Ein Leitfaden zu verschiedenen Verschlusstypen

Januar 16, 2024

Hersteller zu Produkten im Bereich der Schließtechnik

Die Verwaltung des Zugangs zu Gehäusen aller Art erfordert verschiedene Designüberlegungen im Prozess der Produktentwicklung. Der Zugang zu einem Gehäuse kann auf ganz unterschiedliche Weise gewährt oder verweigert werden.

In der Regel werden zwei Oberflächen, z. B. eine Platte und ein Rahmen, mit einem Riegel- oder Schließmechanismus miteinander verbunden, um den Inhalt des Gehäuses vom Benutzer abzuschirmen.

Die gemeinsame Aufgabe aller Verschlüsse ist es, eine Klappe oder eine Tür geschlossen zu halten. Der Hauptunterschied zwischen den verschiedenen Verschlusstypen liegt in der Betätigungsform und in der Art der Befestigung. Einfacher Zugang, Sicherheit, die Umgebung und andere Designanforderungen können sich darauf auswirken, welcher Verschlusstyp für eine bestimmte Anwendung verwendet werden sollte. Die Kenntnis der verschiedenen verfügbaren Verschlusstypen unterstützt jeden Ingenieur beim erfolgreichen Design seines Produkts. Zunächst soll es jedoch um eine grundlegende Definition des Begriffs „Verschluss“ gehen.

Was ist ein Verschluss?
Wir alle haben tagtäglich mit Verschlüssen zu tun. Vom magnetischen Griff an der Tür eines Küchenschranks bis hin zum Entriegelungsmechanismus eines Kofferraums – Verschlüsse sind allgegenwärtig. Einfach ausgedrückt, ist ein Verschluss eine Befestigungsvorrichtung, die zwei Oberflächen miteinander verbindet und gleichzeitig den Zugang zum Inneren des Gehäuses ermöglicht oder einschränkt.

Arten von Verschlüssen
Die Komplexität von Verschlüssen hängt stark von ihrem Verwendungszweck ab. Ingenieure sollten die folgenden Arten von Verschlüssen sorgfältig gegeneinander abwägen, wenn sie die Anforderungen ihrer speziellen Designs bewerten. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Verschlüssen, die die vielfältigen Anforderungen verschiedener Einsatzbereiche abdecken.

Riegelverschlüsse
Riegelverschlüsse sind ein einfacher, kostengünstiger Verschlusstyp, den Ingenieure für ihre Anwendungen nutzen können. Dieser Verschlusstyp besteht aus einem Gehäuse, das in der Regel an einer beweglichen Platte oder Tür befestigt ist und einen Riegel aufweist, der gedreht werden kann, um eine unbewegliche oder feste Platte zu „greifen“. Sobald die Tür geschlossen ist, dreht sich der Riegel hinter der festen Platte, um die bewegliche Platte oder Tür zu sichern.

Die Betätigung des Riegels erfolgt durch eine einfache Drehbewegung, entweder von Hand oder mit einem Werkzeug. Zur Erhöhung der Sicherheit kann ein Mechanismus zum Abschließen in den Verschlusskopf integriert werden. Riegelverschlüsse werden in der Regel zum Schließen und Sichern von Schranktüren und einer Reihe anderer Gehäuse verwendet. Viele Riegelverschlüsse sind in verschiedenen Materialien erhältlich, zum Beispiel in Edelstahl und Zink.

Kompressionsverschlüsse
Ein Kompressionsverschluss ist in seiner Funktionsweise fast identisch mit einem Riegelverschluss, da er aus einem Gehäuse und einem Riegel besteht, der durch eine Drehbewegung von Hand oder mit einem Werkzeug betätigt wird. Bei einem Kompressionsverschluss erzeugt der Riegel jedoch eine Klemmkraft zwischen den beiden Flächen.

Die Kompression reduziert Vibrationen oder Klappern oder kann eine Dichtung zusammendrücken, um eine angemessene Abdichtung zum Schutz vor Umwelteinflüssen wie Staub oder Feuchtigkeit zu gewährleisten. Dadurch werden Maschinen vor möglichen Schäden durch äußere Einflüsse geschützt, die Wartungskosten reduziert und ihre Lebensdauer wird verlängert. Kompressionsverschlüsse können je nach Anforderungen des Einsatzbereiches eine große Bandbreite an Anpressdruck bieten.

Schnappverschluss/Schnappriegel
Ein Schnappverschluss hält Türen oder Klappen sicher in Position, indem sie einfach zugedrückt werden. Dieser Verschlusstyp zeichnet sich dadurch aus, dass er beim Zuschlagen einer Tür oder einer Klappe keinen Schaden nimmt. Im Gegensatz zu einigen anderen Verschlüssen muss der Griff nicht gedreht werden, damit der Verschluss einrastet.

