Zugangskontrolle ermöglicht eine flexible Arbeit

Dezember 11, 2022

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Zukunftsforums ergab, dass 58 % der Wissensarbeiter bereits einem hybriden Arbeitsmuster folgen: „Flexibilität ist die Erwartung – und zunehmend die Norm“, so die Schlussfolgerung des Berichts*. Eine weitere Zunahme der flexiblen Arbeitsformen ist gewiss. Diese sich verändernden Arbeitsmuster machen Flexibilität in der Sicherheit immer wichtiger. Die Wahl der richtigen Zugangskontrolllösung wird einen großen Unterschied machen.

Büroarbeit, Telearbeit, Arbeit von zu Hause aus (WFH), Co-Working-Spaces und Hotdesking: All diese Gewohnheiten und Zeitpläne sind heute fast überall anzutreffen.

Da der feste „Arbeitstag“ abnimmt, kommen und gehen die Menschen zu unterschiedlichen Zeiten, mit wechselnden Zeitplänen, unregelmäßigen Mustern und einem Mix aus verschiedenen Arbeitsorten. Dies stellt eine Herausforderung dar, für die viele bestehende Zugangskontrollsysteme und Arbeitsabläufe nicht ausgelegt sind.

Viele der alten Gewissheiten werden durch Fragen ersetzt. Wie kann ich sicherstellen, dass die richtigen Personen – und nur die richtigen Personen – nahtlosen Zugang erhalten, wenn sie ihn brauchen? Wie fördere ich ein Gefühl von Komfort und Sicherheit bei den Nutzern des Arbeitsplatzes – und ein Gefühl der Sicherheit für die Gebäudemanager – auch wenn die Menschen in weniger vorhersehbaren Tagesmustern kommen und gehen?

Die Rolle der Zutrittskontrolle: gleiche Anforderungen, neue Herausforderungen

Die Zugangskontrolle war schon immer entscheidend für die Sicherheit von Gebäuden. Aufgrund der sich ändernden Arbeitsabläufe wird es jedoch immer wichtiger, zu überwachen und zu filtern, wer sich wo und zu welchen Zeiten aufhalten darf. Sie sorgen dafür, dass sich Mitarbeiter und Besucher sicher und bequem am und um den Arbeitsplatz bewegen können.

Mechanische Schlösser und Schlüssel haben sich über Jahrhunderte bewährt. Sie funktioniert. Aber sie ist weder flexibel noch intelligent genug, um diesen neuen Herausforderungen gerecht zu werden.

Die elektronische Zugangskontrolle hingegen bietet diese Flexibilität. Und der schnellste Weg, sie zu implementieren – um einen schnellen, effizienten Übergang zu sicherem, hybridem Arbeiten zu ermöglichen – ist drahtlos.

Der drahtlose Vorteil für moderne Arbeitsplätze

Die Kontrolle durch kabellose, batteriebetriebene Türschlösser, die von einer intuitiven Software verwaltet werden, gibt Gebäudemanagern die Möglichkeit, feiner abgestufte Zugangsberechtigungen zu erteilen. Mitarbeiter, Fremdfirmen, Reinigungskräfte, Veranstaltungsteilnehmer und Besucher können alle den Zugang erhalten, den sie benötigen – nicht mehr und nicht weniger.

Berechtigungsnachweise können so programmiert werden, dass sie Türen nur zu bestimmten Zeiten öffnen, so dass Mitarbeiter beispielsweise nur dann Zutritt haben, wenn es geplant ist. Gebäudemanager können den täglichen Zutritt regeln, um die Belegung des Gebäudes im Rahmen der Kapazität zu halten.

Änderungen der Zutrittsrechte in letzter Minute oder in Notfällen sind kein Problem, denn Ausweise sind flexibler als mechanische Schlüssel. Mit der Fernverwaltungsfunktion können Büroleiter jeden Vorgang aus der Ferne durchführen, auch wenn sie sich nicht vor Ort befinden. Im Notfall können sie zum Beispiel aus der Ferne Türen verriegeln oder öffnen.

Die mobilen Zugangsdaten bieten noch mehr: Sie können über eine Software, die die Kontrolle in Echtzeit ermöglicht, rund um die Uhr und von jedem Ort aus aktualisiert werden.

