Einigung in Hamburg – Private Sicherheitskräfte erhalten ab 1. März mehr Geld

Januar 19, 2024

Gestern einigten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di für die rund 9.000 privaten Sicherheitskräfte in Hamburg auf einen neuen Tarifvertrag. Dieser hat eine Laufzeit von zwei Jahren und sieht zwei Erhöhungsschritte der Stundengrundlöhne vor. „Wir konnten uns mit der Gewerkschaft auf Konditionen einigen, die für beide Seiten akzeptabel sind und die Beschäftigten erhalten damit ab März mehr Geld.“, so Hamburgs Landesgruppenvorsitzende Jens Müller.

Für die Beschäftigten der privaten Sicherheitsunternehmen bedeutet der Abschluss eine schrittweise Erhöhung der Stundengrundlöhne um zunächst 6,92 Prozent, zum 01.03.2024, und nochmals 5,04 Prozent zum 01.02.2025.

„Neben den beiden Erhöhungen der Stundengrundlöhn, haben wir uns auf die Erhöhung der Ausbildungsvergütung geeinigt“, so Müller Für die Auszubildenden bedeutet dies, ab 01.03.2024, 950 Euro im ersten, 1000 Euro im zweiten und 1100 Euro im dritten Ausbildungsjahr und ab 2025 dann 1000 Euro, 1090 Euro und 1200 Euro für die jeweiligen Ausbildungsjahre. 

Der Anschlusstarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten – vom 01.01.2024 bis zum 31.12.2025. 

Die Tarifvertragsparteien haben eine 7-tägige Erklärungsfrist vereinbart.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This