Energiesparen in diesem Winter mit Paxton Access Control

Oktober 31, 2022

Veränderungen in der weltweiten Energieversorgung und der erwartete höhere Bedarf im Winter haben zu einem Anstieg der Energiepreise für Unternehmen und Haushalte in Großbritannien geführt. Da die Menschen nach Möglichkeiten suchen, Energie zu sparen, kann die Zutrittskontrolle eine hilfreiche Lösung sein. Der internationale Hersteller von Sicherheitstechnik, Paxton, bietet eine Anleitung, wie man mit Hilfe der Zutrittskontrollsysteme von Paxton die Gebäudeaktivität effizient steuern und Energie sparen kann.

Ofgem (Office of Gas and Electricity Markets in Großbritannien) gab im August bekannt, dass die Energiepreisobergrenze ab Oktober um 80 % auf durchschnittlich 3.549 £ pro Haushalt und Jahr steigen könnte. Die britische Regierung hat eine Energiepreisgarantie eingeführt, um die Preise für einen typischen Haushalt bei 2.500 Pfund pro Jahr einzufrieren. Für Unternehmen werden die Preise auf etwa 211 £ pro MWh für Strom und 75 £ pro MWh für Gas gedeckelt, also weniger als die Hälfte der für diesen Winter erwarteten Preise.

Auch wenn die durchschnittlichen Energierechnungen jetzt niedriger sind als ursprünglich erwartet, werden die Preise für Haushalte und Unternehmen in absehbarer Zukunft noch erheblich steigen. Unternehmen können ihre Rechnungen senken, indem sie intelligente Sicherheitssysteme einsetzen, die sich in ihre bestehende Infrastruktur integrieren lassen, um Gebäudeaktivitäten zu kontrollieren und den Energieverbrauch zu begrenzen. Paxton hat zwei preisgekrönte Systeme, Net2 und Paxton10, die beide Funktionen zur Reduzierung des Energieverbrauchs bieten.

Chris Hodge, Funktionsarchitekt bei Paxton, sagte: “Sicherheitssysteme verbrauchen im Normalbetrieb nicht viel Energie und können zur Steuerung von Aktivitäten vor Ort eingesetzt werden, um den Energieverbrauch mit Hilfe von Triggern und Aktionen zu begrenzen.

“Mithilfe der Standardereignisse in der Zugangskontrollsoftware können die Systeme auch dazu verwendet werden, die Stromzufuhr zu Geräten abzuschalten, die nicht in Gebrauch sind. So können sie helfen, Energie zu sparen, um die Umweltbelastung zu verringern und Geld bei den Rechnungen zu sparen.”

Auslöser und Aktionen ermöglichen automatisierte Ereignisse

Paxton bietet zwei einfach zu bedienende Sicherheitssysteme an, die sich perfekt für Einrichtungen wie Schulen, Büros, Krankenhäuser, Geschäfte und Fabriken eignen. Net2 ist eine PC-basierte Zugangskontrolllösung, die sich ideal für die Verwaltung von Türen und die Gewährung von Zugang zu einem Gebäude und zu Einrichtungen eignet. Paxton10 integriert Zutrittskontrolle und Videomanagement auf einer Plattform und bietet zudem eine standortübergreifende Fernverwaltung. Beide Systeme bieten Auslöser und Aktionen, die Geräte integrieren und automatisierte Funktionen bereitstellen können.

Steve Woodbridge, Global Training Manager von Paxton, erklärt: “Auslöser und Aktionen sind eine Reihe von Regeln, die Aktivitäten vor Ort ermöglichen und helfen, die Erreichbarkeit der Benutzer zu kontrollieren. So können Gebäudemanager z. B. ‘wenn der Einbruchsalarm ausgelöst wird’ als Ereignis festlegen, so dass das System, wenn es ein Signal erhält, dass das Ereignis eingetreten ist, die Aktion auslöst, die als ‘Licht ausschalten’ festgelegt werden kann.

“Eine Funktion von Net2 ist das Belegungsmanagement. Standortmanager können den Belegungsgrad auf Null setzen und mithilfe von Auslösern und Aktionen die Regel festlegen, dass die Beleuchtung oder Heizung ausgeschaltet wird, wenn der Belegungsgrad in einem bestimmten Bereich Null erreicht.”

Steve fährt fort zu erklären: “Unser neuestes System, Paxton10, fügt eine weitere Dimension hinzu, indem es den Standortmanagern erlaubt, Einschränkungen festzulegen. Diese Einschränkungen stellen sicher, dass eine Bedingung erfüllt ist, bevor eine Aktion ausgeführt wird. Wenn zum Beispiel die Regel festgelegt ist, dass die Klimaanlage automatisch eingeschaltet wird, wenn eine Person das Büro betritt, kann die Einschränkung dafür sorgen, dass die Fenster geschlossen sind, bevor dies geschieht.”