Die Funktionsweise eines Schnappverschlusses ist äußerst einfach. Der an einer Schwingtür oder einer Klappe angebrachte Riegel besteht aus einem Gehäuse und einem Riegel mit Druckfeder. Beim Schließen der Klappe oder der Tür wird der Riegel entweder gegen eine Gegenfläche gedrückt oder hakt sich an einem Schließwinkel ein. Der Riegel springt dann entweder hinter der Gegenfläche zurück oder rastet am Schließwinkel ein, um die Klappe oder die Tür sicher in ihrer Position zu halten.

In den Schnappverschluss kann ein Schloss integriert werden, das zusätzliche Sicherheit bietet. Schnappverschlüsse rasten beim Schließen ein und erfordern zum Öffnen in manchen Fällen die Betätigung eines Hebels, Griffs oder Auslösers. Bei einigen anderen Arten von Schnappverschlüssen muss hingegen nur eine entgegengesetzte Kraft aufgebracht werden, um die Friktion zu überwinden, die das Schloss in Position hält.

Schnappverschlüsse sind ideal für Geräte, bei denen die Zuverlässigkeit des Verschlusses im Vordergrund steht, wie z. B. bei Industrieanlagen, im Bauwesen und im Transportwesen. Schnappverschlüsse gibt es als sichtbare und verdeckte Varianten in einer Vielzahl von Materialien, wie zum Beispiel Kunststoff, Stahl und Edelstahl, Zinkblech, Zink-Nickel-Blech und Pulverbeschichtungen. Sie sind mit verschiedenen Montageoptionen wie Oberflächenmontage, bündige Montage sowie Schnapp- oder Klebemontage erhältlich. Haltebereiche können abschließbar oder nicht abschließbar sein und es gibt sie in mehreren Ausführungen: Griffmulde zum Hochziehen, Henkelgriff, Drucktaste, Knopf zum Ziehen, Fingerschieber und Griff mit Druckauslösung. Gewerbliche Kühlschränke und Autotüren sind zwei Beispiele aus der Praxis, in denen Schnappverschlüsse häufig zum Einsatz kommen.

Spannverschlüsse
Spannverschlüsse nutzen Spannung, um zwei Flächen sicher in einer Ebene zusammenzuziehen. Dieser Verschlusstyp besteht in der Regel aus zwei Komponenten. Die erste Komponente wird an der einen Platte befestigt und dient als Betätigungsmechanismus. An der zweiten Platte wird der Sicherungsmechanismus angebracht, der als Halterung dient. Die Spannung entsteht, wenn der Hebel in die Halterung eingehängt wird.

Spannverschlüsse reduzieren Vibrationen oder Klappern und können Anpressdruck erzeugen. Aufgrund ihrer Einfachheit werden Spannverschlüsse häufig außen an Fronthauben von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen angebracht. Ingenieure, die eine einfache Anwendung entwerfen, werden feststellen, dass ein Spannverschluss die kostengünstigste Lösung ist.

Schiebeverschluss
Ein Schiebeverschluss besteht aus einem verschiebbaren oder drehbaren Gehäuse, das an einer Fläche befestigt ist, während der unbewegliche Schließwinkel an der anderen Fläche angebracht ist. Die beiden Flächen werden miteinander verbunden, wenn sich die verschiebbare oder drehbare Komponente hinter die feste Komponente bewegt. Schiebeverschlüsse können so konstruiert werden, dass sie sowohl Vibrationen widerstehen als auch Klappern verhindern. Die Betätigung erfolgt in der Regel manuell. Je nach Endanwendung und Lastanforderungen gibt es verschiedene Ausführungen und Materialien für Schiebeverschlüsse.

Bei der Auswahl des geeigneten Verschlusstyps für eine bestimmte Anwendung muss der Ingenieur alle relevanten Informationen sammeln, die die Leistung des Verschlusses beeinflussen könnten, einschließlich Größe, Kraft, Gewicht und Umgebungsfaktoren, z. B. ob der Verschluss in Innenräumen oder im Außenbereich verwendet wird.

Verschlüsse für Innenräume
Im Allgemeinen sind die Anforderungen für Innenräume nicht so streng wie für die Außenanwendung. Ingenieure müssen sich keine Gedanken über äußere Umwelteinflüsse wie UV-Strahlen und Regen machen, da die Verschlüsse für Innenräume den Elementen nicht standhalten müssen. Ingenieure können Verschlüsse aus kostengünstigen Materialien wie Kunststoff oder Zink wählen, um die Gesamtkosten niedrig zu halten. Das benötigte Sicherheitsniveau kann für Innenräume auch geringer sein als für Außenanwendungen. Nicht abschließbare Verschlüsse können je nach Anforderungen an die Zugangskontrolle für Innenräume ausreichend sein.

Außenanwendungen
Verschlüsse für Außenbereiche unterliegen wesentlich strengeren Anforderungen als Verschlüsse für Innenräume. Ingenieure müssen alle Umweltfaktoren und Wetterereignisse berücksichtigen – von Eis bis hin zu hoher Luftfeuchtigkeit. Designüberlegungen müssen deshalb auch Aspekte wie Korrosionsbeständigkeit und Materialverschleiß einschließen.

