Acht von zehn Unternehmen in Deutschland von Cybersicherheitsvorfällen betroffen

Dezember 1, 2023

22 Prozent der Unternehmen möchten in Outsourcing an MSP und MSSP investieren

81 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren in den vergangenen zwei Jahren von mindestens einem Cybersicherheitsvorfall betroffen, mehr als die Hälfte (65 Prozent) sogar von mindestens zwei. Der Großteil (61 Prozent) verfügt intern nicht über die notwendige Expertise und Tools, um Cybersicherheit zu verwalten, weshalb 58 Prozent weitere Mitarbeiter einstellen und einige generell das Investment in Cybersicherheit erhöhen möchten (35 Prozent). 22 Prozent wollen sogar in Outsourcing an MSP und MSSP investieren. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Kaspersky-Umfrage hervor. 

Laut der aktuellen Kaspersky-Studie beklagten mehr als drei Viertel (81 Prozent) der IT-Sicherheitsexperten mindestens einen IT-Sicherheitsvorfall in den vergangenen zwei Jahren, 65 Prozent mindestens zwei. Fast die Hälfte (45 Prozent) von diesen wurde als „schwerwiegend“ eingestuft, 16 Prozent als „sehr schwerwiegend“.

Gründe für Cybervorfälle seien laut den IT-Sicherheitsexperten unter anderem ein Mangel an notwendigen Tools zur Bedrohungserkennung (12 Prozent) und ein Mangel an internem IT-Sicherheitspersonal (16 Prozent). Um diese Herausforderungen zu adressieren, wollen sie weitere Tools zum effektiveren Cybersicherheitsmanagement (38 Prozent) erwerben und Threat Detection und Prevention Protocols (36 Prozent) implementieren. Weiterhin:

  • Soll allgemein mehr in die Cybersicherheit investiert werden (35 Prozent)
  • Mitarbeitern mehr Schulungen angeboten werden (35 Prozent)
  • mehr externe Spezialisten involviert werden (33 Prozent).

Weiterhin plant fast die Hälfte (43 Prozent), in den nächsten anderthalb Jahren in das Outsourcing ihrer Cybersicherheit zu investieren. Ein Viertel (24 Prozent) möchte hierfür professionelle externe Services in Anspruch nehmen, während 22 Prozent ein Outsourcing der Cybersicherheit an MSP/MSSP beabsichtigen.

Auch die Automatisierung von Cybersicherheitsprozessen spielt für Unternehmen zunehmend eine Rolle. Fast die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (52 Prozent) hat konkrete Pläne Software zu implementieren, die ihre Cybersicherheit automatisch verwaltet. Weitere 16 Prozent diskutieren über die Einführung einer solchen Lösung.

„Eine der wichtigsten Maßnahmen, auf die sich Unternehmen konzentrieren können, die mit einem Mangel an Fachleuten und Überlastung zu kämpfen haben, sind die Automatisierung sowie die Auslagerung von Aufgaben im Bereich der Cybersicherheit“, erklärt Ivan Vassunov, VP Corporate Products bei Kaspersky. „Der Rückgriff auf externe Experten – sei es durch Outsourcing, um das gesamte Cybersicherheitssystem zu verwalten, oder durch die Übernahme von Dienstleistungen auf Expertenebene als Unterstützung der IT-Sicherheitsabteilung – ist für viele die optimale Lösung. Cybersecurity-Anbieter, MSP und MSSP sind diejenigen, die über einschlägiges Fachwissen und alle erforderlichen Tools verfügen und für Kunden jeder Größe ein effektives Cybersecurity-Management übernehmen können. Zudem bieten sie eine Vielzahl von Services an, wie zum Beispiel Managed Detection and Response Services, bei denen SOC-Experten eine kontinuierliche Überwachung durchführen, oder auch Unterstützung in Notfällen, beispielsweise bei der Untersuchung eines bestimmten Vorfalls. Automatisierungstools, die von Cybersecurity-Anbietern bereitgestellt werden, sind eine weitere Möglichkeit, wie ein Unternehmen seine Cybersicherheit stärken kann. Dazu gehören beispielsweise XDR- und MDR-Lösungen, die mit Hilfe von Untersuchungs- und Reaktions-Playbooks und eingebetteter KI eine einfache Automatisierung ermöglichen und Kunden und Partner befähigen, ihre Informationssicherheitsprozesse weitgehend zu automatisieren. Angesichts der von Experten zur Verfügung gestellten Angebote kann jedes Unternehmen den Umfang der benötigten Dienstleistungen anhand von Cybersicherheitslücken oder der gewünschten Entwicklungsrichtung selbst bestimmen.“