Wenn man von Zugangskontrollsystemen spricht, denkt man normalerweise an den Zugang durch eine Tür, aber die gleiche Funktionalität kann auch in anderen Situationen angewendet werden. Durch die Einschränkung der Berechtigungen für energieintensive Geräte kann sichergestellt werden, dass nur befugtes Personal diese Dienste in Anspruch nimmt und dass Energie gespart wird, wenn die Geräte nicht in Gebrauch sind.

Steve sagte: “In einigen Branchen, wie z. B. in der Fertigung, gibt es Maschinen, die viel Energie verbrauchen. Standortadministratoren können nur denjenigen Mitarbeitern Zugang zu den Geräten gewähren, die dafür geschult sind, und so verhindern, dass unbefugte oder unbeteiligte Personen Energie verschwenden, indem sie die Geräte ausschalten, wenn sie nicht in Gebrauch sind.”

Remote Site Management spart persönliche Besuche

Eine weitere nützliche Energiesparfunktion ist das Remote Site Management. Dies wird durch Paxtons benutzerfreundliche App Paxton Connect ermöglicht. Mit der App können Gebäudemanager ihre Standorte mit intelligenten Geräten von jedem Ort der Welt aus, der über eine Internetverbindung verfügt, fernsteuern.

Steve sagte: “Paxton Connect bietet Gebäudemanagern noch mehr Komfort. Sie können die Anlagen sofort per Knopfdruck verwalten. Wenn also ein Gerät nach der Arbeitszeit eingeschaltet bleibt, können sie sich in die Software einloggen und es ausschalten, ohne zum Standort reisen zu müssen.

“Diese Funktionen machen das Gebäudemanagement intelligenter und effizienter und tragen dazu bei, Energieverschwendung zu reduzieren und Rechnungen zu sparen.

Energiesparende Lesegeräte

Während die Nutzung von Funktionen in Sicherheitssystemen dazu beitragen kann, Energie zu sparen, suchen manche Benutzer je nach den Sicherheitsanforderungen ihres Gebäudes auch nach Produkten für die physische Zugangskontrolle. Paxton bietet Produkte wie Lesegeräte und Türgriffe an, die eine weitere nützliche Energiesparoption darstellen können.

Steve erklärt: “Paxton stellt Net2 Proximity Energy Saving Readers her, die wie ein Stromschalter funktionieren. Die Lesegeräte sind speziell mit einer Abdeckung versehen, die die Karte des Benutzers aufnimmt, die den Strom ein- und ausschaltet. Das Produkt kann so installiert werden, dass der Strom nur dann eingeschaltet wird, wenn eine gültige Benutzerkarte eingeführt wird. Wenn eine Person den Raum verlässt und die Karte herausnimmt, schalten sich die Geräte wie Licht und Klimaanlage automatisch aus, als würde man den Hauptstrom abschalten. Auf diese Weise lässt sich auf einfache und automatische Weise Energie sparen.

Drahtlose Sicherheit mit geringem Stromverbrauch

Wenn Bauleiter auf der Suche nach energiefreundlichen, sicheren Türgriffen sind, ist PaxLock Pro die ideale Lösung. Es ist kompatibel mit Net2, Paxton10 oder funktioniert als eigenständiges Sicherheitsgerät.

Chris Hodge sagte: “PaxLock Pro ist ein batteriebetriebenes Produkt und wurde so konzipiert, dass es im Betrieb nur wenig Energie verbraucht, wobei die Batterien in der Regel etwa zwei Jahre halten.

“PaxLock Pro geht in einen Schlafmodus über, wenn es nicht benutzt wird, und verbraucht nur wenig Energie. Eingebaute kapazitive Sensoren wecken das Gerät, wenn ein Betrieb erforderlich ist und ein Token des Benutzers vorgelegt wird. Dies minimiert den Energieverbrauch, insbesondere nachts oder an Wochenenden, wenn die Griffe weniger benutzt werden.”

Genetec

Related Articles

Jeder fünfte Deutsche für E-Arztrezept offen

Jeder fünfte Deutsche für E-Arztrezept offen

Senioren ab 65 Jahren sind jedoch für die komplett analoge oder überwiegend analoge Variante Jeder fünfte Deutsche würde ein Arztrezept künftig ausschließlich digital einlösen wollen. Weitere 21 Prozent würden überwiegend die digitale Variante wählen. Unter den...

Dumme Schüler kosten Wirtschaft rund 700 Mrd. Euro

Dumme Schüler kosten Wirtschaft rund 700 Mrd. Euro

Laut ifo-Studie erreichen zwei Drittel der Jugendlichen global keine grundlegenden Fähigkeiten Weltweit erreichen zwei Drittel der Jugendlichen keine grundlegenden Fähigkeiten, die in der Schule vermittelt werden sollen. Das besagt eine neue Studie des ifo Instituts...