Twitters 2FA-Einschränkung ist kein zwangsläufiger Rückschritt für die Datensicherheit 

Februar 27, 2023

 „Auf den ersten Blick scheint die Abschaltung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) per Textnachricht zwar ein großer Rückschritt für die Datensicherheit zu sein, doch in Wirklichkeit bietet sie die Möglichkeit, in puncto Datensicherheit von sozialen Medien einen großen Schritt nach vorne zu machen. Denn soziale Medien sind mittlerweile zu einer Brutstätte für Phishing-Betrügereien geworden und machen Online-Identitäten damit zunehmend unsicher. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung per Textnachricht war zwar ein wichtiges Instrument, um die Konten und persönlichen Daten der Nutzer zu schützen, aber für Hacker ist es tatsächlich heute kein Hexenwerk mehr, sie zu umgehen. Gleichzeitig nimmt auch SIM-Swap-Betrug zu und Hacker müssen sich nur Zugang zu einer Telefonnummer verschaffen, um sich auf Social Media fälschlicherweise als deren Besitzer auszugeben.   Passwortlose Authentifizierungstechnologien machen das Einloggen einfacher und sicherer, da sie Phishing unterbinden. Wenn es kein Passwort gibt, gehört Social Engineering, wie wir es kennen, der Vergangenheit an. Gerade Social-Media-Plattformen sollten diesen Ansatz sofort übernehmen. Es muss keine Kompromisse zwischen Nutzerkomfort und umfassender Sicherheit und dem Schutz digitaler Identitäten geben.   Verbraucher und Verbraucherinnen, die ihre Social-Media-Konten schützen möchten, können auf verschiedene Möglichkeiten zurückgreifen. Twitter selbst bietet andere Methoden der Zwei-Faktor-Authentifizierung an, beispielsweise die Push-Authentifizierung über eine App. Eine solche App erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern bietet auch ein besseres Benutzererlebnis als die Authentifizierung per SMS-Einmalpasswort. Und zu guter Letzt ist es nach wie vor wichtig, sich mit der Sicherheit von Passwörtern vertraut zu machen und starke Passwörter zu verwenden. Lange und sichere Passwörter sowie deren regelmäßige Änderung sorgt für eine zusätzliche Schutzschicht.“

Related Articles

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Chemische Industrie kommt nicht in Fahrt

Laborantin: Stimmung in der deutschen Chemie bleibt schlecht (Foto: pixabay.com, jarmoluk) Geschäftsklima im Januar auf minus 15,9 Punkte nach minus 15,4 Punkten im Dezember gefallen Das Geschäftsklima in der deutschen Chemie stagniert im Januar auf niedrigem...

Bitkom zum Wachstumschancengesetz

Bitkom zum Wachstumschancengesetz

„Die jetzige Version des Wachstumschancengesetzes ist die nächste vertane Chance. Es orientiert sich zu stark an den Rezepten von gestern und es ist zu analog. Die größten Wachstumschancen liegen in der Digitalisierung. Die Unternehmen haben dies erkannt. 87 Prozent...

KI spürt Defekte in Windgeneratorflügeln auf

KI spürt Defekte in Windgeneratorflügeln auf

Windrad: Radar und KI decken verborgene Fehler in Flügeln auf (Foto: Siggy Nowak, pixabay.com) Qualitätssicherung hilft Herstellern, hohe Kosten für Wartung und Erneuerung einzusparen Mit einer neuen patentierten Radartechnologie in Kombination mit Künstlicher...

Share This