Darüber hinaus gibt es für jede Branche spezifische Vorschriften und Normen für das Eindringen von Wasser und Staub, die eingehalten werden müssen. So müssen beispielsweise Verschlüsse, die in Elektrogeräten und in der Lebensmittelverarbeitung verwendet werden, bestimmte Anforderungen an Design, Konstruktion oder Abdichtung erfüllen, wie z. B. die IP, NEMA– oder UL-Spezifikationen. Der Einbau von Verschlüssen, die diese Normen erfüllen, verbessert die Gesamtleistung von Geräten, da Wasser und Staub die mechanischen und elektrischen Systeme nicht beeinträchtigen können.

Wenn ein Verschluss im Außenbereich installiert wird, erhöhen sich die Sicherheitsrisiken je nach Standort und Inhalt des Gehäuses. So sollte beispielsweise ein Versorgungsunternehmen, das einen abgelegenen Stromkasten schützen möchte, einen Verschluss einbauen, der nur autorisiertem Personal den Zugang zum Schaltschrank ermöglicht. Ingenieure müssen auch die Gefahr von Vandalismus und Manipulationen berücksichtigen. Verschlüsse für den Außenbereich sind in der Regel aus stärkeren Materialien wie Edelstahl gefertigt und verfügen über komplexere Schließmechanismen, die für mehr Sicherheit sorgen.

Mechanische oder Magnetschlösser
Eine weitere Überlegung, die Ingenieure anstellen müssen, ist die Funktionsweise des Schließmechanismus. Einige Verschlusstypen weisen einen mechanischen oder magnetischen Schließmechanismus für die Sicherung von Türen, Schränken oder Klappen auf. Manche Verschlüsse verfügen über elektronische Funktionen, bei denen der Benutzer keine direkte Betätigung vornehmen muss, um den Verschluss zu sichern.

Sichtbare oder verdeckte Verschlüsse
Die Entscheidung, ob ein verdeckter oder ein sichtbarer Verschluss gewählt werden soll, hängt von den Anforderungen des Endbenutzers und der Betriebsumgebung ab. Sichtbare Verschlüsse werden verwendet, wenn der Benutzer den Verschluss sehen muss, um ihn zu betätigen. In manchen Fällen müssen Verschlüsse jedoch aus Sicherheitsgründen verdeckt montiert werden. Dann können Sie unsichtbar hinter einer Tür oder einer Klappe angebracht werden. Verdeckte Verschlüsse ermöglichen auch saubere, durchgehende Oberflächen, die das Aussehen eines Produkts oder Geräts – wie z. B. einer Kühlschranktür oder eines Spielautomaten – verbessern.

Kundenspezifische Verschlüsse
Ingenieure sollten in Erwägung ziehen, mit einem erfahrenen Anbieter zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass sie den richtigen Verschlusstyp für ihre Anwendung wählen. Der gewählte Verschluss sollte wie vorgesehen funktionieren, um Benutzern den Zugang zu einem Gehäuse zu ermöglichen oder zu verweigern. Die Wahl des richtigen Verschlusstyps ist nicht nur für die einwandfreie Leistung der Anwendung wichtig, sondern hat auch Einfluss auf die Wahrnehmung des Benutzers. Beispielsweise wird ein Autobesitzer das befriedigende Gefühl beim Schließen eines Handschuhfachs zu schätzen wissen, wenn eine qualitativ hochwertige Verschlusslösung gewählt wurde. Dies kann auch seine Wahrnehmung der Fahrzeugqualität insgesamt verbessern.

www.southco.com Autor: Jonathan Coulter, Commercial Product Manager, Southco Inc.

Related Articles

Zigaretten-Käufer sind weniger kreditwürdig

Zigaretten-Käufer sind weniger kreditwürdig

Kundin beim Einkaufen: Wer Gesundes kauft, gilt als kreditwürdiger (Bild: KI-generiert, pixabay.com) Forscher lesen Zahlungsmoral von Konsumenten aus Daten zu ihren Einkaufsgewohnheiten ab Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen...

Alte Einteilung des Arbeitsmarktes hinfällig

Unterscheidung zwischen "Arbeitern" und "Angestellten" ist laut Dalhousie University veraltet Die alte Einteilung in Arbeiter ("blue collar") und Angestellte ("white collar") ist auf dem modernen Arbeitsmarkt nicht mehr zeitgemäß. Wirtschaft und Jobs des 21....

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Kanada – Obdachlosigkeit: Ältere besonders betroffen

Risiko eines verfrühten Todes laut kanadischer Studie ab Alter von 50 Jahren um 3,5 Mal höher Obdachlosigkeit wirkt sich immer stärker auf ältere Erwachsene aus, zeigt eine Studie unter der Leitung des St. Michael's Hospital...

Share This