliche KI- und Deep-Learning-Technologie, um Fehlalarme zu reduzieren. Betreiber werden also nur bei Vorfällen alarmiert, die ihre Aufmerksamkeit erfordern, und so wird auch die Effizienz verbessert.

Wie wir gesehen haben, ist künstliche Intelligenz ein heißes Thema. Welche Auswirkungen hat die KI auf den Videosektor?

Dank der Fortschritte in der künstlichen Intelligenz erleben wir aktuell einen Boom im Videoanalysesektor in diversen Branchen und auch bei diversen Anwendungen. Bei intelligenten Verkehrssystemen wird die Verkehrsüberwachung auf Straßen zwar immer eine Kernfunktion bleiben, aber diese Systeme profitieren auch von der ständigen Entwicklung der KI. Insbesondere Deep-Learning reduziert Fehlalarme und ermöglicht die Erfassung von Mobilitätsdaten.
Intelligente Städte sind ein weiterer spannender Bereich für die KI-gestützte Verkehrsüberwachung, da die Herausforderungen an Mobilität und Sicherheit in Stadtgebieten mit hoher Bevölkerungsdichte sehr komplex sind. Mit KI-gestütztem Video kann man die Sicherheit, Effizienz und die Umweltauswirkungen in einer ganzen Stadt verbessern. Video kann auch bei der Stadtplanung helfen, indem es Bewegungen von Fußgängern, Fahrzeugen und Radfahrern analysiert. So kann man entscheiden, wie die Verkehrsströme am besten gesteuert werden und wo zusätzliche Routen eingerichtet werden, wenn es zu Engpässen kommt.

Gibt es neue Produkte oder Lösungen, die du besonders spannend findest?

Ich war schon immer fasziniert davon, wie Technologie der Menschheit dienen und unser Leben verbessern kann. Wir leben momentan in einer beispiellosen Zeit: Durch Fortschritte in der künstlichen Intelligenz, gekoppelt mit Fortschritten bei Kameras und Sensoren, können Daten aus ganzen Städten integriert und analysiert und so auch Mobilität, Nachhaltigkeit und Sicherheit verbessert werden. Beispielsweise haben wir vor Kurzem ein neues Tracking-Modul für mehrere Kameras vorgestellt, das eine umfassendere Sicht auf eine Umgebung liefert, z. B. auch auf komplexe Szenen wie Kreuzungen, Tunnel und belebte Stadtgebiete. Betreiber erhalten mit diesem Modul einen besseren Einblick in Verkehrsbewegungen und können damit besser auf Notfälle reagieren.

Wir haben außerdem eine einheitliche Daten- und Ereigniserfassungsplattform namens „dragon“ auf den Markt gebracht. Über diese benutzerfreundliche Plattform können Mobilitätsalarme und Daten sehr bequem angezeigt, gefiltert und analysiert werden und Betreiber können so schnell sehen, ob ein Vorfall echt ist, und sie können dann rasch reagieren. Die dragon-Plattform integriert auch Videoanalytik nahtlos mit anderen Verkehrssensoren und -plattformen, wodurch eine wirklich intelligente Verkehrsinfrastruktur entsteht.

Es ist spannend, zu sehen, welchen tiefgreifenden positiven Einfluss KI-gestütztes Video auf unser tägliches Leben haben kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass die verantwortungsvolle und ethische Entwicklung und Verwaltung von Technologien wie der unseren einen tiefgreifenden positiven Einfluss auf die Menschheit haben kann. Alle diese Fortschritte haben das Potenzial, die Lebensqualität vor allem in den Bereichen Mobilität und CO2-Emissionen erheblich zu verbessern.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

View Post 21.04.2024 NIS2: Tech-Experten kommentieren die neue EU-Richtlinie 21.04.2024 3M: Erstes selbstaufladendes Kommunikations- und Gehörschutz-Headset 20.04.2024 Forschende der FH St. Pölten publizieren neuen Artikel über audiovisuelle Datenanalyse 20.04.2024...

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Vom Ohren öffnen und hinschauen

Forschende der FH St. Pölten publizieren neuen Artikel über audiovisuelle Datenanalyse Forschende der Fachhochschule St. Pölten publizierten einen State-of-the Art-Report für integrierte audiovisuelle Datenanalyse im Rahmen des Projekts SoniVis. Das Team von SoniVis...

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

Neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements

SITA stellt neueste Entwicklungen im Bereich des Flughafenmanagements vor Markteinführung einer KI-gestützten Plattform nach Test mit GREATER TORONTO AIRPORTS AUTHORITY in Kanada vor SITA,Technologieunternehmen der Luftverkehrsbranche, hat auf der Passenger Terminal...

Share This