Innenminister Herrmann bei Fachtagung zum Katastrophenschutz in Würzburg

März 26, 2023

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Frühjahrsfachtagung FUNKE 2023 in Würzburg: Tagung leistet wichtigen Beitrag für die Vernetzung von Katastrophenschutzeinheiten – Antwort auf immer neue und immer komplexer werdende Herausforderungen im Katastrophenschutz

„Für eine erfolgreiche Vorbereitung und Einsatzbewältigung sind Vernetzung und ein gegenseitiges Kennenlernen, ein regelmäßiger Wissens- und Erfahrungsaustausch, gemeinsames Lernen und Üben sowie das möglichst reibungslose Zusammenwirken der verschiedenen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben unverzichtbar.“ Die „FUNKE“, die Fachtagung des Führungsunterstützungsnetzwerks Katastrophenschutzeinheiten, leistet nach den Worten des Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann hierfür einen wichtigen Beitrag. Die Fachtagung, für die Herrmann die Schirmherrschaft übernommen hat, habe seit ihrem Start im Jahr 2020 enorm an Bekanntheit und Resonanz gewonnen.

Herrmann sagte in seiner Rede zur Frühjahrsedition der Tagung in Würzburg, dass uns aktuelle und kommende Gefahren vor neue und immer komplexer werdende Herausforderungen stellen. „Die Zahl und die Intensität von Großschadensereignissen nimmt stetig zu. Damit werden sowohl die Krisenbewältigungsstrategien jedes Einzelnen und der gesamten Gesellschaft als auch unsere Gefahrenabwehrsysteme immer wieder auf den Prüfstand gestellt.“ Die Fachtagung trage dazu bei, stetig Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und die Vorbereitung auf ein breites Spektrum von Katastrophen weiter zu stärken.

Herrmann betonte, dass sich Bayern auf ein leistungsfähiges Gefahrenabwehr- und Hilfeleistungssystem mit einem starken Netzwerk aus Rettungs- und Hilfsorganisationen, Feuerwehren, Technischen Hilfswerk, Bundeswehr, Bundespolizei und unserer bayerischen Polizei verlassen könne. Herrmann: „Das ist aber kein Grund, sich auszuruhen. Wir entwickeln den Katastrophenschutz in Bayern stetig weiter.“ Die Katastrophenabwehr werde ständig gestärkt: So habe man Satellitensprechfunkgeräte für alle Katastrophenschutzbehörden beschafft. Die Beschaffung von zusätzlichen Notstromsätzen, Stromaggregaten in drei verschiedenen Leistungsstufen für Versorgungs-LKW, sei in Arbeit. Weiter intensiviert werde außerdem die Ausbildung an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried. Insgesamt investiere der Freistaat Bayern kräftig im Katastrophenschutz: „Allein in den Jahren 2019 bis 2022 wurden 71 Millionen Euro für Investitionen bereitgestellt.“

Darüber hinaus nannte Herrmann Schwerpunkte für ein Konzept Katastrophenschutz Bayern 2025, das derzeit erarbeitet werde: So soll im Bayerischen Innenministerium ein bayerisches Melde- und Lagezentrum etabliert werden. Vorgesehen ist auch eine zielgerichtete Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen auf Grundlage von Gefahrenanalysen. Das Konzept schlägt außerdem die überörtliche Vorhaltung katastrophenschutzrelevanter Einsatzmittel und –güter in Katastrophenschutzlagen etwa in jedem Regierungsbezirk vor.

Herrmann kündigte außerdem die weitere Stärkung und den Ausbau von Warnsystemen an, die zu einem vielfältigen Warnmittelmix beitragen werden. So sollen in Bayern die vorhandenen Sirenenanlagen digital umgerüstet und zu einem flächendeckenden Sirenennetz ausgebaut werden. Zusätzlich hat die Nutzung von Cell Broadcast für Bayern höchste Priorität.

Related Articles

Alle News im Überblick

Alle News im Überblick

15.07.2024 Hessen: „Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“ 15.07.2024 Bucher Automation AG setzt ein starkes Zeichen 15.07.2024 41 Prozent mehr Ransomware-Angriffe seit 2020 14.07.2024 Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein...

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

„Ein friedliches und sicheres Fußballfest im Herzen von Europa.“

Innenminister Roman Poseck (Foto), Frankfurts Polizeipräsident Stefan Müller und der Leiter der Abteilung Einsatz Thomas Schmidl ziehen positive Bilanz zur Fußball-Europameisterschaft 2024 Die Fußballeuropameisterschaft hat zwischen dem 14. Juni und 14. Juli 2024 in...

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Niederländischer Staat verliert Millionen durch Polizeieinsätze

Durch die Proteste der Polizisten für eine bessere Frühpension verliert die niederländische Staatskasse jede Woche mindestens 1,5 Millionen Euro, schreibt De Telegraaf. Seit dem 7. Mai behalten die Beamten ihre Strafzettel für kleinere Vergehen in der Tasche. Eine...

Share This