Zutrittskontrollsystem hilock 5000 ZK besteht sicherheitstechnische Prüfung

März 21, 2023

Atruvia erteilt Freigabe für Zutrittskontrollsystem von Telenot

Die Software compasZ 5500 dient der Verwaltung des Zutrittskontrollsystems hilock 5000 ZK von Telenot. Nun hat die Software die anspruchsvolle sicherheitstechnische Prüfung der Atruvia AG bestanden, Digitalisierungspartner der Volks- und Raiffeisenbanken. Diese Geldinstitute haben damit die Freigabe zum Einsatz des Systems für ihre Standorte.

Banken sind seit jeher Unternehmen, die in nahezu allen Bereichen ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis haben. Schließlich lagern in den Filialen zumeist erhebliche Geld-, Sachwerte und sensible Kundendaten, die es vor unbefugtem Zugriff und Diebstahl zu schützen gilt. Dem entsprechend hoch sind auch die Ansprüche, die von den Banken an die installierte Sicherheitstechnik gestellt werden. Bevor Banken die Produkte einsetzen dürfen, müssen diese eine eingehende sicherheitstechnische Prüfung bestehen.

Anfang Januar 2023 hat die Zutrittsverwaltungssoftware compasZ 5500 (ab Version 3.1.0.0.) von Telenot nach umfassenden Tests durch die Atruvia AG die Unbedenklichkeitsbestätigung bekommen.

Telenots Verwaltungssoftware compasZ 5500 hat bei dieser Prüfung das von der Atruvia geforderte Sicherheitsniveau deutlich überschritten. Die Software ist Teil des flexiblen und einfach skalierbaren Zutrittskontrollsystems hilock 5000 ZK. Das Zusammenspiel der Verwaltungssoftware mit dem Auswertesteuergerät hilock 5500 ermöglicht es Nutzern, wirtschaftliche Zutrittslösungen für jede Objektgröße und -art zu realisieren. Ganz einfach können dabei Funktionszeitmodelle beispielsweise zur Regelung der Öffnungszeiten jeder einzelnen Bankfiliale aufgestellt werden. Alle Zutrittsrechte lassen sich standortübergreifend koordinieren. Auch spezielle Routinen für Feiertage stellen für das System kein Problem dar.

„Die Freigabe belegt, dass unser Zutrittskontrollsystem als Ganzes allen relevanten technischen sowie sicherheitstechnischen Anforderungen entspricht und damit für den Einsatz im Umfeld von Finanzinstituten geeignet ist – und natürlich in allen anderen Bereichen, wo maximale Zuverlässigkeit gefragt ist“, erklärt Julian Gring, Produktmanager Zutrittskontrolle.

Mit seiner Vielseitigkeit sowie der einfachen Bedienbarkeit reduziert compasZ 5500 den zeitlichen Verwaltungsaufwand deutlich und gewährleistet gleichzeitig höchste Sicherheit. Das hilock 5000 ZK bietet lizenzbasiert zudem unzählige Anwendungen wie Bereichswechselkontrolle, Zählfunktionen, Aufzugsteuerung, temporäre Zutrittsberechtigung, Toggle-Berechtigungen oder die Bildung von Organisationseinheiten und Gruppen. Höchste Verschlüsselungsstandards sorgen dabei für maximale Sicherheit – von der Verwaltungssoftware über das Auswerte- und Steuergerät hilock 5500, den RFID-(Schreib-)Lesern bis zum Transponder. Das vollumfängliche Programm an intelligenten Zutrittskontrolllesern, mechatronischen Schließelementen bis hin zu Smartphone-Accesslösungen ermöglicht Zutrittskontrolllösungen jeglicher Art.

Related Articles

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

2D-LiDAR: Eine Frage des Platzes

Navigieren in engen Räumen In der sich rasch entwickelnden Landschaft der Sensortechnologie entwickelt sich 2D-LiDAR zu einem entscheidenden Akteur, der innovative Lösungen für die räumlichen Herausforderungen in Überwachungs- und Sicherheitssystemen bietet. Da die...

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Wie schädlich ist Geldwäsche?

Deutschland gilt als Paradies für Geldwäsche. Bisher fehlt jedoch Wissen über das Ausmaß und die ökonomischen Folgen. Forschende der Universität Trier wollen das nun ändern. Die Bundesrepublik hat ein Problem mit illegalen Finanztransaktionen. Um diesem Herr zu...

Share This