HIKMICRO: Energiesparen mit Wärmebildkameras

April 12, 2023

Die Energiepreise sind im letzten Jahr in ganz Europa durch die Decke gegangen – und Deutschland war aufgrund seiner besonderen Abhängigkeit von russischem Gas besonders stark betroffen. Im Vergleich zu 2021 haben sich die Einfuhrpreise für Erdgas im letzten Jahr vervierfacht, wie Daten des Statistischen Bundesamts zeigen. Und einer unglücklichen Logik folgend haben die Strompreise diese gefährliche Entwicklung leider umgehend nachvollzogen. 

Für kleinere wie größere Unternehmen, Wohnungsbesitzer, Vermieter und Mieter stellt diese exponentielle Preisentwicklung zur Zeit ein großes Problem dar. Und auch wenn die Politik mit verschiedenen Maßnahmen um Abhilfe bemüht ist, ist leider klar, dass Strom und Gas auf absehbare Zeit teuer bleiben werden – die Zeit billiger Energie ist endgültig vorbei. Umso wichtiger wird der bewusste, nachhaltige Umgang mit unseren Energieressourcen. Und da kann die Thermografie mit Wärmebildkameras besonders im Gebäudesektor helfen, denn sie deckt Schwachstellen in Dämmung und Isolation, Luftleckagen und undichte Stellen gnadenlos auf und zeigt, wo genau Wärme verloren geht. Welche Wärmebildkamera sich für welche Anwendung eignet, und wie jeder einzelne jetzt mit Thermografie seinen Energiebedarf optimieren kann, zeigt dieser Artikel. 

Dass es sinnvoll ist, den Energiebedarf von Gebäuden zu minimieren und deren Effizienz zu optimieren, ist mittlerweile unbestritten. Aber die Erkennung fehlender oder beschädigter Dämmung, undichter Gebäudehüllen, Luftleckagen oder eindringender Feuchtigkeit braucht einiges an Know-How und natürlich das richtige Werkzeug – und das sind in erster Linie Wärmebildkameras.

Thermografie im Baubereich

Die wichtigsten Anwendungen der Thermografie im Gebäudesektor sind:

  • Effizienz der Dämmung prüfen, Energieverluste sichtbar machen
  • Luftundichtigkeiten an Fenstern und Türen finden
  • Wärmebrücken (auch Kältebrücken genannt) finden
  • Überprüfung der Energieeffizienz von Gebäuden, Gebäudeenergieberatung
  • Verborgene Feuchtigkeit in Wänden, Decken und Boden sichtbar machen (Leckageortung)
  • Prüfung der Elektroinstallation, Suche nach „heißen“ Verbindungen und alten, überhitzenden Sicherungen (wichtig als Brandschutzvorsorge)
  • den Verlauf von Fußbodenheizungen sichtbar machen
  • Leckagen in Wasserleitungen und HLK-Kanälen finden
  • Defekte Photovoltaikmodule identifizieren

Wärmeverluste vermeiden, Dämmung prüfen
Wenn ein Gebäude im Winter die Wärme nicht effizient erhalten kann, verursacht das oft gewaltige Heizungskosten. Im Sommer können umgekehrt Energieverluste entstehen, wenn undichte Gebäude mit einer Klimaanlage ineffizient heruntergekühlt werden. Undichte Fenster, Türen und fehlerhafte Dämmung können den Energiebedarf deutlich erhöhen. Eine Wärmebildkamera hilft, die Schwachstellen zu finden und die Kosten zu senken. Für Untersuchungen an der Gebäudeaußenhülle sollte eine Wärmebildkamera über eine möglichst hohe Wärmebildauflösung verfügen. Die Modelle der G-Serie und der SP-Serie von HIKMICRO eignen sich hierfür sehr gut. Sie bieten auch unterschiedliche Wechselobjektive für besondere Aufgaben an, z. B. ein Teleobjektiv für weiter entfernte Objekte oder ein Weitwinkelobjektiv, wenn zu einem größeren Objekt (wie einem Haus) nur ein geringer Abstand eingehalten werden kann (z. B. in eng bebauten Innenstadtbereichen). 

Wärmebrücken oder Kältebrücken?
Eine Wärmebrücke (oft umgangssprachlich als Kältebrücke bezeichnet) ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, der Wärme besser leitet und sie damit schneller nach außen transportiert als es durch die angrenzenden Bauteile passiert. Dadurch kühlt das entsprechende Bauteil (z. B. eine Raumecke) schneller aus, erfährt somit eine tiefere Temperatur als die Umgebung. Bei Unterschreiten des Taupunkts kondensiert die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit am Bauteil. Durch die dadurch erhöhte Materialfeuchte bilden sich auf Wärmebrücken gerne die gesundheitsgefährdenden Schimmelpilze, daher ist es so wichtig, solche Stellen zuverlässig mit einer Wärmebildkamera zu identifizieren. 

