Kontron AG: Mit soliden Zahlen auf dem Weg zum reinen IoT-Player

November 3, 2022

Kontron

* Umsatzwachstum (Continued Operations) 9M um 9,6% auf EUR 755,0 Mio. (Vj.: EUR 688,5 Mio.)
* Nettoergebnis (angepasst) steigt um 14,3% auf EUR 35,1 Mio. (Vj.: EUR 30,7 Mio.)
* Rekord Auftragseingang (CO) von EUR 991 Mio. seit Jahresbeginn, davon EUR 319 Mio. in Q3

Die Kontron AG hat das 3. Quartal 2022 mit soliden Zahlen erfolgreich abgeschlossen und mit dem Verkauf eines Großteils des IT-Services-Geschäfts einen weiteren Meilenstein auf dem Weg hin zum reinen IoT-Anbieter erreicht. Die Fokussierung auf den IoT-Markt, bereits heute größter Margenbringer der Kontron Gruppe, verspricht generell größeres Wachstum und höhere Profit-Margen. Der am 10. August 2022 unterschriebene Vertrag mit der französischen Vinci Energies Gruppe bedarf noch der kartellrechtlichen Genehmigungen, welche bis Jahresende erwartet werden. Kontron rechnet mit rund EUR 400 Mio. an Verkaufserlös. Heute wurden die Quartalsergebnisse der fortgeführten Aktivitäten („CO“ – Continued Operations) veröffentlicht, die aufgegebenen Aktivitäten wurden im Quartalsbericht, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben, komprimiert als „DCO“ (Discontinued Operations) ausgewiesen.

Die Q3 Ergebnisse spiegeln den wichtigen Transformationsschritt wider und sind daher nur eingeschränkt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. In den fortgeführten Aktivitäten (CO) konnte in den ersten neun Monaten mit EUR 755,0 Mio. ein um 9,6% höherer Umsatz als im Vorjahr (EUR 688,5 Mio.) erzielt werden. Im dritten Quartal wurden davon EUR 262,4 Mio. erwirtschaftet, was einem Anstieg von 10,5% entspricht (Vj.: EUR 237,4 Mio.). Inklusive der aufgegebenen Aktivitäten belief sich der Umsatz seit Jahresbeginn auf EUR 1.020,7 Mio. (Vj.: EUR 913,8 Mio.). Das EBITDA der fortgeführten Aktivitäten stieg in den ersten neun Monaten 2022 auf EUR 69,5 Mio. gegenüber EUR 63,0 Mio. im Vorjahreszeitraum. Das Nettoergebnis (bereinigt um Einmalkosten aus dem Divestment „FOCUS“) konnte in den ersten neun Monaten um 14,3% auf EUR 35,1 Mio. gesteigert werden (Vj.: EUR 30,7 Mio.). Der Auftragseingang in den fortgeführten Aktivitäten (CO) zeigt einen robusten Wachstumskurs und lag im dritten Quartal mit EUR 319,8 Mio. zum siebten Mal in Folge deutlich über dem erwirtschafteten Umsatz und über Plan, die Book-to-Bill Ratio betrug 1,22.

Hannes Niederhauser, CEO Kontron AG: „Trotz des aktuellen Marktumfeldes stimmen uns die Ergebnisse der ersten drei Quartale sowie unsere Auftragslage optimistisch für 2022 und 2023. Wir gehen für die fortgeführten Aktivitäten weiterhin von einem zweistelligen Wachstum auf rund EUR 1.100 Mio. Umsatz im Jahr 2022 aus. Das Nettoergebnis wird operativ voraussichtlich um 16% auf rund EUR 56 Mio. steigen, unbereinigt mit den Gewinnen aus dem IT-Services-Verkauf noch wesentlich mehr. Ab 2023 planen wir durch IoT-Akquisitionen die wegfallenden Umsätze der IT-Services kurzfristig zu ersetzen und erwarten bis 2025 ein Wachstum sowie einen Umsatzanstieg auf EUR 2.000 Mio. bei einer deutlich erhöhten EBITDA-Marge von 13%.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This