Mikroroboter haben ein Erinnerungsvermögen

Februar 25, 2024

Künstlicher Wasserläufer nutzt geschickt die Oberflächenspannung des Wassers (Foto: wsu.edu)

Käfer und Wasserläufer dienten Forschern der Washington State University als ideale Vorbilder

Forscher der Washington State University (https://wsu.edu) (WSU) haben zwei Roboter nach dem Vorbild eines Käfers und eines Wasserläufers gebaut. Sie sind eigenen Angaben nach die kleinsten und schnellsten der Welt. Angesichts des zunehmenden Insektenmangels sollen sie künftig Pflanzen bestäuben, bei Unfällen Suchaktionen starten, die Umwelt überwachen sowie in der Mikrofertigung und der Mikrochirurgie eingesetzt werden. Der Mini-Käfer wiegt nur acht Milligramm, während der Wasserläufer 55 Milligramm auf die Waage bringt.

Echte Insekten noch schneller

Beide Roboter bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von etwa sechs Millimetern pro Sekunde (0,02 Kilometer pro Stunde). „Das ist schnell im Vergleich zu anderen Mikrorobotern in dieser Größenordnung, auch wenn sie immer noch weit hinter ihren biologischen Vorbildern zurückbleiben“, sagt WSU-Forscher Conor Trygstad. Eine Ameise wiegt bis zu fünf Milligramm und kommt auf eine Geschwindigkeit von fast einem Meter pro Sekunde.

Der Schlüssel zur extremen Miniaturisierung ist die Herstellung winziger Aktuatoren, die die Roboter in Bewegung setzen. „Es sind die kleinsten und schnellsten, die je für die Mikrorobotik entwickelt wurden“, so Projektleiter Néstor O. Pérez-Arancibia. Sie bestehen aus einer Formgedächtnislegierung, die zwischen zwei mechanischen Zuständen wechseln, die durch Temperaturänderungen ausgelöst werden. Sie „erinnern“ sich an ihre ursprüngliche Form, wenn sie erwärmt werden.

Miniaturisierung sorgt für Beschleunigung

Formgedächtnislegierungen werden im Allgemeinen nicht für die Bewegung von Robotern verwendet, weil sie zu langsam reagieren. Doch dieses Manko haben die WSU-Forscher überwunden, indem sie die Aktuatoren aus zwei Drähten aus einer Formgedächtnislegierung mit einem Durchmesser von gerade einmal 25 Mikrometern herstellten.

Mit einer geringen Stromstärke lassen sich die Drähte blitzschnell erwärmen und kühlen ebenso schnell wieder ab, so dass die Roboter mit ihren Flossen schlagen oder ihre Füße bis zu 40 Mal pro Sekunde bewegen können. In ersten Tests konnten die Roboter mehr als das 150-fache ihrer Eigengewichte heben. An der Energieversorgung müssen die Forscher allerdings noch arbeiten. Sie reicht bisher nur für kurze Zeit.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

18.05.2024 Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer 18.05.2024 ELF Convention 2024 in Düsseldorf und Umgebung 17.05.2024 BHE - Konjunkturumfrage: gute Geschäftslage bei Facherrichtern, trotz leichter Eintrübung 17.05.2024 Briten bauen Strahlenkanone gegen Drohnen...

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Künftige Kontaktlinse kontrolliert Computer

Auge: Neue Hightech-Kontaktlinse steuert künftig den Computer (Foto: Helmut Strasil, pixabay.com) Smartes Hightech-System der Universität Nanjing erfasst Augenbewegungen in hoher Auflösung Neuartige intelligente Kontaktlinsen eines Teams um Fei Xu vom College of...

Briten bauen Strahlenkanone gegen Drohnen

Briten bauen Strahlenkanone gegen Drohnen

So sieht die neue britische Anti-Drohnen-Strahlenkanone aus (Foto: Gabriele Molinelli, gov.uk) Elektromagnetisches Feld zerstört zum Bruchteil der üblichen Kosten wirkungsvoll die Elektronik Ein Team des Defence Science and Technology Laboratory...

Share This