Feuchte entdecken, Schimmelbildung vermeiden
Wenn das Feuchtigkeitsniveau innerhalb von Gebäuden hoch ist, kann sich Schimmel entwickeln, der extrem gesundheitsgefährlich sein kann. Im Herbst 2022 ging der tragische Todesfall eines Kleinkinds in der Nähe von Manchester durch die Presse, das an schwarzem Schimmel gestorben ist. Die Wände der Wohnung seiner Familie waren verschimmelt – und statt zu renovieren, ließ der Wohnungseigentümer den Schimmel lediglich überstreichen.

Die Gründe für Schimmel können vielfältig sein; eine häufige Ursache ist die Kondensation der Luftfeuchtigkeit an Stellen, die deutlich kälter sind als ihre Umgebung. An solchen Stellen kann der sogenannte Taupunkt unterschritten werden. Unter „Taupunkt“ versteht man die Temperatur, bei der die Feuchtigkeit, die in der Raumluft gebunden ist, kondensiert und sich auf der Oberfläche von Gegenständen absetzt (wie Tau auf einer Wiese am Morgen). Häufig sind es schlecht isolierte, kalte Ecken von Gebäuden, in denen es zu solchen Kondensationseffekten kommt – und dort entsteht dann Schimmel, der nicht nur unschön, sondern tatsächlich lebensgefährlich sein kann. Eine Wärmebildkamera zeigt diese kalten Stellen auf, insbesondere, wenn sie über eine Taupunktfunktion verfügt. Dabei berechnet die Kamera abhängig von verschiedenen Variablen (wie z. B. Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit) bei welcher Grenztemperatur es zur unerwünschten Kondensation kommt – und zeigt mit einem speziellen optischen Alarm auf dem Wärmebild genau die Stellen, an denen das der Fall ist. Für solche Untersuchungen eignen sich HIKMICRO-Wärmebildkameras für Innenrauminspektionen wie die B-Serie, die Pocket-Serie oder die M-Serie.

Elektroinstallation prüfen, Brandgefahren beseitigen
Auch die Elektroinstallation in Gebäuden sollte regelmäßig mit Wärmebildkameras geprüft werden, um Brandgefahren frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Hotspots in der Elektroinstallation lassen auf Probleme schließen. Wenn Kabel korrodieren, entsteht am Verbindungspunkt unter Spannung Hitze. Eine geeignete Wärmebildkamera wie die HIKMICRO E- und B-Serie, die Pocket-Serie oder die M-Serie erkennt das – und hilft damit, Brandgefahren frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Neue Einsatzmöglichkeiten für Wärmebildkameras 
Die Einsatzmöglichkeiten der Gebäudethermografie sind groß und wachsen permanent mit dem Grad der Gebäudeautomation. Dienten Wärmebildkameras vor einigen Jahren noch hauptsächlich zur Erkennung von Schwächen in der Dämmung, von Wärmebrücken, von verdeckter Feuchtigkeit in der Bausubstanz, von Schimmelgefahren und Problemen in der Elektroinstallation, kommen heute zusätzliche Aufgaben hinzu, wie z. B. die Identifizierung ineffizienter Photovoltaikmodule oder bei der Erkennung des Verlaufs von Fußbodenheizungen. Für einige Einsatzbereiche ist zusätzliches Equipment und der Einsatz eines Fachbetriebs notwendig. So wird z. B. beim Blower Door Test oder Differenzdruck-Messverfahren der Luftdruck im Gebäudeinneren verändert, wodurch Luft durch Risse und undichte Stellen eindringt oder austritt. Diese Stellen werden dann im Wärmebild sichtbar gemacht. Und während eine professionelle Gebäudeenergieberatung durch einen zertifizierten Thermografen natürlich immer eine gute Wahl ist, kann heute auch schon ein gut informierter Endverbraucher mit relativ einfachen Mitteln erste Indizien für Probleme finden und seinen Energieverbrauch mit intelligenten Gegenmaßnahmen spürbar optimieren. 

Fazit
In Zeiten teurer Energie ist Thermografie das Mittel der Wahl, um Energieeffizienz sicherzustellen und bares Geld zu sparen. Dafür braucht man natürlich die richtige Wärmebildkamera und das Know-How, wie man ihr Potenzial voll ausreizt. HIKMICRO bietet dafür die idealen Kameras an: Die Wärmebildkameras der G- und der SP-Serie eignen sich mit ihren hohen Auflösungen und Wechselobjektiven für Untersuchungen an der Gebäudeaußenhülle, während mit den vergleichsweise günstigen Modellen der B-Serie, der Pocket2 und der M-Serie Innenrauminspektionen möglich sind. https://www.hikmicrotech.com/en/industrial.html

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This