Für innerhalb und außerhalb der Dichtung

Dezember 23, 2022

Mehrpunkt-Verriegelung als Leichtbau-Verschluss-Systeme aus Kunststoff 

Mit den modularen Leichtbau-Verschluss-Systemen aus glasfaserverstärktem Kunststoff bringt EMKA eine interessante Neuheit im Bereich der Mehrpunkt-Verriegelungen für Schaltschränke auf den Markt. Das Besondere: Dank eines speziell entwickelten Adapters können auch bewährte EMKA-Standardverschlüsse mit dem System kombiniert werden. Diese Kombination ermöglicht den Einsatz sowohl inner- als auch außerhalb der Dichtung. 

EMKA hat seinem bewährten Kunststoff-Anschlussstangen-System neue Komponenten für einen flexibleren Einsatz an Schaltschränken hinzugefügt. Mit Hilfe eines neu entwickelten Adapters lassen sich alle EMKA-Hebelgriffe mit der Leichtbau-Lösung verbinden. Kommt beispielsweise ein Stangenschloss zum Einsatz, können die verwendeten H-Profil-Kunststoffstangen über den Adapter auch an alle EMKA Schlüsselschilder und Schwenkgriffe werkzeuglos eingeklipst werden. Alle Verschluss-Komponenten und Stangen sind dabei aus glasfaserverstärkten Kunststoff gefertigt.

Installation innerhalb wie außerhalb der Dichtung

Das neue EMKA-System kann innerhalb wie außerhalb der Dichtung eingesetzt werden. Bei einer Installation außerhalb der Dichtung werden mindestens zwei Verschlusshalter am Türrahmen benötigt. Da das System bei Türen mit einer Höhe von 800 bis 2.200 mm zum Einsatz kommen kann, kommen angepasst an die Größe des Schrankes mehr oder weniger Verschlusshalter zum Einsatz. Je nach Türhöhe und Widerstand der Türdichtung können im Abstand von 75 mm Verschlusspunkte gesetzt werden – maximal 16 Stück. 

Innerhalb der Dichtung lässt sich die Verschlusslösung mit einer Drei-Punkt Verriegelung realisieren. Diese besteht aus einem Stangenschloss mit Zunge in Kombination mit einem Schlüsselschild oder einem Schwenkgriff. Mithilfe des neu entwickelten Adapters lassen sich diese Komponenten mit den H-Profil-Kunststoffstangen verbinden. Die Kunststoffanschlussstangen werden einfach am Verschlusselement eingeklipst und mit speziellen Stangenführungen an der Türinnenseite befestigt. Je ein Auflaufschuh an beiden Stangenenden komplettiert die Drei-Punkt Verriegelung. Beim Öffnen und Schließen wird dieser mit 23,5 mm Hub in jeweils ein Verschlussblech oben und unten eingeführt. Auch ein Anschlagwechsel der Tür ist problemlos möglich. Dafür müssen lediglich die Verschlussbleche versetzt werden.

Eine weitere Neuerung des Türverschlusses ist die trapezförmige Kontur an Stangenführung und Verschlusshalter. Gleiten diese ineinander richtet sich die Tür beim Verschließen exakt horizontal aus. Das sorgt für die stets richtige Position von Tür zu Rahmen. Weiterhin ermöglicht die symmetrische Anordnung der Verschluss-Komponenten am Gehäuse einen problemlosen Anschlagwechsel der Tür (rechts/links).

Günstiger als vergleichbare Systeme

Mit Verschluss-Komponenten aus glasfaserverstärktem Kunststoff gelingt den Experten aus Velbert der Spagat zwischen Robustheit, effizientem Handling und deutlich geringeren Kosten. Neben der Korrosionsbeständigkeit und Langlebigkeit ist das Leichtbau-Verschluss-System auch 30 % günstiger als vergleichbare Systeme. Dabei sind die H-Profil-Kunststoffstangen in zwei Längen lieferbar, können aber aufgrund des Materials in der Länge variabel und schnell gekürzt werden. Alle Kunststoffteile werden standardmäßig in Schwarz produziert, weitere Farbgestaltungen, wie bspw. Silbermetallic sind ebenfalls möglich. Die außen liegenden Komponenten lassen sich farblich und per Logodruck nach Kundenwunsch individualisieren.

Related Articles

„E-Wallet“: US-Banken rüsten gegen PayPal

„E-Wallet“: US-Banken rüsten gegen PayPal

Gemeinsames digitales Bezahlsystem soll auch Anbietern wie Apple Pay Konkurrenz machen  Die größten Banken der USA wollen gemeinsam eine elektronische Geldbörse etablieren, die es mit Konkurrenten wie Apple Pay (https://www.apple.com/at/apple-pay/) und PayPal...

Gehstock 2.0 für Sehbehinderte findet Müsli

Gehstock 2.0 für Sehbehinderte findet Müsli

Ein intelligenter Gehstock von Forschern der University of Colorado Boulder (https://www.colorado.edu) soll Blinden und Sehbehinderten das Leben leichter machen. Er ist mit einer Kamera und einer Software ausgestattet, die Bilder auswerten kann. Zudem kann der Nutzer...