„Ein Zutrittssystem, das diesen Grad an Kontrolle und mehr bietet, ist viel einfacher zu implementieren, als sich viele Geschäftsinhaber und Manager vorstellen“, sagt Mikel Gaztañaga von ASSA ABLOY Opening Solutions.

„Es kann das Rückgrat für eine effizientere Verwaltung der Mitarbeiter und ihrer Sicherheit bilden, da die Arbeit immer flexibler wird. Die richtige Lösung sollte auch mit wichtigen flexiblen Bürodiensten wie Support-Ticketing, Raumbuchungen und mehr integriert werden.“

Kabellose, batteriebetriebene Geräte sind schnell zu installieren und funktionieren ohne Netzanschluss. Sie lassen sich leicht nachrüsten, ohne die Wände zu beschädigen, und verbrauchen im Gegensatz zu vergleichbaren verkabelten Türen während des Betriebs wenig Energie. Dank ihrer Kosteneffizienz können sie an viel mehr Türen angebracht werden, als dies mit einer alternativen Lösung möglich wäre.

Flexible Zugangskontrolle für einen flexiblen Co-Working-Raum erforderlich

Im Co-Working-Sektor ist der flexible Zugang zu den Büros eine Priorität. Da die von Unternehmen angemieteten „festen“ Flächen zurückgehen, wird erwartet, dass Co-Working-Spaces weiter wachsen werden. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben 69 % der Großunternehmen an, dass flexible Büroräume die am meisten nachgefragte Einrichtung der Zukunft sind „**.

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, wollten die Gründer von ULab in Alicante ihr Geschäftszentrum des 21. Jahrhunderts*** nach den neuesten Erkenntnissen in Sachen Sicherheit, Zugänglichkeit und Design gestalten.

Ein flexibles und kabelloses SMARTair®-System ermöglicht dem ULab eine Echtzeit-Zugangskontrolle über Ausweise, die sich leicht programmieren und umprogrammieren lassen. Die ULab-Manager entschieden sich für Openow™, die Mobile Key-Lösung für SMARTair. Sie bietet den Bewohnern des Arbeitsbereichs die Möglichkeit, virtuelle Schlüssel auf ihrem Smartphone zu tragen. Die Lösung ist elegant und effizient und bietet ULab-Benutzern und -Managern noch mehr Flexibilität.

Die SMARTair-Software verwaltet den Zugang für die 100 täglichen Nutzer des ULab. Sie haben auch die Flexibilität, viel mehr Besucher zu empfangen, wenn der Veranstaltungsraum voll ist.

„Zusätzlich zum normalen täglichen Verkehr kann sich der wöchentliche Verkehr fast verzehnfachen, wenn eine Veranstaltung stattfindet“, sagt Enrique Burgos Pérez, Direktor des ULab. „Wir brauchten ein Zugangskontrollsystem, das so flexibel und komfortabel ist wie SMARTair.“

Um mehr darüber zu erfahren, wie die Zutrittskontrolle ein flexibles Arbeitsmodell unterstützen kann, können Sie unseren Lösungsleitfaden unter https://campaigns.assaabloyopeningsolutions.eu/smartair-coworking herunterladen.

*: https://futureforum.com/wp-content/uploads/2022/01/Future-Forum-Pulse-Report-January-2022.pdf

**: https://gcuc.co/12-key-statistics-about-the-undeniable-rise-of-coworking/

***: https://youtu.be/lNyw7xjwMRM

Related Articles

„E-Wallet“: US-Banken rüsten gegen PayPal

„E-Wallet“: US-Banken rüsten gegen PayPal

Gemeinsames digitales Bezahlsystem soll auch Anbietern wie Apple Pay Konkurrenz machen  Die größten Banken der USA wollen gemeinsam eine elektronische Geldbörse etablieren, die es mit Konkurrenten wie Apple Pay (https://www.apple.com/at/apple-pay/) und PayPal...

Gehstock 2.0 für Sehbehinderte findet Müsli

Gehstock 2.0 für Sehbehinderte findet Müsli

Ein intelligenter Gehstock von Forschern der University of Colorado Boulder (https://www.colorado.edu) soll Blinden und Sehbehinderten das Leben leichter machen. Er ist mit einer Kamera und einer Software ausgestattet, die Bilder auswerten kann. Zudem kann der Nutzer...