Riskante Software-Sparmaßnahmen: Jedes achte mittelständische Unternehmen in Deutschland erwägt Einsatz von Raubkopien

Oktober 24, 2022

12 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland ziehen im Krisenfall, um Ausgaben im IT-Bereich zu reduzieren, den Einsatz von Raubkopien für Unternehmenssoftware in Betracht. Das ergab eine aktuelle Kaspersky-Umfrage [1]. Allerdings können Raubkopien die Cybersicherheit von Unternehmen ernsthaft beeinträchtigen, da Angreifer aktiv schädliche Dateien unter dem Deckmantel der meistgenutzten Software verbreiten.

Laut Kaspersky Security Network (KSN) waren von Januar bis August 2022 9.685 Nutzer [2] weltweit von Malware und unerwünschter Software betroffen, die sich als beliebte Anwendungen für mittelständische Unternehmen tarnten. Insgesamt identifizierten Kaspersky-Experten 4.525 unterschiedliche schädliche oder unerwünschte Dateien, die über inoffiziell angebotene (auch raubkopierte) SMB-bezogene Software verbreitet wurde.

Die aktuelle Studie von Kaspersky zeigt, von welchen Maßnahmen sich Entscheider in mittelständischen Unternehmen Einsparungen im Krisenfall versprechen. Vier von zehn KMU in Deutschland (40 Prozent) suchen nach günstigeren Anbietern, um Kosten zu sparen; ein Drittel (31 Prozent) erwägt dagegen den Einsatz frei zugänglicher Software-Alternativen.

Jedoch werden auch Maßnahmen in Betracht gezogen, die negative Auswirkungen auf die Cybersicherheit der Unternehmen haben können. So wollen zwölf Prozent der befragten Entscheider im deutschen Mittelstand ihre derzeitige Unternehmenssoftware durch Raubkopien ersetzen, um so die Kosten dafür einzusparen. Am häufigsten würden mittelständische Unternehmen in Deutschland Software für das Projektmanagement (42 Prozent), die Zahlungsabwicklung (42 Prozent) und das Personalwesen (42 Prozent) durch Raubkopien ersetzen. Besonders alarmierend ist jedoch, dass jedes dritte Unternehmen (33 Prozent) sogar den Einsatz von inoffizieller Sicherheitssoftware erwägt und damit ein enormes Risiko in Kauf nimmt.

„Knappe Ressourcen sind für kleine und mittlere Unternehmen nichts Neues. Doch der Einsatz von Raubkopien und gehackter Software darf unter keinen Umständen als Lösung erwogen werden. Denn damit würde jedes Unternehmen seine Sicherheit, Reputation und Einkommensquelle aufs Spiel setzen“, so Waldemar Bergstreiser, Head of B2B Germany bei Kaspersky. „Raubkopien von Software enthalten in der Regel Trojaner und Mining-Software und dafür keine Updates und Patches der Hersteller, mit denen Schwachstellen, die Cyberkriminelle ausnutzen können, beseitigt werden. Daher sind offiziell angebotene, freie Alternativen eine weit bessere Lösung für alle, die bei der IT einsparen müssen.“

Kaspersky-Empfehlung für eine kosteneffiziente und sichere IT

  • Alle Mitarbeiter sollten nur Zugriff auf Standard-Accounts ohne Administratorrechte haben. So lässt sich vermeiden, dass statt nur der Software Trojaner mitinstalliert werden.
  • Es gibt kostenfreie Sicherheitssoftware, die zwar in der Regel weniger funktionell, aber trotzdem noch nützlich ist. Für die Auswahl eines geeigneten Programms sollten unabhängige Testergebnisse [3] zu Rate gezogen werden und der Download immer direkt beim Hersteller erfolgen.
  • Um zu vermeiden, dass eine versteckte Miner-Stromrechnung bezahlt werden muss, sollte die Effizienz aller Geräte regelmäßig überprüft werden. Lässt diese nach oder werden Geräte heiß oder laut, obwohl sie aktuell von niemandem genutzt werden, könnte dies ein Indiz für eine solche Malware sein. Sicherheitslösungen wie Kaspersky Small Office Security [4] erkennen schädliche und auch unerwünschte Software.
  • Updates für Betriebssysteme, Sicherheitssoftware, Browser und alle weiteren Programme, die die Mitarbeiter einsetzen, umgehend installieren.
  • Regelmäßig Backups aller wichtigen Dateien in der Cloud und auf alternativer Hardware erstellen, die im Falle eines Ransomware-Angriffs die Daten wiederherstellen. Eine Sicherheitssoftware mit Wiederherstellungsfunktion wie etwa Kaspersky Endpoint Security Cloud [5] kann schädliche Aktivitäten im Betriebssystem rückgängig machen und schützt gegen Kryptolocker.

Weitere praktische Handlungsempfehlungen zum kosteneffizienten Schutz bietet der Kaspersky Blog „Cybersecurity on a Budget“: https://www.kaspersky.com/blog/budget-cybersecurity/

Mehr zur Situation kleiner und mittlerer Unternehmen in Krisenzeiten erläutert der aktuelle Kaspersky SMB Cyber Resilience Report: https://www.kaspersky.com/blog/smb-cyber-resilience-report-2022/

[1] https://www.kaspersky.com/blog/smb-cyber-resilience-report-2022/
[2] Die vom KSN verwendeten Daten wurden im Zeitraum vom 1. Januar bis 30. August 2022 von Kaspersky-Nutzern auf freiwilliger Basis und in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt.
[3] https://www.kaspersky.de/blog/kaspersky-awards-2020/26424/
[4] https://www.kaspersky.de/small-business-security/small-office-security
[5] https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security/cloud

Genetec

Related Articles

Helm mit Nanoschaum schützt Gehirn effektiv

Helm mit Nanoschaum schützt Gehirn effektiv

Wissenschaftler der University of Wisconsin-Madison nutzen gezielt Kohlenstoffnanoröhrchen aus Foto: Nanoröhrchen und daraus hergestellter Absorber (Illustration: Ramathasan Thevamaran, wisc.edu) Ein Schaumstoff auf der Basis von Kohlenstoffnanoröhrchen verbessert die...