Energierückgewinnung per Schließvorgang

Februar 2, 2023

Die elektronischen Schlösser ASSA ABLOY PULSE mit Energierückgewinnung passen zum Profil eines bahnbrechenden nachhaltigen Bauprojekts

Unternehmen in jedem Sektor stehen vor der Herausforderung, nachhaltiger zu arbeiten. Das Bauwesen ist nicht anders. Als Premium-Mitglied des Green Building Council Denmark suchte der Bauträger des neuen Wohnkomplexes A Place To“ in Esbjerg nach einer effizienten Zugangskontrolle, die den zeitgenössischen Stil und den Nachhaltigkeitsgedanken ergänzt. Die Technologie zur Energiegewinnung war die Antwort.

In A Place To, Esbjerg, sind mehr als 400 Wohnungen mit gemeinsamen „Co-Living“-Bereichen verbunden. Es gibt ein Café, Fitness und Yoga, einen Großbildschirm, Leseecken und Arbeitsplätze, Gemeinschaftsküchen und vieles mehr.

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Element ihrer Vision. Im Zuge des Wachstums – bei zukünftigen Objekten in Kopenhagen, Horsens und darüber hinaus* – strebt A Place To an, dass der Betrieb und die Wartung aller Gebäude DGNB-zertifiziert sind.

Für eine effiziente Zugangskontrolle suchte man nach einer energiesparenden Lösung, die ohne Batterien oder Kabel funktioniert.

Weitere Prioritäten waren die Integrationsfähigkeit. Die elektronische Schließanlage von A Place To muss nahtlos mit anderen Gebäudetechnologien wie Online-Lesern und Türsprechanlagen zusammenarbeiten. Sie wollten eine Cloud-basierte Verwaltung, damit die Mitarbeiter rund um die Uhr und von jedem Ort aus die Kontrolle behalten können. Die Verantwortlichen wussten auch, dass jede Lösung zukunftssicher konzipiert sein muss: Neue Funktionen oder Kapazitäten können jederzeit erforderlich sein.

Energiegewinnendes Zutrittsmanagement in der Cloud

Elektronische PULSE-Schlüsselzylinder mit Energy-Harvesting-Technologie sichern jetzt mehr als 300 Wohnungen bei A Place To: „Wir haben uns für eine zukunftssichere Lösung entschieden, die wartungsfrei ist und bei der wir keine Batterien wechseln müssen“, erklärt Peter Høpfner, COO und Gründer des Unternehmens.

Die PULSE-Geräte sind selbstversorgend und benötigen keine externe Energiequelle. Die verschlüsselte elektronische Sicherheit des Zylinders wird durch die beim Einstecken des Schlüssels erzeugte Energie gespeist. „Es war ein großes Plus von PULSE, dass Schlüssel und Schlösser batterie- und kabelfrei sind“, fügt er hinzu.

Die Sicherheitsadministratoren von A Place To verwalten die Zugangskontrolle mit einer cloudbasierten Software. Sie können die Zutrittsberechtigungen von Personen online ändern. Die Benutzer aktualisieren ihre eigenen Schlüssel an integrierten Türsprechanlagen oder Online-Lesern. So wird sichergestellt, dass die Zutrittsberechtigungen der Bewohner immer aktuell sind.

Jeder PULSE-Schlüssel enthält außerdem einen RFID-Chip: Er dient gleichzeitig als Zugangskarte für den Eingang und die Gemeinschaftsbereiche, so dass die Mieter nur einen Ausweis für mehrere Öffnungen in der Wohnung mit sich führen müssen. Das ist bequemer und effizienter.

Wie PULSE die Herausforderungen des nachhaltigen Bauens meistert

Nach Schätzungen des UN-Umweltprogramms** werden rund 60 % des weltweiten Stroms in Gebäuden verbraucht. Die PULSE-Zutrittskontrolle kann dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken – ein Grund, warum die Technologie 2022 mit dem Danish Building Centres Energy Award*** ausgezeichnet wurde, dessen Ziel es ist, „innovative Produkte und Lösungen im Bauwesen auszuzeichnen und das Wissen über klimafreundliche Baumaterialien zu erweitern“.

Ein PULSE-Schließsystem ist selbstversorgend und kabellos und funktioniert im täglichen Betrieb ohne externe Stromquelle – weder Netz noch Batterien. Auch die Installation erfolgt kabellos und mit geringem Aufwand, was den Stromverbrauch in der oft energieintensiven Phase des Lebenszyklus eines Systems minimiert. Bei einem Nachrüstungsprojekt muss der Installateur lediglich einen vorhandenen Zylinder gegen ein PULSE-Gerät austauschen. Das ist einfach und erfordert keine Bohrungen.

„Darüber hinaus verfügen mehrere PULSE-Zylindertypen über eine unabhängig bewertete Umweltproduktdeklaration (EPD), die bis 2026 gültig ist“, erklärt Daniel Totzeck, PULSE-Produktmanager bei ASSA ABLOY Opening Solutions EMEIA.

„Die EPD beschreibt die genauen Umweltauswirkungen eines Geräts während seines gesamten Lebenszyklus. EPDs enthalten viele Details, die für Projekte erforderlich sind, die eine Green-Building-Zertifizierung anstreben, die sich weltweit zunehmender Beliebtheit erfreut, da sie sowohl finanzielle als auch ethische Vorteile für den Gebäudeeigentümer bringen kann.“

Weitere Informationen finden Sie unter https://campaigns.assaabloyopeningsolutions.eu/pulse

*: www.aplaceto.com/en/corporation

**: www.euenergycentre.org/images/unep%20info%20sheet%20-%20ee%20buildings.pdf

***: www.dagensbyggeri.dk/artikel/118280-vinderne-af-byggeriets-klimapriser-imponerer

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This