Kaspersky-Empfehlungen bei internem Mangel an Tools und Expertise

  • Eine Lösung wie Kaspersky Managed Detection and Response [2] erhöht das allgemeine Schutzniveau eines Unternehmens, indem es Telemetriedaten aus dem IT-Netzwerk rund um die Uhr überwacht und bei der Entwicklung interner Prozesse und Best Practices hilft, während es die von Kaspersky-Experten bereitgestellten Richtlinien zur Reaktion auf Vorfälle befolgt.
  • Mittelständische Unternehmen, die nicht über das nötige Budget verfügen, um einige Cybersecurity-Produkte zu kaufen oder spezielle IT-Sicherheitsexperten einzustellen, sollten eine einfach zu verwaltende Lösung wie Kaspersky Endpoint Security Cloud [3] nutzen.
  • Schulungen zur Cybersecurity helfen dabei, die Fähigkeiten und das Wissen von IT-Sicherheitsspezialisten auf den neuesten Stand zu bringen, damit diese das Unternehmen schützen können. Die Online-Schulung Kaspersky Cybersecurity for IT [4] beispielsweise vermittelt IT-Administratoren einfache, aber effektive Best Practices für die IT-Sicherheit und einfache Szenarien für die Reaktion auf Vorfälle. Mit dem Kaspersky Expert Training [5] erwerben Sicherheitsteams umfassende Expertise, um Bedrohungen zu bewältigen und das Unternehmen selbst vor komplexen Angriffen zu schützen.

Der vollständige Report über die menschlichen Auswirkungen auf die Cybersicherheit in Unternehmen ist verfügbar unter https://www.kaspersky.com/blog/human-factor-360-report-2023/

[1] https://www.kaspersky.com/blog/human-factor-360-report-2023/
[2] https://www.kaspersky.de/enterprise-security/managed-detection-and-response
[3] https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security/cloud
[4] https://academy.kaspersky.com/courses/cito-cybersecurity-for-it-online/
[5] https://xtraining.kaspersky.com/

Nützliche Links:

Related Articles

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

MWC 2024: Telekom zeigt neueste Version des „Mobilfunk-Mast-to-go“

Beim MWC 2024 informiert die Telekom an ihrem Stand über den ultramobilen Mobilfunk-Container. © Deutsche Telekom Ultramobiler Sendemast für temporäre Mobilfunkversorgung auf Firmengeländen, Großbaustellen oder Events Jetzt noch mehr Flexibilität und Kapazität dank...

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Deutscher Handy-Markt 39 Mrd. Euro schwer

Smartphones: Markt in Deutschland wächst trotz Rezession weiter (Bild: pixabay.com, geralt) Laut BITKOM Steigerung gegenüber 2023 um 1,3 Prozent - Anbieter investieren in Netzinfrastruktur Laut neuen Berechnungen des Berliner Digitalverbands BITKOM...

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Laborantin: Stimmung in der deutschen Chemie bleibt schlecht (Foto: pixabay.com, jarmoluk) Geschäftsklima im Januar auf minus 15,9 Punkte nach minus 15,4 Punkten im Dezember gefallen Das Geschäftsklima in der deutschen Chemie stagniert im Januar auf niedrigem...

Share This